Unqualifiziert, ungeliebt, geisteskrank?

Wie Ammie ihre toxischen Gedanken loswurde

Zoom
Ammie Bouwman (Bild: Facebook)
Als Ammie Bouwman elf Jahre alt war, liessen sich ihre Eltern scheiden. «Sie hatten mich in jungen Jahren bekommen, ich meine, ich war der Grund, warum sie geheiratet haben.» Nach der Scheidung glaubte sie, sie wäre ein Fehler…

«Ich war ein Fehler, weil ich geboren worden war», glaubte Ammie Bouwman. «Ich glaubte, dass sie sich meinetwegen scheiden liessen. Diese Lügen begannen – kleine Samen wurden in mein junges Ich gepflanzt.»

Ihre Eltern, einst treue Kirchenmitglieder, gingen nach der Scheidung nicht mehr zur Gemeinde, aber Ammie betete immer noch. Sie liebte Gott. Auf dem College verliebte sich Ammie. Sie fragte Gott, ob der Junge, der ihr gefiel, «der Richtige» sei. Sie erinnert sich: «Ich hörte dieses 'Nein'. Und ich war wütend. Ich weiss noch, wie ich dem Herrn sagte: 'Ich akzeptiere diese Antwort nicht'.»

Leben gerät aus den Fugen

Sie heirateten und Ammie begann, sich von Gott zu entfernen. Sie glaubt, «als ich diese erste Entscheidung traf, 'Nein' zu Gott zu sagen, fielen mir danach andere Entscheidungen leichter. Ich suchte nicht mehr so sehr nach Gottes Zustimmung wie damals, als ich jünger war. Ich liess Gott in der Kirche zurück.»

Zwei Kinder folgten im Abstand von nur 14 Monaten. Als 26-jährige Mutter mit kleinen Kindern spürte Ammie, wie ihr Leben aus den Fugen geriet. «Ich begann die Kontrolle zu verlieren.» Anfang 1996, vier Jahre nach Beginn ihrer Ehe, suchte Ammie einen Psychologen auf, der bei ihr eine bipolare Störung diagnostizierte. Sie erinnert sich: «Ich konnte ziemlich schnell zwischen Hochs und Tiefs wechseln. Die Hochs sind grossartig. Man hat so viel Energie. Und die Tiefs sind genauso extrem. Man hat keine Energie. Man hat keine Lust mehr, irgendetwas zu tun.»

Medikamente stabilisierten schliesslich ihre Stimmungen, aber das Stigma, psychisch krank zu sein, verstärkte die Selbstzweifel und die Ablehnung, die Ammie als Kind erfuhr. Sie erinnert sich, dass sie dachte: «Jetzt bin ich psychisch krank. Ich werde nie wieder gesund werden. Ich bin untauglich. Ich bin keine gute Ehefrau. Mein Mann musste mit all dem leben. Und das hat unsere Ehe sehr belastet.»

Im Bankrott gelandet

Unkontrollierte Ausgaben und Schulden zwangen sie in den Bankrott. Ihr Mann verarbeitete das, indem er trank und die meisten Nächte lange wegblieb. Ammie fühlte sich hilflos und flehte zu Gott. Sie sagt: «Ich weiss noch, wie ich in der Küche stand, Anrufe von Gläubigern entgegennahm und mir langsam dämmerte, dass ich etwas anders machen musste. Ich sagte: 'Herr, ich kann so nicht mehr weitermachen. Ich habe mein Leben so durcheinander gebracht. Du musst etwas ändern. Du musst eingreifen, denn ich kann so nicht mehr weitermachen.' Ich wusste nicht, was ich tun sollte, ausser einen Schritt nach dem anderen zu machen, wobei er mir die Hand hielt. Und das tat wirklich gut.»

Ehe am Ende

Aber ihre Ehe war zu zerrüttet. So liessen sich Ammie und ihr Mann 2007 scheiden. Eine alleinerziehende Mutter mit psychischen Problemen zu sein, war eine Herausforderung, und das Gefühl, nicht geliebt zu werden, nahm zu. Sie erinnert sich: «Ich hatte keine so extremen Höhen und Tiefen, aber ich stellte immer noch alles in Frage.»

Ammie fand eine gute christliche Gemeinde und sie wuchs näher zu Gott. Zwei Jahre später heiratete sie einen Witwer, weil sie dachte, diese neue Ehe würde ihr Bedürfnis nach Liebe stillen. Doch Ammie spürte bald, dass sie mit den Erinnerungen ihres Mannes an seine verstorbene Frau konkurrierte. Sie erinnert sich: «Ich kam mit der Ablehnung und den Problemen aus meiner ersten Ehe nach der Scheidung und hatte das Gefühl, beschädigte Ware zu sein. Ich war ein Fehler, ich hätte nie geboren werden dürfen. Meine Eltern haben meinetwegen geheiratet. Sie haben sich wegen mir scheiden lassen. Dass ich unqualifiziert und untauglich und geisteskrank war. Er würde mich nie genug lieben können.»

Plötzlich ein neuer Mensch

Zoom
Ammie Bouwman und ihr jetziger Ehemann
Als sie ihre Verzweiflung sah, lud eine Freundin Ammie zu einem Gebetstreffen ein. Als die Frauen zu beten begannen, begann Ammie, für Dinge in ihrem Leben Busse zu tun. Sie erinnert sich: «Jede Lüge, die ich über mich selbst geglaubt hatte, haben wir der Wahrheit überlassen. Es war einfach so, dass er mich erneuerte, meinen Geist erneuerte, mich erneuerte und mich wissen liess, wie sehr er mich liebte. Als ich dort herauskam, fühlte ich mich wie ein neuer Mensch.»

Auf der Heimfahrt spürte sie, dass Gott sie auch von ihrer bipolaren Störung geheilt hatte. Ammie setzte ihre Medikamente ab und informierte ihren Arzt. Sie sagt: «Er konnte bei jedem Besuch sehen, dass es mir ausserordentlich gut ging, und er sagte: 'Nun, solange Sie auf diesem Weg bleiben, werden wir Sie keine Medikamente mehr nehmen lassen'. Und ich hatte gerade mein 6-jähriges Jubiläum der Heilung hinter mir ...»

Tochter des allerhöchsten Königs

Ammies Veränderung hat ihre Ehe verbessert und sie und ihr Mann sind einander und Gott nähergekommen. Heute liebt es Ammie, das Leben in Fülle weiterzugeben. Mit Gottes Hilfe konnte sie ihre toxischen Gedanken loslassen und sieht sich heute so, wie Gott sie sieht. Sie glaubt: «Das Wort sagt, dass Gott gekommen ist, um uns das Leben zu schenken und es uns in Fülle zu geben. Ich möchte, dass die Menschen das begreifen. Ich möchte, dass sie wissen: Es gibt Hoffnung! Jetzt weiss ich, zu wem ich gehöre. Ich bin die Tochter des allerhöchsten Königs.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Verlassen, enttäuscht und verletzt: Die Veränderung eines rebellischen Scheidungskindes
Bettina Wagner: Geschieden, alleinerziehend, aber nicht im Stich gelassen
Ungewollt und einsam: «Gott gab mir alles, was mir meine Familie nicht gab»

Datum: 02.11.2021
Autor: Ed Heath / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Berater Markus Züger Ist das, was ich tue, nachhaltig?
Bewirkt unser Handeln etwas über den Tag hinaus? Wie finde ich heraus, was für Nachhaltigkeit sorgt...