«Es war einfach übernatürlich»

Eric Close über seine Zuwendung zu Gott

Zoom
Eric Close (Bild: Instagram)
Der Schauspieler Eric Close, der in Filmen und Fernsehserien wie «Indivisible», «Suits» und «Nashville» mitgewirkt hat, ist überzeugt, dass Gott inmitten der Wirren dieser Welt wirkt. Er selbst erlebte Gott auf übernatürliche Art und Weise.

Der jüngste Film namens «The Mulligan» des Schauspielers Eric Close dreht sich um einen erfolgreichen Geschäftsmann, der bei den wirklich wichtigen Dingen im Leben scheitert.

In einem Interview gab Close einen Einblick in seine Reise nach Hollywood und in den Moment, in dem er sein Leben und seine Karriere Jesus Christus übergab.

Insbesondere erzählte Close von einem offenen Gespräch mit Gott, das alles verändert habe. «Ich hatte meinen College-Abschluss gemacht und sass daheim in meiner Wohnung. Ich fühlte mich irgendwie leer und einfach verloren. Ich erinnere mich nur daran, dass ich sagte: 'Gott, ich weiss nicht, ob du etwas mit mir zu tun haben willst, aber ich vermisse dich.'»

Die Rückkehr

Obwohl er sich als Teenager Christus verschrieben hatte, hatte er ihm zwischenzeitlich den Rücken zugewandt. «Gott hatte in meinem Leben keine Priorität. Ich wusste, dass er da war, aber ich machte ihn nicht zur Nummer 1.»

Dieses einfache Gebet wurde für den Schauspieler zum entscheidenden Moment und zum Ausgangspunkt einer tieferen und einer erfüllenderen Glaubensreise.

«Von da an hat sich mein Leben klar verändert. Es war einfach übernatürlich.» In Anbetracht des Ruhmes und der Aufmerksamkeit, die folgten, ist sich Close nicht sicher, wie sich die Dinge entwickelt hätten, wenn er seine Perspektive nicht wieder auf Gott gerichtet hätte.

«Wenn das in meinem Leben nicht passiert wäre, wüsste ich nicht, wo ich heute wäre und wie mein Leben aussehen würde.»

Gott ist da, mitten im Chaos

Eines der Themen seines jüngsten Streifens «The Mulligan» ist, dass «jeder eine zweite Chance braucht». Er glaube, dass der Film in einer Zeit inspiriere, in der sich die Menschen verzweifelt nach einem Sinn sehnen. «Gott ist inmitten des Chaos der Welt. Die Welt ist hungrig nach Geschichten der Hoffnung. Besonders jetzt, nach dem, was wir durchgemacht haben.»

Eric Close erklärt: «Es gibt eine Bibelstelle, die fragt: 'Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und seine Seele verliert?' Diese Welt bietet so viele Dinge, die dich in so viele Richtungen ziehen können.»

Wie so viele andere kennt auch der Schauspieler die Leere, die entstehen kann, wenn Menschen nach Sinn und Erfolg nach den Massstäben der Welt suchen. «Man kommt an den Punkt, an dem man merkt, dass nichts ausser Gott die Leere in unserer Seele wirklich ausfüllt.»

Zum Thema:
Glauben entdecken
Krebserkrankung überlebt: Schauspieler Mr. T: «Mein Glaube wurde getestet wie bei Hiob»
Hollywoodstar Will Smith: «Ohne Gott wäre ich nicht da, wo ich bin»
«Es gibt einen Gott»: Mickey Rourke: Glaube bewahrte vor schlimmen Fehlern

Datum: 24.05.2022
Autor: Billy Hallowell / Daniel Gerber
Quelle: Faithwire / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...