Alton Brown

TV-Koch, Internet-Persönlichkeit und überzeugter Christ

Zoom
Alton Brown (Bild: Facebook)
Da würde Esau wohl erneut schwach werden: Alton Brown (58) revolutionierte das TV-Koch-Geschehen. Der gläubige Christ reist immer mit der Bibel und er betet selbst in den New Yorker Restaurants ein Tischgebet.

Alton Brown war von den Kochsendungen, die er in den 1990er Jahren sah, enorm gelangweilt. Dies führte dazu, dass er ein eigenes, völlig neues Konzept entwarf; das «Food Network», eine Kochshow mit spannenden und wilden Themen.

Geboren in Los Angeles in einer Familie, die bald nach Georgia umzog, erlebte Alton Brown viele Schwierigkeiten in seiner Kindheit. Zuerst starb sein Vater an seinem letzten Schultag der sechsten Klasse. Es wurde als Selbstmord gewertet, aber Alton vermutet ein Verbrechen.

Seine Mutter heiratete viermal wieder und hinterliess eine Reihe von Halbgeschwistern, die über das ganze Land verstreut sind, zu denen er aber keine nennenswerte Beziehung hat. Und er bedauert: «Meine Mutter hat mich nicht respektiert, bis ich berühmt wurde.»

«Good Eats»

Er mischte damals, in den 1990ern, die nüchternen Kochshows auf und belebte das Bildschirm-Gebrutzel mit klugem Wissen und verrücktem Humor. Beispielsweise vertiefte er sich als ehemaliger Student der Naturwissenschaften in die Chemie des Kochprozesses und erklärte nicht nur das «Wie», sondern auch das «Warum».

1998 rief er «Good Eats» ins Leben, das 14 Staffeln lang lief und verschiedene Preise gewann. Im Jahr 2006 fuhr er dann mit dem Motorrad los, um in «Feasting on Asphalt» über Essen am Strassenrand zu berichten.

Essen in drei Gruppen geteilt

Später, 2013, lieferte er eine Kochshow namens «Cutthroat Kitchen», in welcher die gegeneinander antretenden Köche entweder eine Zutat oder ein Utensil von ihren Gegnern entfernen konnten.

Nachdem er mehrere Jahrzehnte mit Übergewicht gekämpft hatte, verlor er 25 Kilogramm, indem er sein Essen sorgfältig in drei Gruppen einteilte. Täglich: Obst, Vollkornprodukte, Blattgemüse, Nüsse, Karotten und grüner Tee. Dreimal pro Woche: Fisch, Joghurt, Brokkoli, Süsskartoffel und Avocado. Einmal pro Woche: Rotes Fleisch, Pasta, Dessert und Alkohol.

Ungeniert beten

Als wiedergeborener Christ, der in schicken New Yorker Restaurants ungeniert das Tischgebet spricht, obwohl er damit Blicke auf sich zieht, beschreibt sich Alton Brown als Mann des Glaubens, der einfach nur einen Job ausführt: Er ist ein Fernsehkoch und eine Internet-Persönlichkeit.

«Zu den Dingen, für die ich täglich bete, gehört, dass das, was Gott von mir will, sich in meinen Handlungen widerspiegelt, in der Art, wie ich mit anderen Menschen umgehe, in der Art, wie ich meinen Job mache.»

Weiter hält er fest: «Ich glaube an die Bibel, ich reise mit der Bibel, ich lese jeden Tag in der Bibel. Ich bin immer noch ein Mann, der einen Job macht. Ich schlage den Leuten die Bibel nicht um den Kopf, doch ich werde oft über meinen Glauben befragt.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Fernsehkoch mit Lebenshunger:Die vielen Seiten des Horst Lichter
Ayesha Curry: «Satan ist ein Lügner»
Dank der Lionel Messi-Stiftung: Rund 15'000 Kinder können jetzt täglich frühstücken

Datum: 27.01.2021
Autor: Michael Ashcraft / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Forever Young? Fünf Weichenstellungen beim Älterwerden
Älterwerden betrifft alle. Aber fast niemand möchte alt sein. Das mag daran liegen, dass «Jugend»...