Jesus wurde zum Halt

Chris Singleton vergibt rassistischem Mörder

Zoom
Chris Singleton (Bild: Godreports)
Während sie in der Kirche betete, wurde die Mutter von Chris Singleton 2015 acht Mal vom Rassisten Dylann Roof angeschossen und starb. Chris musste sich plötzlich um seine jüngeren Geschwister kümmern – und sah zwei Möglichkeiten vor sich…

Damals erst 18, musste Chris Singleton die Elternrolle für seine jüngeren Geschwister übernehmen. «Ich nenne es das Undenkbare, weil man in einer Million Jahren nie denkt, dass einem so etwas passieren wird. Damals war es hart, heute ist es immer noch hart. Dadurch bin ich viel schneller erwachsen geworden als viele andere. Ich musste mich um zwei Teenager kümmern, als ich noch nicht einmal volljährig war.»

Unglaublicherweise entschied sich Chris, dem rassistischen Massenmörder zu vergeben, der neun Menschenleben in der «Emanuel African Methodist Episcopal Church» in Charleston, South Carolina, ausgelöscht hatte (Livenet berichtete).

«Zwei Möglichkeiten»

Als Sharonda Coleman-Singleton starb, war Chris nicht stark in seinem christlichen Glauben unterwegs. «Ich denke, jeder, der einen geliebten Menschen verliert, hat zwei Möglichkeiten, mit seinem Glauben voranzugehen», sagt Chris. «Man könnte sagen, Gott ist auf keinen Fall real. Oder man kann sagen: 'Gott, ich weiss nicht, wie das passiert ist oder warum das passiert ist, aber ich brauche dich, um mich da durchzubringen.'»

Chris, der Baseballspieler der Minor League für die «Chicago Cubs» wurde, nutzte sein Leichtathletiktraining, um Belastbarkeit zu entwickeln. «Ich hatte meine Mutter und meinen Vater nicht mehr, also wurde Jesus der Fels, auf den ich mich stützen würde», sagt er. «Das war beruhigend für mich, es war therapeutisch für mich.»

Liebe statt Hass

Inzwischen wurde der Täter Dylann Roof zu neunfach lebenslänglich verurteilt. Doch anstatt den Mörder seiner Mutter zu hassen und an der Trauer festzuhalten, bat Chris Gott, ihm Vergebung aufs Herz zu legen. Heute ist Chris nicht mehr wütend auf den Mörder seiner Mutter.

Chris – der nicht mit dem gleichnamigen Outfielder zu verwechseln ist, der für die Chicago White Sox und Baltimore Orioles spielte – ist jetzt ein Motivationsredner, der die Zuhörer herausfordert, sich für Vergebung zu entscheiden. Jährlich spricht er vor 60 Organisationen. Einige davon waren Boeing, The Houston Texans, Microsoft, Biogen, Volvo, The Washington Wizards und über 100'000 Studenten und Pädagogen auf der ganzen Welt.

«Gott um Weisheit bitten»

Eines seiner Kinderbücher, «Different – A Story About Loving Your Neighbor», war ein Bestseller in seiner Kategorie und wurde von zahlreichen Verkaufsstellen, darunter der Obama Foundation, vorgestellt.

«Mein tägliches Gebet besteht darin, Gott um Weisheit zu bitten», sagt er. «Meine Mutter hat mir immer gesagt, ich solle das Buch der Sprüche lesen, also versuche ich jeden Monat, es vollständig zu lesen.»

Das Leben in Vergebung hat Chris zu einem besseren Ehemann und Vater gemacht und ihm ein besseres Leben beschert, sagt er im Rückblick. «Liebe ist stärker als Hass!»

Zum Thema:
Herzerweichende Therapie: Vergebung für den Massenmörder
Ursula Link: Sie vergab dem Mörder ihrer Tochter
«Er verdiente den Tod nicht»: Bryann T. wollte Mord an seinem Bruder rächen

Datum: 22.10.2021
Autor: Nicholas Boatwright / Daniel Gerber
Quelle: God Reports / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...