Vom Selbstmord abgehalten

«Israels Hoffnung ist nicht der Friedensprozess – es ist Jesus!»

Amir Tsarfati hat alle Hoffnung verloren – er will sich umbringen. Doch als er der Welt eine letzte Chance gibt, lernt er Jesus kennen. Sein Leben dreht sich komplett und heute weiss er: Die einzige Hoffnung für das jüdische Volk ist Jesus.

Zoom
Amir Tsarfati
Amir Tsarfati wird in einer jüdischen Familie geboren. Doch als seine Eltern sich scheiden lassen, ist er plötzlich allein und kommt in Pflegefamilien unter. «Ich sah in meinem Leben keine Hoffnung und entschied, dass ich es beenden wollte.» Amir ist kurz davor, sich umzubringen, als er plötzlich das Gefühl hat, dass er der Welt noch nicht genug Chancen gegeben hat. «Ich entschied, der Welt eine letzte Chance zu geben.»

«Ist Gott nicht genug?»

In derselben Woche isst er bei einem Freund – als die ganze Familie sich mit einem Mal an den Händen hält und gemeinsam betet. «Sie beendeten das Gebet mit einer interessanten Aussage: 'B'shem Yeshua' – im Namen Jesu. Das war ein riesiger Schock, denn für mich war das unverständlich: 'Warum betet ihr im Namen Jesu? Ist Gott nicht genug? Wir Juden glauben an den Gott Israels…'» Doch anstatt seine Fragen zu beantworten, fordert die Familie ihn auf, doch Gott zu fragen, wer Jesus ist. «Ich erinnere mich, wie ich auf ein Stück Papier schrieb: 'Gott, zeig mir bitte, wer Jesus ist.'»

Yeshua

Am nächsten Tag bei der Arbeit fällt sein Blick auf die Zeitung – eine ganze Werbeseite mit nur einem Wort: Yeshua – Jesus. Es ist Werbung für den Jesus-Film, den Campus für Christus in Jerusalem zeigen wird. Natürlich geht Amir zur Vorstellung. «Der Film ist in Israel gedreht, auf Hebräisch, mit israelischen Schauspielern… und dann all die Prophezeiungen, die ich kannte, zu sehen – ich war einfach nur verblüfft!»

Er erkennt, wie sich die Prophetien aus dem Alten Testament in Jesus erfüllt haben und es ist, als ob sich viele Puzzleteile zu einem Bild zusammenfügen. «Ich wusste, dass ich mich in dem Moment entscheiden musste, denn noch vor wenigen Wochen wollte ich mein Leben beenden und jetzt wusste ich mit einem Mal, warum mein Leben noch nicht zu Ende war…»

Gott am Handeln sehen

Am selben Abend bittet er Jesus, dass er sein persönlicher Messias und Retter wird. Er lässt sich taufen, tritt der israelischen Armee bei und wird zum stellvertretenden Gouverneur von Jericho und dem Jordantal. «Ich war der offizielle Führer der israelischen Regierung für alle Delegationen, die durch die Region von Jericho tourten und für die Vorbereitungen der Übergabe von Jericho an die Palästinenser. Ich weiss nicht, wie viele Leute Gott am Wirken sehen durften, wie er sein Volk während des Krieges bewahrte, so wie ich es hier gesehen habe…»

Jesus, Israels Friedefürst

Heute arbeitet Amir Tsarfati weiterhin als Reiseführer und reist selbst durch die ganze Welt, um über die Prophezeiungen der Bibel zu reden, die sich in Israel erfüllen. Er weiss: Es gibt Hoffnung für Israel – doch nicht da, wo viele sie erwarten. «Die Hoffnung Israels ist nicht der Friedensprozess, die Hoffnung Israels ist nicht die Regierung, das Militär oder das Land – die Hoffnung Israels ist Jesus! Ihr wollt Frieden? Er ist der Friedefürst. Ihr wollt einen König? Er ist der König der Könige. Ihr wollt einen Hirten? Er ist der gute Hirte. Jesus ist die einzige Hoffnung für das jüdische Volk.»

Zum Thema:
Juden finden Yeshua: «Jesus ist das bestgehütete Geheimnis im Judentum»
Jesus statt Selbstmord: Am Ende wartete ein Neuanfang
Nach Selbstmordversuch: Vom Alkoholiker zum Gemeindegründer

Datum: 18.05.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet.ch / Youtube

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Merkblatt gegen Stress Survival-Kit für Männer unter Druck
Der Stress vieler Menschen nimmt aktuell zu. Wir brauchen jetzt dringend Wege, um den Stress...