Whitney Wiser

Vom Opfer zur Siegerin

Zoom
Whitney Wiser (Bild: Instagram)
Ihr Ex-Freund fuhr sie mit dem SUV an. Die Ärzte staunten, dass die schwerverletzte Whitney Wiser noch lebt. Sie kämpfte sich mit Gottes Hilfe zurück und wurde stärker als je zuvor, auch als Bodybuilderin: Ihr gelang der Sprung in die Olympia-Klasse.

Eddie Wilson wählte den Telefon-Notruf und rannte zum Schauplatz des Geschehens. «Ich rechnete fest damit, eine Leiche auf dem Parkplatz zu finden. Ihr Körper war gebrochen und zerschrammt und lag einfach nicht normal da; ich dachte, es gibt keine Chance, dass jemand jemals wieder aufstehen und nach einem solchen Unglück wieder gehen könnte. Es war einfach das Traumatischste, was ich je in meinem Leben gesehen habe.»

Es war am 13. September 2011, als Eddie Wilson nach einem Spaziergang in seiner Mittagspause zur Arbeit zurückkehrte. Als er sich dem Gebäude näherte, erregte etwas seine Aufmerksamkeit. «Ich hörte das Quietschen eines Autos auf der rechten Seite. Und als ich hinübersah, sah ich einen riesigen schwarzen Geländewagen, der mit quietschenden Reifen den Parkplatz verliess.»

Der Angriff

Nur wenige Augenblicke zuvor hatte sich seine Kollegin Whitney Wiser im SUV von ihrem misshandelnden Freund getrennt. Als sie von seinem Auto wegging, gab er Gas und raste auf sie zu.
«Und das nächste, was ich weiss, ist, dass der SUV sie regelrecht überrollt hat, und dann hörte ich das Geräusch und sah sie, als sie unter dem SUV lag und die Reifen über sie hinwegfuhren. Und zu diesem Zeitpunkt konnte ich nicht verarbeiten, was ich sah, denn so etwas sollte man nicht sehen.»

Er rief den Notruf an, während er zu Whitneys gebrochenem Körper rannte, der auf dem Bürgersteig lag. «Man konnte sehen, dass sie enorme Schmerzen hatte, und in diesem Moment blieb mir nichts anderes übrig, als ihre Hand zu ergreifen und mit ihr an Ort und Stelle zu beten.»

Whitney rang nach Atem, während sie um ihr Leben kämpfte. Sie hatte mehrere schwere Verletzungen, darunter einen gebrochenen Rücken und gebrochene Rippen. Sie wurde in das Vanderbilt University Medical Center eingeliefert.

Überrascht, dass sie noch lebte

Dr. R.J. Harris war einer der Ärzte, die sie behandelten. «Ich war auf dem Weg zu ihr, sah mir ihre Akte an und war wirklich überrascht, dass sie noch lebte, nachdem ich gelesen hatte, was passiert war», erinnert sich Dr. Harris.

In der Zwischenzeit kam Deanna Wall, eine Pastorin von Whitneys Kirche, im Krankenhaus an, um für sie zu beten: «Ich sah auf der Trage einen wunderschönen Menschen, der zerschlagen, blutend und gebrochen war. Ich ging so nah wie möglich an sie heran und sagte: 'Whitney, Gott hat Pläne für dein Leben. Und er wird dich da durchbringen. Halte durch.'»

Whitney war ein gerade aufstrebender Star bei Bodybuilding-Wettbewerben, doch nach ihrer Notoperation an der Wirbelsäule war unklar, ob sie jemals wieder würde laufen können.

Starke Schmerzen

«Ich wollte einfach nichts essen. Ich wollte nicht einmal versuchen, zu gehen, weil ich so starke Schmerzen hatte», erinnert sich Whitney. Doch die Heilung trat ein. Sie begann die Physiotherapie mit der gleichen Entschlossenheit, die ihr im Bodybuilding zum Erfolg verholfen hatte. In den nächsten Wochen ging sie von ein paar Schritten pro Tag zu stundenlangen Spaziergängen am Tag.

Sie sagt, sie habe ihr Leben und ihre Zukunft in Gottes Hände gelegt. «Ich hatte 100protzentigen Glauben und Vertrauen in ihn; ich verstand nicht, warum das passierte oder warum es passieren musste, aber ich vertraute ihm, dass ich wieder gesund werden würde. Ich war auch in der Lage, meinem Ex-Freund innerhalb von ein paar Wochen zu vergeben, dass er das getan hatte, was eindeutig nicht ich war, sondern Gott. Denn jemandem so schnell zu vergeben, der versucht hat, einem das Leben und alles zu nehmen, ist meiner Meinung nach menschlich nicht möglich. Das war also Gott, zu 100 Prozent.»

Stärker als zuvor

Trotz ihres gebrochenen Rückens trainierte Whitney hart und wurde auf wundersame Weise stärker als zuvor. Sie kehrte sogar auf die Bodybuilding-Bühne zurück, auf die höchste Ebene, jene der Olympia-Klasse des International Bodybuilding Verbandes IFBB. Whitney lächelt: «Nicht nur, dass ich es auf die grösste und beste Bühne der Welt geschafft habe, sondern weil ich es nach dem, was passiert ist, geschafft habe. Und das ist ein Wunder. Das ist Gott. Gott nimmt sich die kaputtesten Menschen, um mit ihnen etwas zu machen. Und ich habe das Gefühl, dass das seine Absicht war.»

Eddie hat ihre Geschichte verfolgt und sagt heute: «Es ist ein Wunder. Das ist es wirklich. Sie ist ein starker Mensch. Die Tatsache, dass sie gesund durchs Leben geht, mit einem Ziel und einem Sinn und das alles durch ihren Glauben und ihre Leidenschaft für Jesus, das ist einfach eine erstaunliche Sache.»

Bestimmung entdeckt

Durch diese Erfahrung entdeckte Whitney Gottes Bestimmung für ihr Leben. Sie startete ihre eigene Bodybuilding-Show, in der sie Frauen ermutigt, ihre Herausforderungen mit der Kraft Gottes zu überwinden, so wie sie es getan hat.

Whitney sagt selbstbewusst: «Wenn ich den Leuten meine Geschichte erzähle, fallen alle Barrieren, alle Mauern, und sie sind offen. Und sie denken: 'Wenn sie das durchgemacht hat, kann ich das auch durchmachen.' Es ist also einfach ermutigend. Gott hat mich so sehr gestärkt, dass ich es bis zur Olympia-Klasse geschafft habe und danach auf einer Bühne mit den besten Athleten der Welt stand. Das ist die Kraft Gottes!»

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Unglaubliche Geschichte: Den Sohn verloren – dem Täter vergeben
Sohn starb mit 18 beim Surfen: «Mein eigenes Sterben hat an Schärfe verloren»
Joe Townsend: Er überlebte den Unfall, der seine Frau und Töchter tötete

Datum: 17.10.2021
Autor: Karl Sutton / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...