«Hätte ich es nur eher gewusst»

70-jähriger Finne trifft Jesus beim Kaffee

Zoom
Sehr erwünschte Nebenwirkung: Bei einer Praxis-Übung für Gemeindegründer in einem Café im finnischen Turku hat ein Siebzigjähriger Jesus kennengelernt.

«Das war wirklich etwas Besonderes», berichtet Charles Kridiotis. «Ich sass mit ein paar Leuten in einem Café, da kam ein Siebzigjähriger herein und wollte frühstücken. Von seinem Platz aus hörte er mir zu, dann setzte er sich an unseren Tisch, und nach einer Weile begann er, Fragen zu stellen.

Tränen der Freude und der Reue

Kurz und gut, er gab sein Leben dem Herrn und liess sich im Meer taufen; dann nahm er am Rest der Schulung teil und an beiden Tagen gab er in zwei Minuten zwei erstaunliche Erkenntnisse zum Besten. Zum Abschluss betete ich für ihn, und er weinte – Tränen der Freude, dass er Jesus gefunden hatte und den Frieden, nach dem er sich sein ganzes Leben gesehnt hatte, und Tränen der Reue: 'Hätte ich das nur früher gewusst, mein Leben wäre ganz anders verlaufen.'»

Zum Thema:
Reisepastor in Finnland: Die Gemeinde der tausend Kilometer
Missionsfeld Europa wächst: Mehr europäische Jugendliche «ohne Religion»
Finden in Finnland: Hunderte Muslime kommen laut Gemeinden zu Gott

Datum: 05.12.2018
Quelle: Joel News / Charles Kridiotis

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von Leitern verletzt? 8 Tipps, wie Sie mit Verletzungen in der Kirche umgehen können
Wer von Christen oder gar Gemeindeleitern verletzt wurde, dreht oft nicht nur der Gemeinde, sondern...