Heisman-Gewinner dankt Jesus

«Durch Gott habe ich es bis hierher geschafft»

Zoom
Bryce Young (Bild: Instagram)
Bryce Young aus Alabama gewann die heiss begehrte Heisman-Trophy als erster Quarterback seiner Bildungsstätte. Bei der Preisverleihung dankte er Jesus Christus, den er als seinen Herrn und Retter bezeichnete.

Mit 2311 Gesamtpunkten und 684 Erststimmen lag der 1,90 Meter grosse Student weit vor dem zweitplatzierten Aidan Hutchinson (Michigan), der 954 Gesamtpunkte und 78 Erststimmen erhielt.

In seiner im Fernsehen übertragenen Rede verwies Young auf das, was ihm Halt, Kraft und Sinn gibt: seinen christlichen Glauben.

«Zuallererst möchte ich meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus danken. Ohne ihn könnte ich nicht hier sein, und durch ihn sind alle Dinge möglich», sagte Young, bevor er sich an seinen Vater und seine Mutter wandte, die ebenfalls anwesend waren.

Kein Einzelkämpfer

Zoom
Bryce Young gewann die Heisman-Trophy.
In der Stunde der Ehre dachte er nicht nur an sich. «Ich möchte mich bei meinem Vater dafür bedanken, dass er immer für mich da war. Vom ersten Tag an warst du immer an meiner Seite, hast mich immer unterstützt, warst mehr als nur ein Vater, sondern ein bester Freund für mich», sagte Young. «Und dafür bin ich dir ewig dankbar.» Ebenso seiner Mutter, «die mir immer den Rücken gestärkt und mich unterstützt hat. Und dafür bin ich dir ewig dankbar.»

Young lobte ausserdem seine Mitspieler und sagte, dass es sich zwar um eine «individuelle Auszeichnung», aber auch um eine «Team-Auszeichnung» handele, «weil ich es ohne jeden einzelnen dieser Jungs nicht geschafft hätte».

Gehänselt

Young stellte unter anderem einen Schulrekord für die meisten Touchdowns (vier) in einem einzigen Spiel auf. Ausserdem stellte er den Schulrekord für Passing Yards in einem einzigen Spiel auf (559).

«Ich war immer jemand, der nicht als Prototyp bezeichnet wurde. Da ich ein afroamerikanischer Quarterback bin und unterdimensioniert bin, wurde ich immer ausgeschlossen und gehänselt.»

«Du schaffst es nicht»

Doch er habe nicht aufgegeben. «Die Leute haben mir schon oft gesagt, dass ich es nicht schaffen würde. Und für mich ging es nie darum, zu beweisen, dass sie falsch lagen, sondern mir selbst zu beweisen, was ich erreichen kann. Durch die Gnade Gottes habe ich es bis hierher geschafft. Und dafür bin ich wirklich dankbar.»

«Gott ist grossartig», twitterte er, nachdem er den Preis gewonnen hatte. «Ich bin wirklich dankbar für jeden, der das möglich gemacht hat und für all die Unterstützung, die ich erhalten habe. All glory to God!»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
NFL-Quarterback Derek Carr: «Ruhm ist flüchtig»
NFL-Quarterback Ben Roethlisberger: «Ich kann nur dem Plan Gottes vertrauen»
NFL-Quarterback Tua Tagovailoa: «Ich spiele für ein Publikum von einer Person: Jesus»

Datum: 15.12.2021
Autor: Michael Foust / Daniel Gerber
Quelle: Christian Headlines / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...