Anthony Hopkins vor Studenten

Vertrauen auf Gott rettete ihn aus der Alkoholsucht

Auf einer Konferenz in Kalifornien sprach der preisgekrönte Schauspieler Anthony Hopkins (80) offen über seinen langjährigen Kampf gegen den Alkoholismus und wie ihm «das Vertrauen in Gott» half, ihn zu überwinden und sein Leben und seine Karriere zu retten.

Zoom
Anthony Hopkins
«Es ist das, was man im Theater macht: Man trinkt.» Dies sagte der aus Wales stammende, 80-jährige Schauspieler kürzlich vor rund 500 Studenten an der University of California in Los Angeles. Aber es sei auch sehr schwierig gewesen, mit ihm zu arbeiten, weil er normalerweise verkatert gewesen sei. Hopkins trat als Gastredner auf der jährlichen Leap-Konferenz auf (Leap steht für Leadership, Excellence and Accelerating Your Potential).

Anthony Hopkins gilt als einer der ganz grossen Schauspieler in Hollywood. 1992 gewann er den Oscar für die Rolle des Hannibal Lecter in «Das Schweigen der Lämmer». Danach erhielt er nochmals drei Oscar-Nominierungen. 1993 wurde er für seine schauspielerischen Verdienste zum Ritter geschlagen.

«Warum vertraust du nicht einfach auf Gott?»

Im Dezember 1975, als er von sich selbst «angewidert, ruiniert und nicht vertrauenswürdig» gewesen sei, wie er seinen damaligen Zustand beschrieb, war er auf einem Treffen der Anonymen Alkoholiker. Dort habe ihn eine Frau gefragt: «Warum vertraust du nicht einfach auf Gott?» Das habe voll eingeschlagen. Hopkins sagte, sein Verlangen nach Alkohol sei ihm danach genommen worden. «Ich glaube, dass wir zu so viel fähig sind», so der Schauspieler.

«Rückblickend kann ich immer noch nicht glauben, dass mein Leben das ist, was es ist. Eigentlich hätte ich irgendwo in Wales sterben sollen, betrunken oder so. Wir können uns selbst zum Tod überreden oder zum besten Leben, das wir je gelebt haben.»

«Wenn du dem Geld nachjagst, wird es nicht funktionieren»

Der Schauspieler, der heute mit seiner Frau und Schauspielerin Stella Arroyave in Malibu bei Los Angeles lebt, warnte das Publikum vor Geld und Erfolg: «Wenn du dem Geld nachjagst, wird es nicht funktionieren. Und auch wenn du den Erfolg verfolgst, wird es nicht funktionieren», sagte er. «Tu so, als wärst du schon da, wo du hinwillst, und es wird funktionieren.»

Hopkins, der die Rolle des Papstes Benedikt in Netflix' bevorstehendem Drama «Der Papst» spielen wird, sagte, er habe angefangen zu schauspielern, weil er damals «nichts Besseres zu tun hatte».

Lesen Sie auch:
Den kennenlernen, der Freiheit aus der Sucht schenken kann

Zum Thema:
Film zu Benedikt und Franziskus: Netflix macht Anthony Hopkins zum Papst
Die andere Prävention: «Die Leute schätzen sich bei Alkohol massiv falsch ein»
Nationaler Aktionstag: Dreimal täglich – wenn Alkohol zum Medikament wird

Datum: 10.08.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpulse Happy Wife – Happy Life?
Es ist zwar nur ein harmloser Spruch: «Happy wife – happy life.» Aber klingt das nicht nach einer...