Paralympics-Schwimmerin

«Nimm dich an, wie Gott dich geschaffen hat»

Zoom
Jessica Long (Bild: Instagram)
Die 28-jährige Russin Jessica Long kam mit einem Geburtsfehler zur Welt. Ihre beiden Beine mussten unterhalb des Knies amputiert werden. Ihre leibliche Mutter war nicht in der Lage, sich um sie zu kümmern, und so wurde sie in einem Waisenhaus untergebracht…

Ihre Adoptiveltern, Steve und Beth Long, wurden auf die Herausforderungen aufmerksam gemacht, denen sie sich gegenübersehen würden, wenn sie Jessica annehmen würden, aber sie entschieden sich trotzdem, sie zu adoptieren.

Sie lernte, mit Krücken zu laufen und als junges Mädchen von zehn Jahren trat Long einem Schwimmteam bei. Sie mochte dies, weil die anderen Mädchen sie als Freundin behandelten und nicht wie jemanden mit einer Behinderung.

«Die Tatsache, dass ich keine Beine hatte, fiel ihnen nicht auf und schien sie nicht zu interessieren. Ich bin mir sicher, wenn sie mich anders behandelt hätten, wäre ich nicht die Weltklasseschwimmerin, die ich heute bin.»

«Gott gab mir Entschlossenheit»

Long wuchs in einem christlichen Elternhaus auf. Sie erkannte, dass es Hingabe und Ausdauer braucht, um eine erfolgreiche Schwimmerin zu werden, und dass dies, wie sie sagt, von Gott kommt: «Ich habe jede einzelne Herausforderung in meinem Leben dank der Entschlossenheit, die Gott mir gegeben hat, gemeistert.»

Und sie hofft, dass ihre Geschichte andere inspirieren wird. Long ist Mitglied der Interessengruppe «Fight for the Fatherless» («Kämpfen für die Vaterlosen»), einer von christlichen Sportlern geführten Bewegung, die Waisenkindern und Menschen mit Behinderungen Mut machen will.

«Gott hat für jeden Menschen einen Plan»

«Das Leben ist hart und nicht jeder Tag ist einfach, aber sich Ziele zu setzen und zu wissen, dass man mit einer guten Einstellung alles erreichen kann, ist wichtig», sagt sie. «Ausserdem muss man an sich selbst glauben! Glaubt daran, dass ihr zu unglaublichen Dingen fähig seid und dass Gott einen Plan für jeden Menschen hat. Ich möchte, dass du dich so annimmst, wie Gott dich geschaffen hat. Liebe jeden Teil von dir selbst, mit allen Fehlern und allem.»

Die Lebensgeschichte der Paralympics-Athletin wurde unter anderem in einem einminütigen Werbespot während des Super-Bowl gezeigt. «Ich habe den Sport nicht mit dem Gedanken begonnen, Goldmedaillen zu gewinnen oder in einem Super-Bowl-Werbespot aufzutreten. Ich habe mit diesem Sport angefangen, weil ich das Wasser geliebt habe. Es war ein Ort, an dem ich mich wirklich frei gefühlt habe.»

«Danke, Jesus» nach Medaillengewinn

Nach ihrem Goldmedaillen-Gewinn in Tokio postete sie ein Bild bei Instagram, bei dem sie die Edelmetall-Auszeichnungen in Peking, London, Rio und nun Tokio erwähnte, sowie: «Thank you, Jesus» («Danke Jesus»).

Bereits vor den Spielen postete Jessica: «Ich habe meine Ziele, aber ich fühle auch diesen unglaublichen Frieden. Ich habe nichts zu beweisen. Ich weiss, wozu ich fähig bin, und ich hoffe, dass ich jedes bisschen Talent, das Gott mir gegeben hat, nutzen kann.»

Zum Thema:
Stef Reid: «Kein Erfolg heisst nicht, dass Gott einen nicht liebt»
Paralympics-Gold-Schwimmerin: «Gott stellt Hindernisse auf den Weg – und zeigt einen Ausweg»
Erfolg an Paralympics: Christlicher Sportlehrer verhalf blinder Frau zu Medaillen

Datum: 31.08.2021
Autor: Daniel Gerber / Andrea Morris
Quelle: Jesus.ch / Faithwire / Instagram

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

In Frieden leben Wie man um Verzeihung bitten kann
Fehler passieren. Entscheidend ist aber, wie wir damit umgehen. Lassen wir Gras über die Sache...