Pornostar findet Jesus

Gottes Liebe macht alles neu

In der Pornoszene galt sie als eine der bestbeschäftigten Darstellerinnen. Doch all das Geld, das sie verdiente, konnte die Leere nicht wett machen, die Jenna Presley in sich spürte. Auf der Suche nach einem Ausweg, hört sie von Jesus. Doch der Ausstieg aus dem Business ist nicht leicht.

Zoom
Jenna Presley
Ich war ein sehr unsicherer Teenager und hatte kein Selbstbewusstsein. Meine Mutter fand kein gutes Haar an mir und mäkelte immer nur an mir herum. Mein Vater schien gar kein Interesse an mir zu haben. Nie ergriff er Partei für mich, wenn sich meine Mutter wieder über mich ausliess. Gleichzeitig trauten mir meine Eltern nichts zu und behandelten mich wie ein kleines Kind.

Der Einstieg in ein neues Leben

Mit 18 Jahren fing ich an, in einer Bar zu tanzen, um mir neben der Schule ein wenig Geld zu verdienen. Eines Abends kamen nach meinem Auftritt zwei Männer auf mich zu und fragten, ob ich nicht Interesse hätte, «romantische Filme» zu drehen. Ziemlich ironisch witzelte ich, ob sie Pornos meinten, aber das war kein gar kein Scherz. Die beiden nickten.

Ich wusste nicht, was mich erwartet. Ich war noch sehr jung und so naiv. Und es schmeichelte mir, dass diese Männer mich scheinbar attraktiv fanden. Ich suchte nach Bestätigung und hungerte nach Liebe, ohne zu ahnen, dass die Welt da draussen nicht nur gut ist.

Zum ersten Mal in meinem Leben bekam ich Zuspruch und fühlte mich gut. Ich flog also tatsächlich nach L.A. und drehte dort meine erste pornographische Szene. An diesem Tag fühlte ich mich so geliebt, nur weil man mir die Haare machte und mich schminkte. Aber für mich war es, als wäre ich jemand Besonderes. Alle sorgten sich um mein Wohl und sagten mir, wie schön ich bin und dass ich bestimmt ein Star würde. In den ersten Monaten in dem Business fühlte ich ich mich einfach nur gut.

Arbeiten als Pornodarstellerin

Die Produzenten waren erbarmungslos und schonten mich nicht. Weil ich noch so jung aussah, richteten sie mich her wie eine Zwölfjährige. Man zog mir Klein-Mädchenkleider an und flocht mir Zöpfe. Und obwohl mir das irgendwie unangenehm war, sagte ich nichts. Es ist schon pervers, wie sie einen um so vieles jünger herrichten, nur um Männer mit pädophilen Tendenzen zu befriedigen.

Man war zufrieden mit mir, ich hatte einen Dreh nach dem anderen. In meiner ersten Zeit arbeitete ich 60 Tage am Stück, ohne einen einzigen freien Tag. Teilweise drehte ich zwei bis drei Sex-Szenen am Tag. Ich traute mich irgendwie nicht, nein zu sagen oder mal eine Pause zu fordern. Ich wusste nicht, wie man für das einsteht, was man möchte. Bislang hatte ja meine Mutter jede Entscheidung für mich getroffen.

Irgendwann verlor ich mein kindliches, unschuldiges Aussehen. Ich fühlte mich ausgelutscht. Ich war nur noch wie ein Roboter, wie eine Plastik-Barbiepuppe. Ich war innerlich wie abgestorben, hatte keine Gefühle mehr.

Gefangen im Teufelskreislauf

Ich fühlte mich so hoffnungslos und leer, dass ich anfing, Drogen zu nehmen, um den Schmerz zu betäuben. Es fing an mit Kokain und endete schliesslich bei Heroin. In vielen einsamen Nächten schnitt ich mir meine Handgelenke auf. Ich wollte mich umbringen. In meiner ersten Zeit verdiente ich für jede Sexszene 900 US-Dollar. Doch das Geld rann mir nur so durch die Finger. Mein ganzes Gehalt ging für die Drogen drauf, die ich brauchte, um meinen Job zu überstehen.

Nach drei Jahren im Sex-Film-Business war ich am Ende. Völlig verzweifelt rief ich meine Grossmutter an. «Oma, hilf mir. Bitte hol mich hier raus.»

Zurück ins «normale» Leben

Ich zog also zu meinen Grosseltern und versuchte, neu anzufangen. Mit ihnen ging ich auch in ihre Kirche, in die Rock Church in San Diego. Was ich dort hörte, berührte mich so tief, dass ich die meisten Gottesdienste hindurch immer nur weinen musste. Ich sehnte mich danach, dass Jesus mich rettet und mich wieder rein wäscht. 

In der Kirche bekam ich eine Bibel geschenkt und was ich dort las, begeisterte mich. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, darin zu lesen. Alles schien wieder in gute Bahnen zu geraten.

Der Schicksalsschlag

In der Kirche lernte ich auch einen jungen Mann kennen, der in mir mehr als nur mein hübsches Gesicht sah. Doch unsere Beziehung endete abrupt. Eines Abends, als wir gemeinsam Essen waren, kam ein Typ von einer Motorradgang auf uns zu und schlug mit einem Schlagring auf meinen Freund ein. Er starb wenige Minuten später vor meinen Augen.

Für mich brach eine Welt zusammen und der Schmerz schien unüberwindbar. Mein einziger Ausweg war es, wieder Drogen zu nehmen.

Der Wolf im Schafspelz

In meinem Schmerz kümmerte sich ein Bekannter meines verstorbenen Freundes um mich. Er half mir, von den Drogen wegzukommen und überredete mich auch, wieder in die Kirche zu gehen. Doch seine Absichten mit mir waren alles andere als lauter.

Er entwickelte sich zu meinem Zuhälter brachte mich wieder zurück ins Pornobusiness. Es war eine schlimme Zeit und innerlich war ich völlig zerrissen. In der Öffentlichkeit bekannte ich mich zu meinem Glauben und auch am Filmset erzählte ich allen von Jesus, doch in mir spürte ich wieder diese tiefe Leere.

Noch zwei Jahre lang arbeitete ich als Pornodarstellerin und lebte in Widersprüchen, die mich fast zerrissen. Ich fühlte mich elend, schwach und verzweifelt. Es war das totale Chaos.

Doch Gott liess mich nicht los. Der Teufel wollte mich zerstören, doch Gott hatte einen anderen Plan für mein Leben.

Christen mitten auf einer Pornomesse

Auf einer Pornomesse bekam ich eine Bibel in die Hand gedrückt, auf der stand: «Jesus liebt Pornostars», ein Projekt, der XXX-Church. Eine der Frauen, die dort arbeitete, beeindruckte mich sehr. Sie brachte uns Mädels, die wir auf der Messe arbeiteten, Kaffee, Bibeln und Lipgloss. Sie war so freundlich und so herzlich und sie hatte eine ganz besondere Ausstrahlung. Immer wieder unterhielten wir uns. Ich hasste, was ich tat, aber ich hatte Angst, dass ich keinen anderen Job finden würde. Ich hatte ja nichts gelernt. Doch sie machte mir Mut, endlich auszusteigen.

Der endgültige Ausstieg

Im November 2012 drehte ich meine letzte Sex-Szene. Mit dem Ausstieg fiel eine grosse Last von mir. Ich weiss nicht, warum ich so lange für diese Entscheidung gebraucht habe, aber ich bin so dankbar, dass sich Jesus in all den Jahren nicht von mir abgewendet hat. Menschen hätten mich längst aufgegeben. Gott nicht!

Nachdem ich dem Pornobusiness den Rücken gedreht hatte, fand ich einen Job bei einem Limousinen-Unternehmen. Ich verdiene wenig, aber trotzdem freue ich mich jeden Morgen auf den neuen Tag. Es gibt ein Leben nach dem Dasein als Pornodarsteller. Es gibt ein Leben nach Drogen und Prostitution. Es gibt das wahre, pure Leben, das nur Jesus schenken kann. Ein kompletter Neuanfang.

Gott lebt und er greift auch heute noch ein. Er arbeitet im Business der Wunder. Ich war Pornodarstellerin und bin ich der bedingungslosen Liebe Gottes begegnet. Und davon möchte ich mich nie mehr lösen.

Zum Thema:
Jesus kennenlernen

Datum: 28.06.2013
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Godreports.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von der Bibel profitieren Was echte Freundschaft ausmacht
Jeder braucht echte Freunde. Menschen, die zu einem stehen und einen mögen, so wie man eben ist....