«Nicht ohne meine Tochter»

Aus dem Dorf gejagt, doch sie gab nicht auf

Zoom
Als Yla Bis (Name geändert) kleiner Sohn starb, brach ihr Leben in ihrem abgelegenen vietnamesischen Dorf auseinander. Sie kämpfte nicht nur mit der Trauer, sondern auch mit zusätzlichem Druck, weil sie als Christin entlarvt wurde. Die Menschen, die sie liebte – ihre Familie und ihre Gemeinschaft – verbannten sie.

Wie die meisten Mitglieder ihres Sedang-Stammes im zentralen Hochland von Vietnam wuchs Yla Bi im Ahnenkult auf, aber vor einigen Jahren beschloss sie, ihr Vertrauen auf Jesus Christus zu setzen.

«Ein naher Verwandter war Christ, deshalb hat er mir das Evangelium erklärt», erinnert sich Yla Bi. «Zuerst habe ich nicht daran geglaubt.» Doch dann sah sie den Unterschied im Leben anderer Christen. Aber als ihr Sohn auf tragische Weise starb, wurde ihr bisher geheim gelebter Glaube ans Licht gebracht.

Aus dem Dorf geworfen

«Die Dorfbewohner und mein Mann erkannten, dass ich Christus nachfolgte. Also kamen die Leute aus dem Dorf in unser Haus und holten die Möbel heraus, um danach das Gebäude abzureissen.» Dies geschah, weil sie Christus nachfolgte. «Dadurch war ich anders als die anderen Leute und wurde aus dem Dorf geworfen.»

Ihr wurde etwas Geld angeboten, um umzuziehen. Yla Bi wollte nicht, «also zogen sie mich an den Haaren und schleppten mich aus dem Dorf. Meine Tochter weinte. Sie nahmen sie mit, damit sie mich nicht sehen konnte.»

Von Polizei abgeführt

«Ich sagte der Polizei, dass mein Mann und mein Kind im Dorf sind und dass ich nicht weg wollte. Da fesselten die Polizisten meine Beine, setzten mich auf den Rücksitz eines Motorrads und fuhren mich so aus dem Dorf.»

Doch sie sprang ab. «Die Polizisten riefen mir noch nach und drohten, mich zu töten.» Aber Yla Bi entkam.

Als ein Jahr später die Corona-Pandemie die Welt in die Enge trieb, konnte Yla Bi ihre Tochter zurückholen. Sie brachte den Mut auf, in ihr altes Dorf zurückzukehren und zu fragen, ob sie zurückkehren könne.

Entweder oder …

«Ich kehrte in mein altes Dorf zurück und bat das Dorf um die Erlaubnis, wieder dort zu leben, aber meinen neu gewonnenen Glauben weiterzuführen.» Und sie würde auch über das Evangelium sprechen. «Aber sie sagten nein. Ich sagte: 'Dann soll meine Tochter kommen und bei mir bleiben. Wenn nicht, bleibe ich hier, auch wenn ihr mich schlagen wollt, auch wenn ihr etwas gegen mich tun wollt.'»

Yla Bi war unerbittlich mit den Optionen, die sie ihrem Mann und den Dorfbewohnern gab. Entweder akzeptierten sie sie wieder im Dorf oder sie würde mit ihrem Kind weggehen.

Dankbar für neuen Ort

«Schliesslich sagte mir mein Mann, ich solle mit unserer Tochter verschwinden», so Yla Bi. «Als ich wegzog an einen neuen Ort, war das zuerst hart, aber in gewisser Weise war es besser als mein altes Leben, nur schon, weil meine Tochter und meine Mutter bei mir leben.»

Sie sei jetzt auch von anderen Christen umgeben. «Ich bin so dankbar, weil an diesem neuen Ort die Menschen um mich herum auch beten, mich ermutigen und mir helfen, Jesus nachzufolgen.»

Zum Thema:
Aus unterdrückter Minderheit: Vietnam: Christlicher Aktivist nach 16 Jahren frei
Gott heilte seine Tochter: «Es gibt keinen Grund mehr, den Göttern zu opfern»
Wussten Sie, dass…: …Vietnam eine der modernsten Airlines führt?

Datum: 21.08.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Christian Today / Open Doors / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....