Fussballer Kaká beendet Karriere

«Allein Jesus kann dir einen Sinn in deinem Leben geben!»

Mit einem Gebet und einer Glaubenserklärung verabschiedete sich der brasilianische Nationalspieler Kaká vor wenigen Tagen aus dem professionellen Fussball. Doch damit verliert er nicht den Sinn im Leben – denn diesen hat er in Jesus gefunden.

Zoom
Kaká nach dem gewonnenen Champions-League-Finale 2007.
«Vater, das war viel mehr als ich mir vorgestellt hätte. Danke! Jetzt bin ich bereit für die nächste Etappe. Im Namen Jesu, Amen.» Mit diesen Worten kündigte der brasilianische Fussballspieler Kaká seinen Rücktritt aus dem professionellen Fussball an. Dazu veröffentlichte er auf seinem Facebook-Account ein Foto, ähnlich wie nach dem Triumph im Champions-League-Finale 2007, auf dem er mit erhobenen Händen auf dem Rasen kniet mit der T-Shirt-Aufschrift: «I belong to Jesus» (Ich gehöre Jesus).

Das Beste geben – aber der Erfolg kommt von Gott

Der brasilianische Nationalspieler wuchs in einer christlichen Familie auf, in der er viel über die Bibel hörte, bis er sich mit 12 Jahren dafür entschied, mit Jesus Christus zu leben und «ein Erlebnis mit Gott», wie er es nennt, hatte.

So war und ist Jesus auch Teil seines Alltags – er betet und liest die Bibel jeden Tag –, auch auf dem Fussballrasen. «Ich gebe mein Bestes. Ich pflanze, giesse, aber die Frucht kommt von ihm», hatte Kaká, mit bürgerlichem Namen Ricardo Izecson dos Santos Leite, in einem früheren Interview berichtet. «Ich muss das tun, was mir zusteht. Aber ob ich dann gewinne oder verliere, das hängt nicht mehr von mir ab.» So hat der 35-Jährige gelernt, seine Niederlagen und seine Erfolge in die Hände Gottes zu legen.

Von letzteren gab es jede Menge, unter anderem den WM-Titel mit Brasilien 2002, den Champions-League-Titel mit der AC Mailand 2007, den Confed-Cup-Sieg 2005 und 2009 sowie den Gewinn des Ballon d'Or der FIFA 2007 und den Titel als Weltfussballer des Jahres im selben Jahr.

Er gehört immer noch Jesus

Was passiert jetzt, wo dieser ganze Erfolg hinter ihm bleibt? Genau ist das noch nicht bekannt. Dass Kaká nicht in ein Loch fallen wird, hat er schon früher klargestellt, als er sagte: «Die Welt heute kann dir jede Menge Möglichkeiten anbieten, aber allein Jesus kann dir das geben, was dir wirklich fehlt, nämlich einen Sinn in deinem Leben.» Und so zeigt seine Facebook-Veröffentlichung mit dem aktuellen Foto, dass Kaká auch weiterhin Jesus gehört. Wir wünschen ihm Gottes Segen für diese nächste Etappe.

 

Zum Thema:
Christ durchbricht Twitter-Schallmauer: Kaká ist der erste Sportler mit 10 Millionen «Followern»
«Ein Fest im Himmel»: Brasilianische Nati-Spieler feiern Gottesdienst in Bostoner Hotel
Damit erreicht er fünf Millionen Leute: Fussballprofi David Alaba liest aus der Bibel vor

Datum: 27.12.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Alles unter einem Hut? Selbst bestimmen, was zu tun und zu lassen ist
Kinder, Karriere, Ehe, ein aufregendes Privatleben und soziales Engagement... Das alles sollte man...