Ex-NBA-Spieler Vin Baker

Erst Millionär, dann Alkoholiker, heute ein Kind Gottes

Vin Baker, einst erfolgreich, berühmt und reich, rutschte wie so viele Sportler in den Alkoholsumpf ab. Heute ist er unter anderem Pastor und Mentor von jungen Sportlern. Wie er dorthin kam? Baker weiss: «Es ist ein echtes Wunder!»

Zoom
Vin Baker (Profisportler)
«Zu einer bestimmten Zeit in meinem Leben dachte ich, die komplette Waffenrüstung Gottes zu haben bedeute, dass es Turnschuhe gibt, die meinen Namen tragen, und selbst Millionen Dollar zu besitzen», so beginnt Vin Baker seinen Bericht darüber, wie er zurück zu Gott gefunden hat. In seiner Karriere verdiente der ehemalige NBA-Spieler über 100 Millionen US-Dollar. «Klingt nach einer ziemlich fetten Rüstung, nicht wahr?», schmunzelt der 43-Jährige.

«Aber wenn du von der Rüstung Gottes beschützt wirst, ist es egal, wie viel Geld du hast oder wie viele Goldmedaillen du an Olympischen Spielen gewonnen hast. Nein, diese Rüstung bezieht sich auf das Gebet und beschützt dich vor dem Feind. Wenn du 100 Millionen hast, vergisst du Gott leicht. Ich bin schuldig. Ich habe die Gemeinde vergessen. Aber Gott brachte mich wieder zurück unter seinen Schutz.»

Das Doppelleben

13 Saisons spielte der Basketballspieler für die NBA. Am Wochenende stand der All-Star bei seinem Vater, einem bekannten Pastor, in der Gemeinde, unter der Woche nutzte er die vielen Vorzüge des Millionärslebens aus. Und Alkohol war ein grosser Teil davon. «Es war alles aufgesetzt», erklärt Baker. «Ich lebte eine Art Doppelleben. Jeder wusste, dass mein Vater Prediger ist. Aber wenn ich das Stadion verliess, sprang ich in meine schnellen Autos, hing in meiner Villa rum und machte die falschen Dinge.»

Ohne Beruf, ohne Geld

Und dann begannen die Depressionen. Die Kombination von Alkohol und Depression hätte ihn fast das Leben gekostet, so Baker. Alkohol half ihm, die Nerven zu beruhigen – und lange Zeit konnte er seine Alkoholabhängigkeit geheim halten. Doch irgendwann fiel es seinen Sportlerkollegen und -vorgesetzten auf. «Alles an mir, mein Geruch, meine Spielweise, meine Einstellung war die eines Alkoholikers.» 2003 wurde er wegen seiner Alkoholabhängigkeit vom Spiel suspendiert, liess sich in eine Klinik einliefern, wurde aber wieder rückfällig. Nachdem er 2006 endgültig aus der Liga flog, verlor er durch Fehlinvestitionen auch noch seine gesamten finanziellen Rücklagen.

«Ich hatte es satt»
Zoom
Vin Baker (Pastor und Profisportler)

Mit einem Mal merkte Vin Baker, dass er sich auf einem abschüssigen Weg befand, der kein gutes Ende nehmen würde. «Ich hatte es satt, immer müde zu sein. Und ich hatte es satt, mich selbst zu bemitleiden.» Zum vierten und letzten Mal liess sich Baker in eine Klinik überweisen. Und als er entlassen wurde? «Ich hatte den Dienst für Gott immer in meinem Herzen. Als ich die Entgiftungsanstalt verliess, ging ich direkt in die Kirche. Ich übergab dem Herrn mein gesamtes Leben.»

Seit dem 17. April 2011 hat Baker keinen Tropfen Alkohol mehr angerührt. Dass Gott ihn aus seinem alten Lebensstil herausgerissen hat und es ihm heute wieder so gut geht, ist für Baker nicht selbstverständlich: «Das ist ein echtes Wunder. Körperlich, mental, geistlich, das ist ein echtes Wunder!»

Ein geliebter Mentor

Heute arbeitet Baker bei Starbucks, setzt sich in einer Baptistengemeinde als Jugendpastor ein – zwischenzeitlich hat er seinen Master in Theologie gemacht – und trainiert als Freiwilliger junge Sportler. «Er ist ein grossartiger Leiter», erklärt Dimencio Vaughn, einer seiner Schützlinge. «Er hilft mir, mich auf Noten, Gemeinde und Treue gegenüber Gott zu konzentrieren. Er ist da für mich, wenn ich etwas brauche.»

Auch die 18-jährige Tyshay Washington ist von Baker begeistert. «Wir bedeuten ihm etwas und ihm liegt daran, dass unser Glaube an Gott wächst. Es ist gut, jemanden an der Seite zu haben, der in seinem Leben so viele schwierige Dinge durchgemacht hat, jemanden, zu dem du aufschauen kannst. Und es ist inspirierend, dass er einen anderen Weg wählte, als die Dinge nicht gut liefen.»

«Gott hat mich wieder zurück gebracht»

Solche Worte erfüllen Vin Baker immer wieder neu. «Es zeigt, dass das, was ich versuche, funktioniert. Dies bringt mich dazu, jeden Tag weiterzumachen. Ich habe diese Kids, für die ich verantwortlich bin, und so ist es noch nicht einmal eine Option, zum Alkohol zurückzukehren.»

«Ich bin so weit nach unten gerutscht, wie man es sich nur vorstellen kann. Aber Gott hat mich wieder zurück nach oben gebracht. Das hatte nichts damit zu tun, wieder Millionär zu werden. Es hatte damit zu tun, dass sich mein Lebensstil geändert hat, meine Abhängigkeitsmuster. Und das bedeutet mir alles!»

Zum Thema:
Den kennenlernen, auf den Vin Baker baut
Basketball-Meister Stephen Curry: Das Beste kommt noch
NBA-Star nach Titelgewinn: «Gott hat einen Sinn für dich!»
NBA-Superstar Kevin Durant: «Die Bibel sagt, dass Gott die Demut mag»

Datum: 21.08.2015
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / NY Daily News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Aus der Routine ausbrechen Wie ein Löwenzahn zwischen dem Asphalt
Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch einmal aus den Ferien zurück, setzt schnell die Routine wieder ein...