Nach Familiendrama

«Gott hob die Scherben auf und formte ein wunderschönes Mosaik»

Wendy Baisley Roache war bei der Arbeit, als sie einen Polizeianruf erhielt: Ihr Mann Lawrence, der als Polizeibeamter tätig war, war verhaftet worden. Sechs Jahre lang hatte er ihre Tochter aus erster Ehe vergewaltigt.

Zoom
Wendy Baisley Roache
Die Tochter Emily hatte geschwiegen, weil er ihr drohte, dass ihre Mutter – eine zu dem Zeitpunkt sehr unsichere Frau – sich das Leben nehmen würde. Erst bei einem Besuch einer Freundin fand Emily den Mut, der Freundin alles zu erzählen, und deren Eltern brachten den Missbrauch zur Anzeige.

Der Anruf an ihrem Arbeitsplatz zog Wendy den Boden unter den Füssen weg; sie hatte noch nicht einmal etwas geahnt. «Die grausamen Taten dieses Mannes hatten Emilys Kindheit zerstört und alles Gute, das mir je etwas bedeutet hatte.» Da waren der Selbstvorwurf und die Schuldgefühle, die Enttäuschung über die jahrelangen Lügen in ihrer siebenjährigen Ehe, aber auch der ganz normale Alltag, der in sich zusammenfiel.

«Gott, was soll ich tun?»

Gott spielte in ihrem Leben bisher keine Rolle. Seit sie selbst Jahre zuvor vom Sohn des Musikleiters einer Gemeinde vergewaltigt worden war, hatte sie geschworen, nie wieder eine Kirche zu betreten. Doch am Morgen nach dem Anruf schrie sie zu Gott: «Was soll ich tun?»

In dem Moment beschloss sie, den Neuanfang zu wagen: Sie verkaufte ihr Haus und kündigte die Arbeit. Dass ihr Haus innerhalb von zwei Wochen verkauft war, sah sie als erstes Wunder Gottes an. Dann musste sie das alleinige Sorgerecht für ihre zwei Kinder erkämpfen.

Der lange Heilungsprozess

Zunächst kam sie bei ihrer Mutter unter. Doch dann traf es sie: Sie und ihre Kinder waren obdachlos! Eines abends fand sie eine alte Familienbibel und las ein paar rotmarkierte Worte: «Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich dann etwa zu euch gesagt, dass ich dorthin gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?» (Johannesevangelium, Kapitel 14, Vers 2) Sie wusste mit einem Mal, dass Gott dies wortwörtlich zu ihr sagte und ein tiefer Friede erfüllte sie. Er versicherte ihr, dass es ihr und den Kindern gut gehen würde.

Ein Programm für Zeugenopfer bezahlte ihnen wöchentliche Therapiestunden. Doch der Weg zur Heilung war lang. «Ich merkte, dass der Heilungsprozess voller Babyschritte war und es deutlich länger dauern würde, als ich gedacht hatte.» Immer wieder tauchte die Angst in ihr auf: Sie war allein und wusste nicht, wohin sie gehörte.

Gott lässt sie nicht im Stich

In dieser Zeit schrieb sie die Worte: «Alles, was ich mir im Leben wünsche, ist eine Tasse Kaffee mit einer Arbeitsstelle als Beilage und einem kleinen Haus zum Nachtisch…» Als sie in der Nähe von ihrem Bruder nach einer Arbeit suchte, fand sie diese sofort und auch ein Haus, das alles hatte, was sie sich wünschte – sie konnten sogar einen Hund halten. Ergriffen davon, wie Gott auf ihre Gebete antwortete, begann sie, mit den Kindern in eine Gemeinde zu gehen. Die Predigten sprachen ihr direkt ins Herz und schenkten ihr nach und nach die ersehnte Freiheit.

Doch das Schuldgefühl liess sie nicht los. «Hätte ich die Wahrheit über den Mann, den ich heiratete, gewusst, hätte ich ihn nie geheiratet. Hätte ich gewusst, dass meine Tochter vergewaltigt wurde, hätte ich alles in meiner Macht getan, um es zu stoppen…» Sie bat Gott um Hilfe. Mitten in der Ohnmacht merkte sie, dass sie sich zunächst selbst vergeben musste – und dass Gott ihr vergab. Wenn der perfekte Gott ihr so viel vergeben hatte, wie konnte sie da anderen ihre Fehler nicht vergeben?

Ein wunderschönes Mosaik-Gefäss

Gott zeigte ihr, dass sie angenommen, erwählt und geliebt ist. Für sie war das schwer zu akzeptieren. «Warum würdest du jemanden wie mich gebrauchen wollen?», fragte sie im Gebet. Da hatte sie eine Vision: Sie sah sich mit einer Keramikfliese in der Hand, auf der stand: «Meine Eltern liessen sich scheiden und mein Papa zog weg, als ich sechs war». Die Fliese fiel zu Boden und zerbrach. Auf einer anderen Fliese stand: «Mit neun zog mir ein Junge vor allen Schülern den Rock runter.» Auch diese zerbrach am Boden. Auf einer anderen stand: «Mit 15 lief ich von zu Hause weg und wollte mich umbringen.»

Jeder unschöne Moment ihres Lebens zerbrach am Boden – und am Ende sah sie Gottes Hände, die den Scherbenhaufen aufhoben und ein wunderschönes Mosaik-Gefäss formten. Sie verstand: Nichts ist so gebrochen als dass seine Liebe es nicht wieder zusammenfügen könnte.

Hilfe für Opfer von sexuellem Missbrauch

Wichtig war für Wendy und ihre Tochter, dass der Schmerz nicht sinnlos gewesen war. «Wir baten Gott, dass er es in etwas Gutes verwandelt.» Und genau das ist geschehen: Heute hilft Wendy Opfern sexuellen Missbrauchs und arbeitet in der Vorbeugung von Kindesmisshandlung.

Nur fünf Prozent aller Eltern misshandelter Kinder würden dem Opfer glauben, es beschützen und vor weiterem Missbrauch schützen, hatten ihr die Polizeibeamten gesagt. Sie möchte, dass sich diese Zahl in 95 Prozent aller Eltern verändert.

Zum Thema:
Trotz sexuellem Missbrauch: Ein Stück Himmel auf Erden gefunden
Abgelehnt und missbraucht: «Heute bin ich trotzdem glücklich»
Opfer eines Sexualverbrechens: «Ich habe meinen Vergewaltigern vergeben»

Datum: 04.07.2019
Autor: CBN News / Rebekka Schmidt
Quelle: CBN News / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Psychiater Samuel Pfeifer «Ängste sollten das Leben nicht einschränken»
«Wenn ich bloss diese Angst nicht hätte!» Jeder Mensch hat Angst vor gewissen Dingen oder...