Überrascht von Liebe

«Ich dachte, Gott wäre fordernd und streng»

Viele Jahre glaubt Delphine Devilliers, Gott wäre ein strenger Richter, dem man es nicht recht machen kann. Glauben findet sie viel zu anstrengend. Doch dann erfährt sie, wie sehr sie sich in Gott getäuscht hat.

Zoom
Delphine Devilliers
Eigentlich war meine Mutter unfruchtbar. Doch sie glaubte fest daran, dass für Gott nichts unmöglich ist und liess immer wieder für sich beten. Tatsächlich kam irgendwann meine Schwester auf die Welt und schliesslich auch ich. Für die Ärzte war das ein Wunder.

Schon als ich sehr klein war, litt ich unter einer Hautkrankheit. Immer wieder musste ich auf Kur, doch nichts schien langfristig zu helfen. Während eines Gottesdienstes liess ich für mich beten und war danach geheilt. Für mein kleines Kinderherz war das ein unvergesslicher Moment. Trotz all dieser Wunder begriff ich nicht, wer Gott wirklich ist. Ich hielt ihn für eine strenge Instanz, der man es recht machen muss.

Zerrissen und unglücklich

Ich war ein schwieriges Kind, wild, eifersüchtig, unsicher. In der Pubertät wurde das noch schlimmer. Ich hatte kein Selbstbewusstsein, brauchte ständig Bestätigung und Aufmerksamkeit und schliesslich rutschte ich in eine Magersucht. Mit Gott wollte ich zu der Zeit nichts zu tun haben, weil ich immer das Gefühl hatte, nicht gut genug für ihn zu sein. Ich flüchtete mich in alles Mögliche, um die Leere in mir zu füllen: Freundschaften, Musik, Zigaretten, Drogen, ständig neue Beziehungen. Ich hätte alles getan, um akzeptiert und geliebt zu werden und dabei verlor ich den Respekt vor mir selbst.

Nach aussen tat ich so, als wäre ich glücklich und hätte alles im Griff. Aber innerlich war ich tot. Mein Herz war zerrissen und traurig. Ich wusste, dass es Gott gibt, aber ich war viel zu verstrickt in meine Probleme, um mich an ihn zu wenden. Oft versuchte ich, alle Dummheiten zu lassen, aber aus eigener Kraft schaffte ich es nicht. Und dann glaubte ich, dass Gott jetzt noch enttäuschter von mir ist. Das führte wiederum zu mehr Rebellion gegen ihn und alles Fromme. Ich glaubte, ohne Gott wäre ich frei. Und merkte gar nicht, wie ich mich immer tiefer in Süchte und Zwänge verstrickte. Mein Leben versank in einem totalen Chaos und es ging mir nicht gut dabei. Ständig hatte ich Konflikte mit meinen Eltern und konnte es kaum abwarten, volljährig zu werden, um endlich auszuziehen und nicht mehr kontrolliert zu werden. Doch wenige Monate vor meinem 18. Geburtstag griff Jesus in mein Chaos ein.

Wie Gott wirklich ist

Unsere Kirche veranstaltete ein Jugendcamp und weil ich nichts Besseres zu tun hatte, fuhr ich mit. Während einer der Andachten, kamen mir plötzlich die Tränen. Ich spürte ganz intensiv, dass Gott da war und er mein Innerstes berührte. Ich konnte nicht aufhören zu weinen. Denn mit einem Mal begriff ich, dass Gott nichts als Liebe für mich empfindet. Aus purer Liebe zu mir war er auf die Welt gekommen und sogar ans Kreuz gegangen. Er hielt mir meine Schuld nicht vor, sondern nahm sie auf sich. In dem Moment wurde mir bewusst, wie weh ich ihm mit meiner Rebellion getan hatte. An dem Tag wandte ich mich nach langer Zeit wieder an Gott: «Jesus, ich wollte mein Leben ohne dich leben. Aber schau nur, wo ich hingekommen bin! Ich bin verloren ohne dich! Rette mich!»

Stundenlang schüttete ich Jesus mein Herz aus, bis ich von einem tiefen Frieden erfüllt war. Jetzt spürte ich die Gewissheit, dass Gott mir vergeben hat und auch ich nicht mehr traurig sein muss über das, was schiefgelaufen war. Gott füllte mein ganzes Sein mit seiner Gegenwart aus. An diesem Tag hat Gott mein Leben verändert, mich aus meinen Bindungen gelöst und neu gemacht. Er hat jegliche Leere gefüllt und mir gezeigt, wie wertvoll ich in seinen Augen bin.

Seitdem habe ich eine enge Beziehung zu Gott. Er ist mein Freund, meine Hilfe, mein Vertrauter und ich möchte nicht mehr ohne ihn sein. Inzwischen bin ich verheiratet, habe vier wundervolle Kinder und bin mit meinem Mann im pastoralen Dienst. Das hätte früher wohl niemand von mir gedacht. Aber Gott hatte andere Pläne...

Zum Thema:
Den Glauben von Delphine Devilliers kennenlernen
Frei von Essstörungen: Wert und Annahme durch Jesus
Tätowierer findet zu Jesus: «Jesus holte mich aus dem Morast»
Mobbing-Opfer findet Selbstwert: «Heute weiss ich, dass ich wertvoll bin»

Datum: 08.12.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / mystory.me

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zielbewusst und entspannt Gute Vorsätze für 2023
Die ruhigere Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr scheint dazu einzuladen, dass man sich überlegt...