Vergessene Stimme der Väter

«Ich wünsche jedem eine erste Chance, das Richtige zu tun»

Als Dougs (Name geändert) Freundin ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, entscheidet der damals 19-Jährige sich schnell für eine Abtreibung. Nie hätte er gedacht, dass die Entscheidung so tiefgehend ist – und dass das Thema für Männer genauso schmerzhaft ist wie für Frauen.

Zoom
Während meines Studiums ging ich als Austauschstudent nach Deutschland, verliebte mich in das Land und in ein junges Mädchen. Während unserer Beziehung kam sie eines Tages zu mir und sagte, dass sie schwanger sei. Vermutlich dachte ich nicht allzu lange über die Entscheidung nach und sagte nur: «Ich glaube, es gibt da etwas, was uns hier helfen kann…» Als 19-Jähriger hatte ich keine Ahnung, was es wirklich bedeutet, Vater zu sein. Ich erinnere mich an das Summen des Motors, das Geräusch vom Absaugen – und dann war alles still. Und man sagte uns: «Wir sind fertig, es war erfolgreich!»

«Es hätte das zweite Kind sein können…»

Als ich die Frau traf, die ich später einmal heiraten sollte, erzählte sie mir, dass sie dasselbe durchgemacht hatte. Ich konnte mit ihr darüber reden und sie verstand mich. Und in dem Moment verstand ich, wie tiefgehend die Entscheidungen waren, die wir getroffen hatten, bevor wir uns trafen. Als wir später einen Sohn bekamen, erinnerte er mich an das Kind, das mir entgangen war; was dieser Junge oder dies Mädchen für die Welt hätte tun können. Und ich dachte: «Dies hätte dein zweites Kind sein können…»

Ich weiss nicht, was passiert wäre, wenn vor der Abtreibungsklinik jemand gestanden wäre, der mir Alternativen gezeigt hätte. Wenn ich die Chance gehabt hätte, den Herzschlag des Babys zu hören… Ich vergesse nie, dass ich diese Chance hatte und es vermasselt hab.

Ich würde jedem raten, der sich überlegt, ein Leben zu beenden, dass er jemanden sucht, mit dem er reden kann und der dasselbe durchgemacht hat. Denn in dem Moment schaut man das Jetzt an und hat Angst – und fragt sich, ob dass das einzige ist, was funktioniert. Aber es gibt einen anderen Weg, eine Alternative. Und was, wenn das die einzige Chance für Sie ist, Vater zu werden?

Die vergessene Stimme der Väter

Wenn ich als Teenager mit dem Thema Abtreibung konfrontiert wurde, war das für mich immer ein Thema für Frauen. Das wird uns so beigebracht, es ist ihre Entscheidung, ihr Körper. Aber jetzt, wo ich selbst eine Abtreibung durchgemacht habe, sehe ich, was das für Auswirkungen auf uns Männer hat. Wir sind die vergessene Stimme. Wir sind die Stimme, die gehört werden muss. Wir sind die Stimme, die dazu fähig sein muss, anderen zu sagen: «Hey, Jungs, denkt darüber nach! Denn man zahlt einen Preis; sie zahlt einen Preis, und du zahlst einen Preis!»

Ich glaube, dass unser Gott ein Gott der zweiten Chance ist. Trotz der Entscheidung, die ich getroffen habe, bekam ich die Möglichkeit einer zweiten Chance. Aber meine Hoffnung ist, dass andere Männer ihre erste Chance nicht verpassen, spielen zu können, und an einer Hochzeit zu tanzen. Eine erste Chance, das Richtige zu tun.

Zum Thema:
Schuldgefühle nach Abtreibung: «Ich hatte ein Leben genommen und konnte es nicht rückgängig machen»
Kimberlys knapper Entscheid: «Wenn du dem Baby ins Gesicht siehst, wirst du dankbar sein»
Ex-Muslimin wird Christin: «Selbst als egoistische Atheistin empfand ich Trauer bei der Abtreibung»

Datum: 23.06.2018
Autor: Autor unbekannt / Übersetzung: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Youtube

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...