Milliardär stürzte ab

Kokain trieb ihn fast in die Obdachlosigkeit

Steve Olin erlebte alles. Phantastisch schlug er die Basebälle, ein Vertrag mit den «New York Yankees» war in Griffweite. Es kam anders, dennoch scheffelte er Millionen. Mit der Zeit waren Drogen im Spiel und eines Tages war Steve kurz davor, obdachlos zu werden – bis er die ultimative Antwort fand.

Zoom
Steve Olin
In der High School erreichten seinen Basebälle den hohen 90-Meilen-pro-Stunde-Bereich; also 152 bis 158 Kilometer pro Stunde. Entsprechend interessiert waren die «New York Yankees» daran, ihn anno 1982 unter Vertrag zu nehmen. Der ganz grosse Traum von Steve Olin lag in nächster Reichweite.

Doch seine Familie bestand darauf, dass er ans College geht. «Die Yankees waren von mir beeindruckt… aber mein Vater und meine Familie waren nie aufs College gegangen.» Sein Vater hätte den Vertrag mitunterzeichnen müssen, da Steve noch minderjährig war – doch Papa leistete die Unterschrift nicht. Er sagte: «Sohn, ich will, dass du eine College-Ausbildung bekommst und dann kannst du nach dem College ins Baseball-Geschäft gehen.»

Schnell an der Spitze

Er erhielt ein Vollstipendium an der St. John's University, «Gott hat einen Sinn für Humor, dass ein jüdischer Junge an eine katholische Universität ging». Im College-Baseballteam verletzte Olin seinen Wurf-Arm. «Mein Team ging ohne mich zur College-World-Series. Mein Arm wurde langsam, meine schnellen Geschosse waren auf eine mittelmässige Geschwindigkeit heruntergekommen.»

Baseball war nicht der Weg, den Gott für ihn vorgesehen hatte. Stattdessen ging Olin in die Geschäftswelt. «Ich stieg sehr, sehr schnell an die Spitze der Geschäftswelt auf. Gott öffnete mir jede Tür.» Er rannte die Positionen hoch.

Milliarden umgesetzt

Mit 31 Jahren gründete er sein eigenes Elektronikunternehmen. «Ich hatte das Glück, die Atari-Videospiel-Linie zu vertreiben. Es war, als hätte Gott jede Tür geöffnet, durch die ich ging. Als würde man nach Las Vegas gehen und konstant gewinnen. Ich hatte Millionen Dollar auf der Bank, ein Penthouse in New York, ein Penthouse in Miami und ein riesiges Wochenendhaus in Connecticut.»

In acht Jahren setzte er zwei Milliarden um und seine Aktiengesellschaft wurde auf sechs Milliarden geschätzt. Seine Frau und sein Kind lebten ein gutes Leben an seiner Seite.

Alles verloren

Aus heiterem Himmel trafen ihn Panikattacken. Der Psychiater wollte helfen, die Schmerzen zu betäuben, indem er ihm Schlaftabletten und Valium verschrieb. «Antworten hatte er keine für mich.» Ein Börsenmakler reichte ihm auf einer Party im Penthouse Kokain. Das liess ihn mit einem Mal aufleben. «Ich fing an, Party zu machen. Ich begann, mit Frauen auszugehen. Ich wurde zum Ehebrecher und hörte auf, selbst zu arbeiten.»

Im Alter von 47 Jahren stellte er andere ein, die sich um die geschäftlichen Belange kümmerten. Schlechte Investitionen folgten – innerhalb von zehn Jahren verlor er alles.

Das Geld schwand und zuletzt stand er in Gefahr, seine Liegenschaft nicht mehr bezahlen zu können. «Ich war zwei Wochen davon entfernt, obdachlos zu sein. Mein ganzes Geld war weg. Niemand wollte mich anstellen, weil ich den Ruf hatte, Kokain zu konsumieren und nicht zu arbeiten.» Er war nicht mehr der geniale Geschäftsjunge, von dem die Wirtschaftsmagazine einst schwärmten.

«Mein Sohn, ich habe viele Kinder verloren»

Um 3 Uhr morgens lag er weinend er auf dem Boden und betete zu Gott: «Vater, warum hast du mich verlassen?» Er habe Gott für seinen Untergang verantwortlich gemacht, «so wie wir es alle tun. Ich habe keine Verantwortung übernommen. Während ich Gott anschrie und weinte, wusste ich in meinem Herzen, dass es meine Schuld war.»

«Gott sprach zu mir, nicht akustisch hörbar, sondern wie ein Blitz in meinem Kopf. Er sagte: 'Mein Sohn, mein Sohn, mein Sohn, ich habe zu viele meiner Kinder an Satan verloren. Und du bist auf dem Weg in die Hölle. Deshalb offenbare ich dir, dass ich Gott, der Vater bin. Und mein Sohn ist Jeschua HaMaschia, der jüdische Jesus.'» Olin empfing Jesus in dieser Nacht als Herrn und Retter in seinem Herzen.

Frieden

«In dieser Nacht schlief ich zum ersten Mal seit zehn Jahren wie ein Baby», erinnert er sich. «Selbst im Wissen, dass ich die Miete in zwei Wochen nicht bezahlen konnte und obdachlos werden würde.» Er hatte Frieden gefunden. «Gott ist so barmherzig und voller Liebe, Gnade und Grosszügigkeit, dass, nachdem ich ihm mein Leben gegeben habe, aus heiterem Himmel ein Mann anrief, obwohl ich nichts anderes erwartete, als bald auf der Strasse zu stehen.»

Zwei Tage, bevor er sein Obdach verloren hätte, erhielt er ein Job-Angebot. Das Gehalt: 500'000 Dollar pro Jahr. Sowie einen Vertrag über mehrere Millionen Dollar. Das Angebot kam aus der Stahlindustrie, in welcher die Party-Gerüchte über ihn nicht kursiert waren.

«Gott schnippte mit den Fingern und ich war wieder auf dem Weg nach oben. Satan lügt, wenn er sagt, dass Geld, Macht und Ruhm dich glücklich machen werden. Es ist eine Lüge. Ohne Gott ist man nicht glücklich. Ohne Christus wirst du nie in der Lage sein, in Frieden zu leben.»

Zum Thema:
Erfolg, Reichtum und die totale Leere: Ein Millionär auf der Suche nach Glück
Vom Strassenkind zur Millionärin: Doch ihr Glück fand sie erst in Jesus
Phoenix aus der Asche: Missy Robertson eröffnet ein Geschäft für Gebrochene

Datum: 22.03.2019
Autor: David Hutchinson / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Quicklebendig Die Freude, am Leben zu sein
Was unterscheidet eigentlich Tote von Lebendigen? Kerstin Hack stellt diese Frage, um...