Kampf gegen Menschenhandel

Die Schattenseite von Olympiade, WM und Super Bowl

Zoom
Kirk Cousins (Bild: Wikipedia)
Vikings Quarterback Kirk Cousins weckt das Bewusstsein für das «schreckliche Übel» des Menschenhandels, das den Super Bowl und andere Grossveranstaltungen heimsucht. Der gläubige Christ setzt sich gegen diese kriminellen Machenschaften ein.

In der Nacht von Sonntag auf Montag geht mit dem 55. Super Bowl eines der grössten Medienereignisse des Jahres über die Bühne. Aber Grossanlässe wie die Olympischen Spiele in Tokyo, die Fussball-EM oder nun gerade der 55. Super Bowl fördern kriminelle Aktivitäten wie Menschen- und Sexhandel.

Deshalb versucht der Star-Quarterback der Minnesota Vikings, Kirk Cousins, das Bewusstsein dafür zu schärfen und den Menschenhandel zu beenden, indem er alle ermutigt, gegen dieses Unrecht aufzustehen.

«Es ist beunruhigend»

In einem Instagram-Video forderte Cousins die Menschen auf, ihren Teil dazu beizutragen, den Menschenhandel zu stoppen. Zusammen mit anderen NFL-Spielern wie Jason und Devin McCourtys von den New England Patriots und Zack Ertz von den Philadelphia Eagles sammelt Cousins Stimmen, die fordern,  Menschenhändler einzusperren und von der Strasse weg zu holen.

«Ich denke darüber nach, wie zerbrechlich meine kleinen Jungs sind. Und zu denken, dass jemand sie ausnutzen oder ihnen schaden würde... Es bringt mein Blut zum Kochen, wenn ich daran denke, dass das zig Millionen jungen Menschen auf der ganzen Welt passiert. Es ist beunruhigend.» Menschenhändler tun genau das «und sie sind in der Lage, damit durchzukommen, weil sie im Schatten handeln».

Zunahme während Super Bowl

Das «Shut Out Trafficking»-Programm des «Institute for Sport and Social Justice» berichtet, dass die Zahl der gemeldeten Fälle von Menschenhandel in den USA in den Monaten Januar und Februar zunimmt, wenn der Super Bowl stattfindet. Grosse Unterhaltungs- und Sportereignisse führen zu einem Anstieg der Arbeitsmöglichkeiten, einschliesslich eines verstärkten Menschenhandels.

Kriminelle, die Sexringe organisieren, ziehen von einem Ort zum anderen, um die Nachfrage bei grossen Sportveranstaltungen zu stillen. «Wenn das wirklich ans Licht gebracht und als das schreckliche Übel, das es ist, identifiziert wird, werden sich die Leute zusammenschliessen, um dem ein Ende zu setzen», hofft Cousins.

«Sieg oder Niederlage, Gott sitzt immer noch auf dem Thron»

Kirk Cousins ist überdies entschiedener Christ: «Mein Glaube ist wichtig für mich, er ist das Fundament meines Lebens. Daraus ziehe ich letztlich meinen Frieden und meine Kraft. Ob wir gewinnen oder verlieren, Gott sitzt immer noch auf dem Thron und das ist mein Trost.»

Cousins hat immer offen über seinen Glauben gesprochen, er sagt, dass Christus immer der wichtigste Teil seines Lebens ist. «Die ultimative Grundlage meines Lebens ist es, ein völlig hingebungsvoller Nachfolger von Jesus zu sein. Und das bedeutet so viel mehr als nur ein Kästchen anzukreuzen und zu sagen, dass man Christ ist.»

Glaube nimmt Druck weg

Dies hilft Cousins auch, mit dem Druck und der Verantwortung umzugehen, die mit dem Quarterback-Dasein einhergehen, und alles im Blick zu behalten. Es sei anders, «als einem Chef zu gefallen, einem Lehrer zu gefallen oder eine Gruppe von Freunden zu gewinnen. Gott ist so viel grösser als all das.»

Und dieser Rat kann auch für unseren Alltag hilfreich sein: «Er kann dich zu den richtigen Leuten führen. Er kann das richtige Umfeld schaffen, die richtige Situation. Du musst dich nicht den Wegen der Welt beugen. Du kannst arbeiten und danach streben, dem Herrn zu gefallen, und dann wird er dafür sorgen, dass sich die Dinge für dich entwickeln.»

Zum Thema:
Clint Gresham : «Der Gewinn des Super Bowl erfüllte mich nicht»
Benjamin Watson: «Du bist zwei Generationen davon entfernt, vergessen zu werden»
Grösstes Sportereignis der Welt: Erst beten, dann Super Bowl

Datum: 06.02.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / CBN / SportsSpectrum

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der entscheidende Faktor Resilienz – mehr als ein Modewort?
Ein scheinbar unüberwindbares Problem, gesundheitliche Schwierigkeiten, eine Kündigung überrascht...