Trost auf Gitarre gefunden

Andy Griggs' Umweg nach Nashville

Zoom
Der Country-Musiker Andy Griggs (Bild: Facebook)
Der Country-Musiker Andy Griggs wuchs in einer Bilderbuch-Familie auf. Dann verlor er seinen Vater und später auch seinen Bruder. Dies brachte ihn an einen Ort, von dem er zuvor nicht einmal hätte träumen können.

«Ich komme also eigentlich aus dieser perfekten rot-weiss-blauen Picknick-Familie, in der es nichts Falsches gibt. Es gibt keine Probleme, es gibt keine Krankheit, es gibt keinen Tod. Ich bin als kleines Kind in einer solchen Familie aufgewachsen, einer amerikanischen Familie, in der die Welt perfekt ist.»

Das erste Mal, als seine Welt stillstand, war er neun Jahre alt. «Mein Vater leitete an einem Sonntagmorgen den Gottesdienst in unserer Kirche und er fiel plötzlich einfach um.» Er wurde ins Krankenhaus gebracht. «An diesem Sonntagnachmittag erfuhren wir, dass er einen Gehirntumor hat.» Er wurde behandelt und plötzlich war der Tumor einfach weg. Die Familie reiste in verschiedene Bundesstaaten – alle wollten seine Geschichte hören.

«Und dann plötzlich, nach etwa anderthalb Jahren, bekam Daddy wieder Kopfschmerzen. Und dieses Mal ging es schnell. Der Tod meines Vaters war also mein erster grosser Berg, den ich erklimmen musste.»

«Vermächtnisse sterben nicht»

Doch Vermächtnisse sterben nicht, sagt Andy Griggs. «Sie sterben nicht so leicht. Es dauert lange, bis man den Sonnenuntergang eines Vermächtnisses sieht.»

Sein Bruder Mason und er wurden unzertrennliche Freunde. «Er hat den Taktstock der Musik meines Vaters übernommen. Und ich nicht, ich war mehr mit Jagen und Fischen und Sport beschäftigt. Mason war also der Musiker. Er war der Songschreiber und Sänger. Als er ein älterer Teenager wurde, gründete er eine Band namens 'God's Country', eine christliche Country-Band, und kam tatsächlich hierher nach Nashville, um ein Album namens 'Glory Road' aufzunehmen. Ich sass am Rande und beobachtete meinen Bruder.»

Sein Bruder wurde mit einem Herzfehler geboren «und blieb deshalb sehr dünn und ein bisschen klein. Er konnte keine zwei Meilen mit mir im Wald laufen. Für mich war Vater Superman gewesen, ich habe Superman verloren. Das hat irgendwie verändert, wie ich meinen älteren Bruder sah. Mein älterer Bruder wurde zum Rockstar in meinem Leben. Als ich dann meinen Bruder verlor, veränderte sich nicht nur die Welt, sondern das ganze Universum.»

Bruder stirbt

Mason starb im Dezember. «Es war mein erstes Jahr am College. An jenem Morgen stritten wir uns wie normale Brüder über etwas Dummes. Aber es ist seltsam, die Leute fragen mich, wie ich zur Musik gekommen bin, und es war überhaupt kein Traum von mir. Ich habe nie von Nashville geträumt oder von Tourbussen oder davon, auf der Bühne zu singen oder den Leuten in die Augen zu sehen, in die Menge zu schauen. Aber meine einzige Möglichkeit, um über meinen Bruder zu trauern, waren seine Lieder.»

Andy nahm seine Gitarre in die Hand und lernte, wie man einen D-Akkord spielt. Sein Kumpel Flipper brachte ihm bei, wie man einen G-Akkord und einen C-Akkord spielt. «Ich sass nachts wach und die Musik war das Einzige, was ich tun konnte, um zu trauern und zu heilen. Während ich also weiter trauerte und einfach Masons Lieder spielte, wirkte der Heilige Geist auf mich. Ich merkte nicht, dass ich mich auf eine neue Art und Weise in die Musik verliebte. Mit den Augen eines Quarterbacks, nicht mit den Augen von jemandem, der an der Seitenlinie sitzt, wie ich es immer geliebt hatte.»

Plötzlich ein Hit

Andy Griggs nahm ein paar Demos auf und erhielt einen Plattenvertrag. «Wir nahmen ein Album auf und Brett Jones und ich schrieben 'You Will Never Be Lonely', und wir beschlossen, dass das auch die erste Single sein sollte. Also haben wir sie im Dezember 1998 am ‘Pearl Harbor Day’ veröffentlicht. Es wurde ein Nummer-eins-Hit, direkt nach der Veröffentlichung.»

Bald traf der den Musiker Daryle Singletary, die beiden freundeten sich an. «Wir sprachen über unsere Probleme, wir sprachen über unsere Siege. Wir sprachen über unsere Täler. Wir haben uns hingesetzt und zusammen gebetet, Musik hatte damit nichts zu tun. Es war eine ganz besondere Freundschaft, die ich mit Daryle hatte.» Es folgten Jahre tiefer Freundschaft. Dann starb Daryle an einem Blutgerinnsel im Februar 2018.

Andy Griggs hat viele Sorgen und Leid gesehen. «Ich habe Menschen gesehen, die andere verloren haben, und von denen man dachte, dass sie daran zugrunde gehen würden. Und sie haben es überstanden. Sie stehen es durch den Heiligen Geist durch, den Tröster. Ich denke, das ist eine so grossartige Sache, dass ich als echter Christ an Jesus denke. Es ist einer unserer grössten Vorteile im Leben, diesen Tröster bei uns zu haben, und das bringt mich durch die Täler.»

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Tim Atwood: Von Drogensucht zum Country- und Gospel-Pianisten
Zu Jeff Turners Tod: Schweizer Country-Grösse im himmlischen Chor
Country-Sängerin Dolly Parton: Ich liebe es zu beten

Datum: 21.10.2021
Autor: Jesus Calling / Daniel Gerber
Quelle: Jesus Calling / Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...