Sohn eines Drogendealers

«Mit dem Hubschrauber suchten sie nach meinem Vater»

Edwin Arroyave war der Sohn eines Drogenhändlers. Viermal wurde das Haus der Familie durchsucht. Dann wurde der Vater erwischt und verhaftet. Die Mutter zog mit den Kindern in ein Armenviertel. Doch Edwin wählte andere Fussstapfen, die ihn in die Sendung «Real Housewife of Beverly Hills» führten.

Zoom
Edwin Arroyave (Bild: Instagram)
Edwin Arroyave war noch ein kleiner Junge, als seine Familie von Kolumbien nach Kalifornien zog. Nur zwei Wochen nach dem Umzug musste Edwin mitansehen, wie das luxuriöse Anwesen durchsucht wurde – sein Vater wurde verdächtigt, mit Drogen zu handeln.

Von nun an folgten jährliche Razzien. «Es ist wie in einem Film. Die Polizisten kommen einfach rein und stellen das Haus auf den Kopf. Bei den ersten drei Durchsuchungen war mein Vater nicht dabei. Ich konnte hören, wie der Hubschrauber Kurven flog und nach ihm suchte.»

«Du musst jetzt der Mann im Haus sein»

Beim vierten Mal wurde sein Vater verhaftet. «Sohn, du musst jetzt der Mann im Haus sein», konnte sein Vater gerade noch sagen, bevor er «für lange Zeit» mitgenommen wurde. Nun zog die Familie in ein Armutsviertel.

«Das war ein Schlag für mich, denn mein Vater war mein Held», erinnert sich Edwin. «Ich war zehn Jahre alt. Auch wenn ich nicht wusste, womit er seinen Lebensunterhalt verdiente, bewunderte ich, dass er sich um alle kümmerte. Er zeigte mir sehr viel Liebe.»

Seine Mutter und die Kinder waren so arm, dass sie zwei Zimmer der 3-Zimmer-Wohnung weiter vermieten mussten, um durchzukommen. Acht Personen lebten in der kleinen Wohnung.

«Eines Tages werde ich hier leben»

Seine Mutter begann zu beten und Edwin nahm Jesus in sein Herz auf. Später, während der Highschool-Zeit, schlenderte er durch ein nobles Einkaufsviertel und schaute sich die Villen in Beverly Hills an. «Eines Tages werde ich hier leben», träumte er. Stets hielt er an Jesus fest.

Gleich nach der Schule bekam er einen Telemarketing-Job. «Ich war der Jüngste, den sie eingestellt haben.» Er kniete sich rein und wurde ein Jahr später – mit 16 Jahren – zum Teamleiter von fünf Mitarbeitern. Er arbeitete weiter hart und wurde zur rechten Hand des Vizepräsidenten der Verkaufsabteilung. Dies noch bevor er 20 Jahre alt war.

Ein «Riese» geworden

Kurze Zeit später gründete der Vizepräsident eine eigene Firma für Alarmsysteme. Er lud Edwin dazu ein, mitzuarbeiten. Tatsächlich wurde aus dem Startup namens «Skyline Security» ein beachtliches Unternehmen.

Er heiratete Teddi Mellencamp, das Paar hat heute drei Kinder und die beiden besuchen die «Mosaic Church», eine Gemeinde in Hollywood. Teddi ist bekannt geworden durch die Reality-Show «The Real Housewives of Beverly Hills».

«Der Glaube ist für uns beide wichtig», erklärt Edwin. «Bevor wir zusagten, bei dieser Show dabei zu sein, hatte ich Angst vor dem Unbekannten. Aber wir beteten und fühlten, dass Gott uns diese Gelegenheit bot, unseren Glauben zu zeigen und ihm Ehre zu geben.»

«Licht ins Dunkel gebracht»

Edwin steht auch in den sozialen Medien zu seinem Glauben. Auf seinem Instagram-Account empfängt er die Besucher mit zwei Bibelversen: «Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt» (Philipper 4,13) und «Tod und Leben stehen in der Zunge Gewalt» (Sprüche 18,21).

Und seine Frau Teddi berichtet: «Ich stelle unsere Lobpreislieder in sozialen Medien ein und bekomme 100 Mails, in denen steht: 'Warum postest du das? Schiebe uns nicht deine Religion unter!' Aber dann bekomme ich Tausende von Nachrichten, die sagen: 'Danke, dass du Licht ins Dunkel gebracht hast.'» Und weiter hält sie fest: «Man muss nicht perfekt sein, um zu glauben.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Edwin Arroyave glaubt
Hope to the World: Walter Heidenreich: «So kann es nicht weitergehen»
Zum Tod von Vanity: Grosse Bühne, Laufsteg, Drogen – dann die Kanzel
Erfülltes Leben statt Drogen: «Ohne Jesus würde ich heute nicht mehr leben»

Datum: 03.05.2020
Autor: Michael Ashcraft / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...