Kaltenbach wirkt Hass entgegen

Von drei homosexuellen Eltern grossgezogen – heute Pastor

Zoom
Caleb Kaltenbach (Bild: Instagram)
Caleb Kaltenbach wurde von drei homosexuellen Eltern grossgezogen. Er schwor, niemals Christ zu werden – doch sein Versuch, die Bibel zu widerlegen, veränderte alles… Nun hat er ein brückenbauendes Buch verfasst.

Der Pastor und Autor Caleb Kaltenbach sagte einmal: «Ich will nie ein Christ sein», aber ein Versuch, die Bibel zu widerlegen, brachte ihn in die überraschendste aller Situationen: Er nahm das Christentum an und veränderte dabei sein Herz.

Kaltenbachs Glaubensweg und seine theologischen Ansichten sind besonders überraschend, wenn man bedenkt, dass er vor seiner Hinwendung zu Jesus Christus von drei homosexuellen Eltern in einem aktivistischen Umfeld aufgezogen wurde. «Meine Eltern liessen sich scheiden, als ich zwei Jahre alt war, und gingen beide eine gleichgeschlechtliche Beziehung ein», erinnert sich Caleb Kaltenbach. Diese Reise führte Kaltenbach und seine Familie zu jahrelangem Pro-LGBTI-Aktivismus, bei dem er oft auf Hass und Wut von Leuten stiess, die sich selbst als Christen bezeichneten – Leute, die ihn in seinen frühen Jahren im Gefühl bestärkten, selber nie einer von ihnen zu werden.

Das Unerwartete geschieht

«Ich lernte sehr schnell aus den Dingen, die ich bei Pride-Paraden sah, aus der Art und Weise, wie Christen uns behandelten, ich sah sehr schnell, dass Christen schwule Menschen hassten. Und ich dachte mir: 'Mann, ich will nie ein Christ sein. Wenn Christen so schlimm sind, kann ich mir nicht vorstellen, wie schrecklich Jesus sein muss, wenn er ihr Anführer ist.'»

Doch in seinen Teenagerjahren geschah etwas Unerwartetes. Mit 16 Jahren schloss sich Kaltenbach einem Bibelstudium an, um zu versuchen, das Christentum zu widerlegen. Trotz seiner Bemühungen war Kaltenbach schockierenderweise von der Heiligen Schrift gefesselt – und alles änderte sich.

Eltern warfen ihn aus dem Haus

Das Undenkbare geschah: Er wurde Christ. Der Weg war nicht einfach, vor allem als Kaltenbachs Familie davon erfuhr. Seine Eltern warfen ihn aus dem Haus … später erfolgte dann die  Versöhnung.

«Ich glaube, meine Eltern haben irgendwann gemerkt, dass ich nicht einer von 'diesen' Christen war», erklärte er und bezog sich damit auf die wütenden Menschen, denen seine Familie in jungen Jahren begegnet war.

Kaltenbachs Glaubensreise war damit noch nicht zu Ende; er entschied sich für den christlichen Dienst und wurde Pastor. Auch seine Eltern wurden in ihren späteren Jahren Christen.

Kaltenbach vertritt nicht nur biblische Ansichten über die Ehe, sondern auch einen anderen Standpunkt: «Theologische Überzeugungen sollten niemals als Katalysator für die Abwertung anderer dienen.»

Zugehörigkeit für alle Menschen

In seinem neuen Buch «Messy Truth: How to Foster Community Without Sacrificing Conviction» (Übersetzt in etwa: «Unordentliche Wahrheit: Wie man die Gemeinschaft fördert, ohne die Überzeugung zu opfern») setzt er sich mit diesen Überzeugungen auseinander, um Christen dabei zu helfen, ein Gleichgewicht zwischen Wahrheit und Liebe zu finden und «ein Gefühl der Zugehörigkeit für alle Menschen» zu schaffen.

Kaltenbach sagt, er glaube, dass es für Christen wichtig sei, Empathie für andere zu zeigen, aber er unterscheide zwischen Mitgefühl und dem Aufgeben von Werten. «Wir müssen viel Einfühlungsvermögen zeigen... Ich meine nicht, dass Einfühlungsvermögen bedeutet, ein Schwächling zu sein. Für mich ist Empathie ähnlich wie Demut... Empathie bedeutet, die Realität eines anderen anzuerkennen.»

Von dort aus, so Kaltenbach, könne man die Menschen mit dem Evangelium erreichen.

Zum Thema:
LGBT-Aussteiger berichten: «Gott liebt homosexuelle Menschen»
Guy Hammond: «Betet für eure homosexuellen Mitchristen!»
Ins Gespräch kommen: Christen schreiben über ihre Homosexualität

Datum: 09.09.2021
Autor: Billy Hallowell / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / Übersetzung: Livenet

Kommentare

Ja, Sein wie Jesus! Er machte keine Kompromisse bezüglich Wahrheit, liebte die Menschen, forderte ALLE zur Umkehr auf; die einsichtigen Sünder liebten ihn, die stolzen Sünder aber hassten ihn. Sünde macht uns alle zu Tätern und Opfern. Wir alle brauchen immer wieder Selbsterkenntnis und Jesuserkenntnis, Umkehr von eigenen Wegen und Glauben, was entsprechende Taten einschliesst, an Jesus Christus! Dann triumphiert die Gnade.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Aus der Routine ausbrechen Wie ein Löwenzahn zwischen dem Asphalt
Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch einmal aus den Ferien zurück, setzt schnell die Routine wieder ein...