Sohn mit Autismus

Jaci Velasquez: «Göttliche Unterbrechungen sind sehr gut»

Zoom
Jaci Velasquez (Bild: Facebook)
«Gott hat einen Plan, und es ist in Ordnung, wenn es für uns manchmal nicht in Ordnung scheint», sagt die Sängerin Jaci Velasquez. Und die Latino-Pop-Künstlerin ermutigt: «Gott kann alles zum Guten wenden – er ist ständig am Wirken. Vertrauen Sie darauf, wer er ist!»

Bereits in jungen Jahren lancierte Jaci Velasquez eine erfolgreiche Karriere als christliche Latino-Pop-Sängerin. Die US-Amerikanerin mit mexikanischen, arabischen, spanischen und französischen Wurzeln singt in Spanisch und Englisch.

Dann unterliefen ihr einige Fehltritte, von denen sie dachte, dass sie ihre Träume zerstören würden. Sie fühlte sich gebrochen und allein. Doch sie hielt an ihrem Glauben fest. Sie heiratete und bekam zwei Kinder, das ältere hat Autismus. Bei der Frage nach dem «Warum?» stellte sie fest, dass Gott sie berufen hatte, für ihren Sohn zu kämpfen.

Zuerst wütend auf Gott

«Als unser erster Sohn Zealand in der zweiten Klasse war, bemerkten wir, dass er nicht die Meilensteine erreicht, wie die ​​anderen Kinder in seinem Alter», erinnert sich Jaci Velasquez. «Deshalb beschlossen wir, ihn untersuchen zu lassen, nur um sicherzustellen, dass alles gut war. Zuerst hiess es, dass er eine 'Verspätung' habe.»

Dann folgte die offizielle Diagnose; der Kinderarzt erklärte, dass Zealand autistisch ist. «Das war für mich ziemlich traumatisch. Ich brach in Tränen aus und sagte: 'Wie kann das sein?' Denn als ich mit Zealand schwanger war, spürte ich bereits, dass er einen Dienst haben würde, durch den er etwas Unglaubliches für Gott tun würde.» Jaci Velasquez war wütend auf Gott. «Ich erinnere mich, dass wir nach Hause kamen und ich einfach nur wütend war, wütend auf Gott. Das war nicht mein Plan. Ich fragte ihn: 'Warum ich? Ich habe mein ganzes Leben dir gewidmet. Warum ich?'»

«Warum ich?» zu «Warum nicht ich?»

Ungefähr sechs Monate später sah sie, dass sie ihre Haltung ändern musste. «Ich hörte auf, die Frage zu stellen: 'Warum ich?' Stattdessen fing ich an, eine andere Frage zu stellen: 'Warum nicht ich?'» Als sie anfing, diese Frage zu stellen, änderte sich ihre Einstellung Schritt für Schritt. Sie erkannte, dass sie für Zealand kämpfen muss. Sie kämpfe aber nicht gern.

Zealand ist heute zwölf Jahre alt. «Er hat gerade mit der Mittelschule angefangen.» Sie müsse noch immer für ihn kämpfen, «aber ich weiss, dass es notwendig ist, weil ich nicht die einzige bin, die so etwas durchmacht.» Weiter erklärt Jaci: «Wenn Sie ein Kind mit besonderen Bedürfnissen haben, fühlen Sie sich manchmal wie auf einer Insel. Denn bei Autismus ist das Einzigartige, dass jedes autistische Kind so anders ist.»

«Gott ist treu»

Jaci Velasquez lernte auch: «Gott ist treu. Wir können vertrauen. Und manchmal sieht das, was er für unser Leben will und was er für unsere Familien will, anders aus als das, was wir uns vorgestellt hatten.» Weiter beobachtete sie: «Also machen wir Pläne, schreiben diese Skripte für unser Leben und träumen, wie unser Leben aussehen wird. Und dann unterbricht Gott dies. Aber seine Unterbrechungen sind gut. Es geht darum, zuzuhören und auf die Interpretation dieser Unterbrechung zu warten. Das ist der schwierige Teil.»

Gott sehne sich nach Intimität mit uns, erklärt die Sängerin weiter. «Er möchte sich uns auf eine schöne, tiefere Weise als je zuvor offenbaren. Und das geschieht durch die Bibel und Gebet. Sein Wort ist das lebendige Wort. Ich kann nicht genug ermutigen, dass Sie sich Zeit für das Wort nehmen!»

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Jaci Velasquez glaubt
Rudy Pérez: Wie ein Versprechen das Leben der Pop-Ikone für immer veränderte
Grafikerin von Taylor Swift: «Gott hat mir diese Möglichkeit gegeben»
Auf der Flucht vor sich selbst: Shane Lynch – von «Boyzone» zum Mann Gottes

Datum: 21.12.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus Calling / gekürzte Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Forever Young? Fünf Weichenstellungen beim Älterwerden
Älterwerden betrifft alle. Aber fast niemand möchte alt sein. Das mag daran liegen, dass «Jugend»...