Ein hoffnungsloser Fall?

«Als wäre ich der Hölle entronnen»

Zoom
Manuela Käser (Bild: zVg)
Jahrelang litt Manuela Käser an Angstzuständen, Depressionen und unvorstellbaren Schmerzen. Nichts half – und trotzdem erlebte sie einen Durchbruch und bezeichnet sich heute als «glücklich».

Manuela Käser (36) ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Niederönz. Dies könnte die Beschreibung einer glücklichen Frau sein. Bei Manuela ist dies jedoch nicht der Fall.

Schwierige Jugendjahre

Manuelas Jugend war geprägt von Vaters Alkoholsucht, Fremdgehen und Gewalt. In der Schule hatte sie Probleme. Wegen eines Selbstmords in der Verwandtschaft machte sie sich früh Gedanken über den Tod und den Glauben. Als sie vierzehn Jahre alt war, wurde bei ihr Borderline diagnostiziert. Das war die Zeit, als sich ihre Eltern scheiden liessen und sie selbst mehrere Operationen über sich ergehen lassen musste. «Das alles war zu viel. Ich wollte nicht mehr leben.» Nach einem Haushaltslehrjahr arbeitete sie in einer Dorfbeiz, wo sie erneut mit Alkohol in Berührung kam. Nachdem ihre Mutter sie vor die Tür gestellt und sie sich verschuldet hatte, nahm sie sich einen Beistand.

Klinikaufenthalt, Abtreibung und ein Sohn

Manuela bekam ihr Leben nicht auf die Reihe. «Mit 18 war ich in der Klinik, wo meine Vergangenheit angeschaut und ich von einem Jobcoach beraten wurde.» Sie liess es über sich ergehen. Ein Jahr später verliebte sie sich und wurde schwanger. Das Umfeld überredete sie zu einer Abtreibung. «Das war sehr schwierig. Mein Freund warf mir vor, das Kind getötet zu haben und ich stürzte mich in Partys und Alkohol.»

Eine Beziehung folgte auf die andere, auch im Beruf klappte es nicht. Mit 29 wurde sie erneut schwanger. «Ich entschied mich, das Kind zu behalten. Die Umstände waren jedoch nicht gut.» Im Geburtsvorbereitungskurs lernte sie Marion kennen, die ihr zur Freundin wurde. Mit ihr führte sie auch viele Gespräche über den christlichen Glauben. Nach der Geburt ihres Sohnes war sie total überfordert. «Alles war mir egal, ich war einfach leer.»

Qualvolle Jahre

Die Überforderung blieb. Zeitweise fand sie bei den Eltern ihres Freundes Zuflucht. Dies war eine Entlastung, jedoch keine Lösung ihrer Probleme. «Ich verdrängte meinen inneren Zustand, sprach mit niemandem darüber.» Ein tyrannisierender Nachbar, Panikattacken und Depressionen setzten Manuela zu. «Es war der Horror!» Die Schwiegereltern betreuten das Kind, doch das Loslassen war schwierig. «Dann wurde ich wieder schwanger.» Das Leben war qualvoll. Es gab viel Streit mit dem Partner. Die Ängste nahmen ständig zu.

2016, nach der Geburt ihrer Tochter, brach sie total zusammen und war zwei Wochen später in der psychiatrischen Klinik.

Es wurde immer schlimmer …

Eines Morgens im Sommer 2017: «In Panik packte ich meine Koffer, nahm die Kinder und fuhr zu Verwandten.» Am folgenden Tag erhielt sie einen Anruf: Ihr Haus brannte. «Ich hatte keine Gefühlsregungen. Alles war mir egal.» Da lernte Manuela Marions Freundinnen aus deren Freikirche kennen. Sie würde noch sehr dankbar für sie sein.

Die Panikattacken wurden schlimmer. «Ich wurde auf Borderline behandelt und machte einfach weiter.» Sie sprach mit niemandem darüber. Im Frühjahr 2020, als Corona kam, wurde es ganz schlimm. Das Umfeld war überfordert. Letztlich liess sich Manuela in die Klinik einweisen. «Dort traf mich plötzlich ein Schlag und meine Bewegungsfähigkeit war eingeschränkt.» Zeitweise konnte sie nicht mehr richtig sprechen. Es folgten viele Abklärungen, mehrere Diagnosen wurden gemacht – besser wurde es nicht.

… als wäre es die Hölle

«Irgendwann hielt ich den Zustand nicht mehr aus und wollte nicht mehr leben.» Mit Tabletten wollte Manuela ihrem Leben ein Ende setzen. Ein paar Freundinnen riefen den Krankenwagen, sie wurde auf die Intensivstation gebracht. Nach ihrer Entlassung verbrachte sie erst einmal eine Woche bei Marion. «Manuela war nur noch ein Wrack», erzählt diese. In dieser Zeit beteten mehrere Christen intensiv für Manuela und sogar die Leiter aus Marions Kirche kamen vorbei.

Es folgte ein Reha-Aufenthalt. «Es war die Hölle», blickt Manuela zurück. «Ich glaubte nicht daran, diese Zeit zu überleben.» Trotz Valium in grossen Mengen fand sie keinen Schlaf. «Einmal verlor ich mein Augenlicht, die Schmerzen waren brutal und man versuchte, mich mit Medikamenten ruhig zu halten.» Jeder Knochen schmerzte und panische Angst umgab sie ständig. Zeitweise musste man ihr Windel anlegen. Einmal rastete sie aus, dann war sie wieder so schwach, dass ihr jemand das Essen eingeben musste.

Der letzte Schrei zu Gott

Manuela war am Ende. «Bis dahin glaubte ich, dass Gott uns nicht mehr auferlegt, als wir tragen können.» Das konnte sie jetzt nicht mehr glauben. Sie wollte nur noch sterben. «Mach mit meinem Leben, was du willst!», schrie sie verzweifelt zu Gott. «Da begann sich die Schwere in meinem Leben zu heben.» Bald konnte sie wieder normal sprechen. «Eine Woche später fühlte ich mich beim Aufstehen federleicht. Es war wie der Himmel auf Erden.» Niemand hatte mit dieser Wende gerechnet. Marion berichtet: «Ich habe viel für Manuela gebetet und nichts ist passiert.» Nach Monaten war sie frustriert, doch dann war der Durchbruch plötzlich da.

«Heute bin ich glücklich», beschreibt Manuela ihr neues Leben. Sie arbeitet sogar 30 Prozent, etwas, das sie sich nicht hätte vorstellen können. Marion bestätigt: «Manuela ist jeden Tag dankbar.» Nicht, dass alles ungetrübt wäre. Aber Manuela ist sich bewusst, von Gott ein neues Leben erhalten zu haben. Deshalb braucht sie auch keine weiteren Erklärungen, weshalb ihr «Todestal» unerwartet endete.

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Muriel Célérier: «In Gottes Augen bin ich wertvoll»
12 Jahre Schizophrenie: Jolanda Zeller: «Ich lache wieder!»
Frei von Schuldgefühlen: «Ich sah keine Alternative zum Schwangerschaftsabbruch»

Datum: 29.10.2021
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Berater Markus Züger Ist das, was ich tue, nachhaltig?
Bewirkt unser Handeln etwas über den Tag hinaus? Wie finde ich heraus, was für Nachhaltigkeit sorgt...