Wunder-bares in Madagaskar

Mädchen vom Tod zurückgekommen

Ein sechsjähriges Mädchen wurde in Madagaskar während der Einsätze rund um den Global Outreach Day massiv krank und starb. Was dann geschah, erzählt der Vater selbst.

Zoom
Fiderana (Bild: Global Outreach Day)
Diese Geschichte wurde von Dinah, dem Bruder des G.O.D.-Koordinators in Madagaskar, überprüft und bestätigt. Sie fand in Ambodimanga, seinem Nachbardorf, statt. Der Vater des Mädchens berichtet:

«Mein Name ist Ramarson, ich bin Evangelist und ich arbeite im Regenwald, in der Region 3. Ich habe ein kleines Mädchen, das hiess Fiderana und ist sechseinhalb Jahre alt. Sie war am Montag krank, und wir brachten sie zum Arzt und der Arzt gab ihr einfach Tabletten. Der Arzt sagte, sie werde okay sein, nehmen Sie sie einfach mit nach Hause. Dienstag morgen früh begann sie sehr leise zu sprechen, und sie verstarb an diesem Tag um 17 Uhr. Sie bewegte sich nicht mehr und wir brachten sie wieder zum Arzt. Sie war Dienstag Nacht und den ganzen Mittwoch dort, dann gab es etwas Blut, das aus ihrem Mund kam. Ihr Bauch war bereits geschwollen. Am Mittwochabend gab es kein Lebenszeichen in ihr und ihr Körper war kalt. Am Donnerstagmorgen sagte uns der Arzt, wir sollten ihren Körper nach Hause bringen und sie begraben. Unsere Familie sagte: 'Lass sie uns einpacken'. Wir banden ihren Kopf und Körper an meinen Rücken. Wir gingen nach Hause, und es dauerte eine Stunde. Am Donnerstagnachmittag kamen zu Hause an und legten die Leiche ins Haus.»

Fiderana lebt, aber …..

«Dann gingen meine Frau und ich auf unser Feld» fährt der Vater fort. «Die Leute sagten: 'Folgt ihnen, vielleicht begehen sie Selbstmord'. Wir haben 3 Kinder, sie war das vorletzte Kind und wir gingen auf das Feld. Und wir fingen an zu beten. Wir beteten so: 'Herr, wenn es dein Wille ist, wenn dies die Zeit ist, wird sie für immer bei dir sein. Aber wenn dies das Werk der Bösen ist, zeig uns dein Zeichen und lass sie am Leben sein'.

Wir beteten ungefähr 1 Stunde und gingen dann zurück in das Dorf, in dem sich die Leiche befand. Als wir uns näherten, sagten uns die Leute nur: 'Dein kleines Mädchen wurde von den Toten auferweckt!' Und wir sagten: 'Danke, Herr, du hast unser Gebet gehört!' Und dann erreichten wir das Dorf und unser Haus. Alle Menschen begannen Gott zu loben und zu schreien, weil sie sich freuten, Fiderana von den Toten auferweckt zu sehen!

Sie war ungefähr eine Stunde wach, aber wir konnten sehen, dass ihre Gedanken nicht alle da waren. In dieser Nacht am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag und nur am Montag kam sie wieder normal zurück, weil es eine Weile dauerte, bis ihre Gedanken zurückkamen. Ein paar Tage konnte sie nachts nicht schlafen und wir gingen wieder zum Arzt. Der Arzt fragte, ob wir wegen der Sterbeurkunde kämen. Ich sagte zu meinem Arzt: 'Nein, sie lebt!' Der Arzt sagte: 'Wenn wir jemanden für tot erklären, ist er auf jeden Fall tot'. Aber ich sagte dem Arzt, dass sie lebt! Dann sagte der Arzt: 'Ich glaube an Gott, weil er der Urheber des Lebens ist'. Dann gab er mir Tabletten, die ihr beim Schlafen helfen sollten. Aber diese Pillen haben nicht funktioniert.

Vier Tage lang beteten wir weiter für sie. Freitag, Samstag, Sonntag und Montag. An diesem Montag begann sie wieder normal zu werden und sie begann die Anbetungslieder zu singen, die wir in der Kirche singen: 'Erhebe dich und lobe den Herrn'. Das war das erste, was sie tat, als sie zurückkam!»

«Mein Name ist Donnerstag»

«Dann nannten wir ihren Namen: 'Fideran, Fideran' aber sie antwortete nicht. Wir sagten: 'Fideran!' aber es gab keine Antwort. Als wir sie das dritte Mal ansprachen, sagte sie: 'Mein Name ist nicht Fideran, mein Name ist Lakamisy (Donnerstag), weil Jesus mich am Donnerstag auferweckt hat'.»

Nach und nach erzählte sie ihren Eltern, wie sie Jesus gesehen habe; er ging mit ihr in einen schönen Garten und gab ihr weisse Kleider. Sie sah viele Kinder um einen Baum herum, darunter auch einen Buben aus ihrem Dorf, Milanaz, der früher gestorben war. Aber Jesus sagte ihr, dass sie zurück auf die Welt gehen sollte, was sie gar nicht wollte. Nach langem Drängen gab sie nach und kam zurück ins irdische Leben.

Nun bestand sie darauf, dass ihre Eltern ihr weisse Kleider kauften. Dann begann sie, für die Kinder in ihrer Gemeinde zu beten. Vier Kinder waren krank, und sie wurden durchs Gebet geheilt. «Viele Menschen in unserer Gemeinde wurden durch ihr Zeugnis wirklich berührt» berichtet ihr Vater. «Vorher waren wir 42 Personen, jetzt sind wir 65 und werden in einem anderen Dorf auch eine Gemeinde anfangen. Lakamisy kommt immer mit mir, viele Leute hören ihr Zeugnis und fangen an, Jesus nachzufolgen.»

Zum Thema:
Rebeca Quevedo: Gott erweckte ihre Tochter zum Leben
«Der Eindruck täuscht»: Geschehen heute weniger Wunder als in der Bibel?
Strategie und Erweckung: Madagaskar: Unglaubliches aus dem Regenwald

Datum: 10.09.2020
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Global Outreach Day

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Weniger allein sein Wie man Freunde findet und behält
Echte Freunde zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade wenn man frisch umgezogen ist oder in...