Umdenken nach Zerbruch

Er war eine Transgender-Prostituierte namens «Scarlett»

Jeffrey McCall sehnte sich nach Liebe. Mehrere Jahre lebte er einen homosexuellen Lebensstil, da er sich schon früh zu Jungs hingezogen fühlte. Dann wurde er zu «Scarlett». Als Transgender prostituierte sich Scarlett und war jeden zweiten Tag betrunken. Doch McCall fühlte sich weiterhin leer und missbraucht. Dann fand er eine Liebe, die nicht von dieser Welt ist.

Zoom
Jeffrey McCall
Im Alter von zwölf Jahren fühlte sich Jeffrey McCall zu Jungs hingezogen. Ab 18 Jahren war die Homosexualität seine ganze Identität. Er lebte ein schrilles Leben. «Ich habe nichts anderes getan als feiern und shoppen. Das war mein Leben. Ich machte Party mit dem Typ, der gerade mein Freund war. Ich war zudem drogensüchtig und nahm tonnenweise Xanax und rauchte Crystal Meth.»

Mit seiner Gesundheit ging es entsprechend abwärts. «Ich war etwa 1,80 gross und wog 72 Kilogramm. Mir war klar, dass ich sterben würde, wenn ich so weitermache.» Um etwas zu verändern, zog er von Nashville nach Georgia und ging dort zur Uni.

«Scarlett»

Zoom
Jeffrey als Scarlett nach einem Auftritt in einem Club
Im Sommer nach dem Abschluss, er war gerade 23 Jahre alt geworden, machte er erstmals bei einer Drag-Show mit. «Ich war ja bereits um Transgender herum aufgewachsen, da ein Mitglied unserer Familie solche Shows machte.»

Ab jenem Sommer begann er, als «Scarlett» zu leben und sich mit Männern zu verabreden. Bald zweifelte er an seiner Identität und bekam das Gefühl, im falschen Körper geboren worden zu sein. «Ich dachte, dass ich glücklicher werden würde, wenn ich eine Geschlechtsumwandlung machen würde. Auch begann ich, mehr als einen Mann pro Tag zu haben und meinen Körper zu prostituieren.»

Jeden zweiten Tag betrunken

Der Alkoholkonsum stieg und in einer wilden Nacht drohte Scarlett mit Selbstmord – und landete für zwei Tage in der psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses. An diesem Punkt angekommen, reflektierte er: «Ich prostituiere mich und bin jeden zweiten Tag betrunken. Ich habe wirklich nichts.»

Seit einiger Zeit hörte er im Geheimen übers Internet die Predigten vom Pastor Jentezen Franklin. Während seines Studiums hatte er zweimal dessen Gemeinde «Free Chapel» besucht.

Zoom
Jeffrey McCall heute
Nun, mitten in dieser verzweifelten Situation, begann er über Gott nachzudenken. «Spät am Abend weinte ich nur noch. Ich schüttete Gott mein Herz aus und sagte mit tränenerstickter Stimme: 'Gott, ich weiss, dass die Menschen, die für dich leben, nicht nur am Sonntag in die Kirche gehen und ein bisschen Religion spielen. Ihr Leben ist wirklich verändert worden. Werde ich jemals so für dich leben können?' Und tatsächlich hörten meine Gedanken auf, Achterbahn zu spielen und ich hörte, wie Gott mir sagt: 'Ja, du wirst für mich leben.'»

Scarlett muss gehen

Ein paar Monate später fällte McCall den Entscheid: Im Juni 2016 trennte er sich von den Kleidern, Schuhen, Perücken und dem Make-up von Scarlett. «Ich ging zu einem Müllcontainer und warf diese Identität weg. Das war ein grosser Schritt, denn ich hatte ja bereits vorgenommen, mich zur Frau umoperieren zu lassen.»

Weiter dachte er: «Ich gebe Gott einfach mal eine Chance.» Und es war, als würde Gott ihm sagen: «Wirf alles weg, was du von der LGBTQ-Gemeinschaft und anderen über die Kirche gehört hast. Ich werde ein sicheres Fundament für dich bauen.»

«Jeder soll es erhalten»

Zoom
Jeffrey McCall ist Organisator des Freiheitsmarsches.
Dann nahm er Jesus Christus als seinen persönlichen Retter an und spürte, dass er ihn öffentlich anerkennen und öffentlich mit seinem früheren Leben brechen sollte.

«Der Tag, an dem ich das Facebook-Livevideo gemacht habe, war der Tag, an dem ich mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde. Die Bibel wurde für mich völlig lebendig. Plötzlich hatte ich einen Frieden und eine Freude, wie ich sie, seit ich ein ganz kleiner Junge war, nicht mehr erlebt hatte.»

Von dieser Liebe, die er gefunden hat und die ihn trägt, will er nun anderen Menschen erzählen. «Und ich will nicht nur davon sprechen, sondern den Menschen zeigen, dass Gott sie liebt und dass er sie annimmt. Es ist das Beste, was man auf der Welt bekommen kann, und ich möchte, dass jeder es erhält.»

Zum Thema:
Freiheitsmarsch in D.C.: Ex-Homosexuelle und -Transgender feiern Freiheit in Jesus
Ronald McCray: Von Gottes Liebe überwältigt
Sie war «Jake»: Ein Transgender und ihr Weg zurück zu Gott

Datum: 08.03.2019
Autor: CBN News / Daniel Gerber
Quelle: CBN News / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zwischen jetzt und Ewigkeit Das Leben leben mit Blick auf den Tod
Der Tod ist schrecklich endgültig. Deshalb begegnen ihm etliche mit Galgenhumor. Die meisten...