Gebetserhörungen

Fälschlich verhaftet, brachte er Mitgefangene zum Glauben

Zoom
Christen fälschlich zu beschuldigen, ist in Indien ein leichter Weg, um sie davon abzuhalten, von ihrem Glauben weiterzuerzählen und frei zu leben. Auch Subhash wurde fälschlich inhaftiert – doch das hielt ihn nicht davon ab, von Jesus zu reden.

Subhash (Name aus Sicherheitsgründen geändert) berichtet: «Alles begann damit, dass Gott meine Frau heilte. Ich war damals noch ein Hindu. Ich hatte sehr wenig Geld und für etwa vier Monate hatte ich sie zur Behandlung an verschiedenste Orte gebracht. Oft trug ich sie auf dem Rücken. Ich war bald pleite, aber sie war immer noch krank, konnte weder sitzen noch laufen. Ich dachte, sie würde sterben.»

Eines Tages nahm ihn ein Christ zu seiner Gemeinde mit. Als der Pastor für sie betete, konnte sie aufstehen und langsam gehen. «Mein Glaube begann zu wachsen. Sie wurde nicht von einem Moment zum nächsten geheilt, aber ich sah, dass es ihr Tag für Tag besser ging. Jeden Tag schloss ich mich in ein Zimmer ein und flehte Gott stundenlang an, ihre Gesundheit wieder herzustellen. Und nach einigen Tagen war sie ganz gesund.»

Eifersüchtig

Dieses Wunder wurde schnell im ganzen Ort bekannt und Menschen kamen zu Subhash, um für sich beten zu lassen. Sein Pastor ermutigte ihn darin. «Immer mehr Menschen kamen zu mir und wollten, dass ich für sie bete. Manchmal kamen insgesamt 3'000.» Die Hindu-Anführer des Dorfes wurden schnell eifersüchtig – vor allem da sogar reiche Menschen zu ihm kamen, ihn respektvoll behandelten und um Gebet baten. Und so überredeten die Dorf-Anführer ein Mädchen, Subhash zu beschuldigen, dass er sie entführt und gefoltert habe. Bald wurde er verhaftet und ins Gefängnis gebracht.

Das Mädchen, das gegen ihn ausgesagt hatte, war ebenfalls regelmässige Besucherin der Gebetstreffen – dass er von den Menschen, denen er diente, verraten worden war, verletzte ihn zutiefst. «Ich beschwerte mich im Gefängnis verärgert beim Herrn Jesus, doch er erinnerte mich an die Namen seiner Diener, die aufgrund des Evangeliums verfolgt worden waren. Ich betete unaufhörlich und konnte fünf Tage lang nichts essen. Ich betete die ganze Nacht hindurch.»

Mutiger Glaube

Seine Leidenschaft für Gott wurde so auch für seine Mitgefangenen ganz deutlich. «Ich erzählte zwölf Mitgefangenen vom Evangelium. Elf von ihnen entschieden sich sofort für Jesus und ich brachte ihnen bei, wie man betet. Am zehnten Tag zeigte Gott mir in einer Vision, dass ich freigelassen werden würde. Und ich begann, meinen Mitgefangenen zu sagen: 'Ihr werdet Zeugen davon werden, wie Gott mich heute befreien wird.'»

Seine Mitgefangenen glaubten ihm nicht – die Anschuldigungen seien so schwerwiegend, dass er sicherlich drei Jahre inhaftiert bleiben würde. «Aber ihre Zweifel beeinflussten meinen Glauben nicht. Ich sagte ihnen vielmehr, dass sie auch für ihre eigene Freilassung beten sollten, damit Gott sie zusammen mit mir befreit.»

«Wie ein Kleidungsstück»

Ihre Gebete wurden erhört: Noch am selben Tag wurden Subhash und die elf gläubigen Mitgefangenen befreit. «Wenn wir verfolgt werden, segnet Gott uns. Wir werden wie ein Kleidungsstück, das immer wieder gewaschen wird – je mehr wir durch Verfolgung gewaschen werden, desto sauberer werden wir», bezeugt er heute.

Aufgrund der Geschehnisse musste Subhash seinen Dienst ändern. Aktuell kann er nicht Tausende Menschen empfangen, um für sie zu beten. Doch er geht von Dorf zu Dorf, erzählt von Jesus und betet dort für die Menschen.

Zum Thema:
Trotz Verfolgung und Covid: Indien: 2020 so viele Hauskirchen gegründet wie jahrelang nicht
«Wir geben Jesus nicht auf»: Indien: Bekehrt – und aus dem Dorf geworfen
Dringender Gebetsaufruf Indien: «Covid-19 hat uns wie ein Tsunami getroffen»

Datum: 15.10.2021
Autor: Becca Anderson / Rebekka Schmidt
Quelle: Open Doors USA / Übersetzt und bearbeitet von Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...