Nach Auszeichnung enttäuscht

Wie dieser Karibische Grammy-Gewinner Frieden fand

Zoom
Juan Luis Guerra (Bild: Instagram)
Der Musiker Juan Luis Guerra sehnte sich lange Zeit nach einem Grammy. Doch als der König der karibischen Musik den begehrten Preis endlich erhielt, war er enttäuscht. Der Ruhm konnte das Loch in seinem Herz nicht auffüllen.

«Da war ein Loch in meinem Herzen, das auch der ganze Reichtum und der Ruhm nicht kompensieren konnte», blickt der Musiker zurück. Heute ist er überzeugt, dass Gott ihm durch den Grammy-Erfolg die Augen öffnen wollte für das, was wirklich zählt.

Juan Luis Guerra wurde 1957 in der Dominikanischen Republik geboren. Nach einem Studium der Philosophie und Literatur an der Autonomen Universität von Santo Domingo machte er ein Diplom in Jazz am Berklee College of Music in Boston.

Glück nicht greifbar

Nachdem er fünf Millionen «Bachata Rosa»-Alben verkauft hatte, erlangte Juan Luis internationale Berühmtheit und hielt sich 24 Wochen lang auf Platz 1 der Billboard-Kategorie «Tropical Albums» und erhielt Platin. Der Grammy für «Bachata Rosa» sollte nicht der einzige bleiben. «La Llave de Mi Corazón» wurde 2008 ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet. Sein Bekanntheitsgrad und sein Reichtum wuchsen weiter. Er spielte auf den gleichen Bühnen wie die Rolling Stones, Sting, Juanes, Paul Simon usw. Seine Afro-Latin-Fusion-Rhythmen mit seiner Blaskapelle machten die Menschen scheinbar happy, aber er selbst fand das Glück schwer fassbar.

Er begeisterte von Nord- bis Südamerika, von Spanien bis in die Niederlande, aber er konnte keinen Schlaf mehr finden. Es ist ein Zustand, der viele Künstler befällt, da sie bis in die späten Abendstunden spielen, um das Publikum – und ihr eigenes Adrenalin – in Wallung zu bringen, dann aber Schwierigkeiten haben, selbst wieder herunterzufahren. So nahm auch Guerra immer wieder Pillen, um den Schlaf zu finden.

Begegnung mit zwei mutigen Menschen

Eines Tages besuchten ihn zwei Menschen, die laut dem Musiker «sehr mutig und voll des Heiligen Geistes waren». Sie sagten zu ihm: «Luis, wir haben hier den Frieden, den du immer gesucht hast. Er ist kostenlos und du musst nichts tun, um ihn zu bekommen.»

Erschöpft von der Angst und auch sonst frustriert brach Juan Luis Guerra zusammen. «Ich will das, weil ich meine Ruhe brauche», antwortete er. Ihre Antwort: «Jesus Christus wird dir den Frieden geben, den du dir so sehr wünschst. Das Einzige, was du tun musst, ist, dein Herz für ihn zu öffnen.» Nachdem er ein «Übergabegebet» gebetet hatte, erlebte Juan Luis Guerra die geistliche Wiedergeburt.

Unerklärlicher Friede

«Der Herr berührte mein Herz auf eine unglaubliche Weise und gab mir einen Frieden, den ich nicht erklären kann. Nicht die Poesie, nicht die Musik – nichts konnte mir diesen Frieden geben.» Nun begann er, Lieder über den christlichen Glauben zu verfassen. Er stiess in neue Stile mit frischen Rhythmen vor.

Zu seiner geistlichen Reise sagt er heute: «Der Herr klopft an die Tür unserer Herzen. Alles, was er braucht, ist, dass wir uns öffnen, damit ein Wunder geschehen kann. Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören, aber Jesus ist gekommen, damit wir Leben in Fülle haben.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Venezuela in der Krise: Christen vertrauen auf Gott und die Kirche wächst
61. Grammy-Verleihung: Christliche Künstler gewannen mehrere Hauptpreise
Hillsong erhält ersten Grammy: Grosse Bühne für «What a beautiful Name»

Datum: 02.04.2021
Autor: Michael Ashcraft / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Selbstwahrnehmung Kennen Sie sich selbst?
Manchmal wundern wir uns über die Reaktionen unserer Mitmenschen. Wir erleben andere als unerwartet...