Was wir daraus lernen können

Viele Stars waren einst obdachlos

Zahlreiche Stars waren vor dem Ruhm ohne Dach über dem Kopf, so etwa Halle Berry, Daniel Craig, Sylvester Stallone oder Oprah Winfrey. Jesus Christus war selbst einst ohne Obdach und schon in seinen ersten Lebensjahren musste er ins Nachbarland Ägypten fliehen. Später starb er, von allen verlassen, einsam am Kreuz – er weiss was es bedeutet, sich im Herzen heimat- und obdachlos zu fühlen.

Zoom
Ed Sheeran, Sylvester Stallone und Halle Berry waren alle mal obdachlos.
Vor ihrem Durchbruch lebte Halle Berry in einem Obdachlosenheim. Ihre Mutter glaubte nicht an ihr Talent und drehte «Catwoman» den Geldhahn ab. Und sie ist bei weitem nicht die einzige: Jim Carrey lebte mit seinen Eltern in einem Van, nachdem sein Vater den Job verloren hatte und die Mutter an einer chronischen Krankheit litt. Ähnlich erging es Kelly Clarkson: Nachdem ihr Apartment in Los Angeles abgebrannt war, schlief sie einige Zeit in ihrem Auto. Dann zog sie zurück nach Texas und meldete sich zum Casting bei «American Idol» an… Anders Hilary Swank: Ihre Mutter lebte freiwillig mit ihr in einem Auto, damit sie bei Castings – über eine Telefonzelle gebucht – vorsprechen konnte.

Craig, Lopez, Winfrey, Jones

Da Daniel Craig sich zu Beginn seiner Karriere keine Wohnung leisten konnte, nächtigte er verschiedentlich in London auf Parkbänken. Jennifer Lopez schlief zwar nicht unter freiem Himmel, nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter schlief sie aber einige Nächte auf dem Sofa ihrer Tanzschule.

Weil ihre Mutter keinen Job hatte, lebte Oprah Winfrey zuerst bei ihrer Oma, die ebenfalls über nur wenig Mittel verfügte. Als sie zurück bei Mutter im Teenager-Alter von Angehörigen sexuell missbraucht wurde, zog sie für einige Zeit das Leben auf der Strasse vor. Ebenfalls eine gewisse Zeit ohne Obdach lebte Olympia-Heldin Lolo Jones, die in jungen Jahren bei der Heilsarmee untergekommen war.

Sheeran, Stallone, Jesus

Vor seinem Durchbruch hatte auch Ed Sheeran längere Zeit, von 2008 bis 2010, kein Dach über dem Kopf. So übernachtete er unter anderem bei Freunden oder manchmal eben auf Londons Strassen.

Während mehreren Wochen übernachtete auch Sylvester Stallone an einer Busstation, nachdem er – weil er nicht in der Lage war, die Miete zu zahlen – aus seinem Appartement geworfen worden war.

All diese allgemein bekannten Personen werden ergänzt durch Jesus Christus, der sogar in einem Stall zur Welt kam und anschliessend fliehen musste.

Jesus kennt und begegnet Not

Am besten wird ein Alkoholiker von einem Ex-Alkoholiker verstanden. Und ein Junkie von einem Ex-Junkie. Und ein Obdachloser von einem, der selbst in der gleichen Situation war. Oder ein Flüchtling von einem Flüchtling. Wer sich im Herzen heimatlos oder obdachlos fühlt, ist bei Jesus in besten Händen und in mitwissender Gegenwart. Jesus kam in einer Futterkrippe zur Welt, musste kurz darauf nach Ägypten fliehen und starb später am Kreuz alleine und verraten.

Jesus kennt die Not und begegnet ihr. Wo Menschen zerbrochen sind, ist er da und bereit, sie aufzurichten. Gerade auch dann, wenn man sich im Herzen obdachlos, heimatlos, verlassen und ohne Hoffnung fühlt. Jesus sitzt mit einem im selben Boot – es macht Sinn, ihm eine Chance zu geben.

Zum Thema:
Einst obdachloser Comedian: Steve Harvey: Einmal mehr aufgestanden als hingefallen
Frieden statt Hoffnungslosigkeit: Ein Flüchtling erzählt, wie sein Leben wieder Sinn bekam
Ex-Abhängiger und -Obdachloser: «Niemand hielt es in meiner Nähe aus…»

Datum: 20.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...