180°-Wende eines Gangsters

Er tauft in den Strassen, die er früher terrorisierte

Rene «Level» Martinez war einst einer der gefürchtetsten Männer in Südflorida. Der Mitgründer und späterer Anführer des Latin Syndicate, einer gefährlichen Gang Krimineller, war schon als Kind Mitglied von Strassengangs. Bis er eines Nachts eine Begegnung mit Jesus hatte, die sein Leben auf den Kopf stellte.

Zoom
Rene «Level» Martinez
Rene «Level» Martinez bricht in Häuser ein, stiehlt Waffen, schiesst aus dem Auto heraus auf Personen und ist in Kämpfe verwickelt. «Ich musste zusehen, wie viele meiner Freunde starben; fast 50 meiner Freunde sind tot, der Rest von ihnen sitzt lebenslang im Gefängnis», berichtet Martinez im Interview mit CBN News.

Er selbst ist zwischen 1989 und 2011 unzählige Male im Gefängnis. «Mehrmals lag ich im Sterben, mit 14 Jahren lag ich im Koma. Mein ganzes Leben lang war ich ständig im Gefängnis und wieder draussen und hatte so viele nahe Begegnungen mit dem Tod – und ich merkte nie, dass es einfach nur Gott war, der mich die ganze Zeit beschützte.»

Neue «Karriere» als MMA-Kämpfer

Als «Level» Vater wird, merkt er, dass er sein Leben ändern muss. «Alles, was ich je getan hatte, war, Drogendealer zu beklauen und Drogen zu verkaufen. Ich fragte mich: 'Mann, was werde ich für meine Tochter tun? Wie kann ich sie versorgen?'» Mittlerweile seit Jahren Chef des Latin Syndicates, dreht er der Gang den Rücken zu und versucht sich erst als Friseur. Als das nicht so richtig klappt, beginnt er, in den Mixed Martial Arts (MMA) zu kämpfen. Er boxt sich wortwörtlich nach oben, bis er professioneller Kämpfer ist. Zwischendurch ist er aber immer noch in die Gang und ihre Machenschaften involviert.

«Entweder… oder»

Doch die Leere in ihm bleibt bestehen. Zu der Zeit wird seine Mutter, die früher in Zauberei verwickelt war, Christ und beginnt, für ihren Sohn zu beten. «Eines Nachts schrieb ich gerade ein paar Texte, weil ich auch Gangsta-Musik machte, und hatte diese Begegnung mit Jesus Christus… Er sagte mir: 'Ich habe dich so lange verschont. Entweder, du kommst jetzt zu mir, oder ich nehme den Schutzwall um dich herum weg.'» Diese Worte treffen den jungen Mann und er entscheidet sich, sein Leben ganz für Jesus zu leben. 

Zurück auf die Strasse – für Jesus

Seither ist Level auf einer neuen Mission: seine früheren Kumpel und die Menschen auf der Strasse zu erreichen. «Ich predige den Leuten in den Gangs, Prostituierten und Drogendealern. Ich bin an Orte gegangen, wo die Leute sich vor deinen Augen Heroin spritzen und ich gehe in die Gefängnisse und Jugendvollzugsanstalten. Das ist das, was Gott mir aufgetragen hat. […] Gott schickte mich zurück an die Orte, von denen ich gekommen bin.»

Veränderte Menschen

Immer wieder kommen Menschen zum Glauben und Level fackelt nicht lange, sondern tauft sie sofort auf den Strassen, die er selbst früher terrorisierte. «Ich hole eine grosse Badewanne aus meinem Truck und taufe sie nach Apostelgeschichte, Kapitel 2, Vers 38 im Namen von Jesus Christus […]. Der Geist Gottes zieht die Leute an. Es ist erstaunlich, was Gott tut. Man sieht Leute, die ihre Pistolen rausziehen, sie ihren Freunden geben und direkt ins Wasser steigen – und wenn sie wieder auftauchen, rufen sie zu Jesus…»

Die grösste Veränderung konnte er in seinem eigenen Bruder beobachten, der ebenfalls aktives Gangmitglied gewesen war. Level holte ihn zu sich nach Hause, erzählte ihm von Jesus – heute lebt sein Bruder in einer anderen Stadt, hat ein geregeltes Leben und vor allem eine lebendige Beziehung zu Gott.

Zum Thema:
«Gangster-Jünger» wird Pastor: Der Prozessverlauf zeigte ihm: Gott ist real
Keith Britton: Ehemaliger Verbrecher hilft jetzt Strassenkids
Die Wende eines Mörders: «Auch im dunkelsten Loch – mit Jesus ist Hoffnung da!»

Datum: 28.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Die Macht der Gefühle Mit Emotionen umgehen lernen
Wer Wut, Angst, Enttäuschung, Neid oder andere Emotionen ungebremst rauslässt, kann sich und...