Londons Bürgermeister

Baptistenpastorin gab ihm Covid-19-Impfung

Zoom
Sadiq Khan wird geimpft. (Bild: Twitter)
Eine Baptistenpastorin hat dem muslimischen Bürgermeister von London, Sadiq Khan, die erste Dosis des Impfstoffs Covid-19 verabreicht. Er erhielt die Impfung in diesen Tagen im Impfstoffzentrum der «Mitcham Lane Baptist Church».

Sadiq Khan erläuterte danach in einem Facebook-Post: «Ich liebe es, dass ich als Bürgermeister islamischen Glaubens meine Covid-Impfung in einer örtlichen Kirche erhalten habe, von Reverend Dr. Sue Clarke, die aus dem Ruhestand zurückgekommen ist, um sich freiwillig als Impfärztin zu melden. Das ist London: Unsere Vielfalt ist unsere Stärke.» Ähnlich äusserte er sich auch bei Twitter.

Pfarrerin Clarke ist überdies eine pensionierte Krankenhausmitarbeiterin, die aus dem Ruhestand gekommen ist, um im Impfzentrum zu helfen.

5'000 in Gemeinde geimpft

Hannah Roberts vom Leitungsteam der Mitcham Lane Baptist Church erklärte: «Die Mitcham Lane Baptist Church ist seit Mitte Januar als Covid-Impfzentrum geöffnet, und in dieser Zeit konnten über 5'000 Anwohner ihre Impfung erhalten, darunter viele aus unserer eigenen Kirchenfamilie.»

Weiter erklärte sie: «Es war eine echte Freude und ein Privileg, unserer örtlichen Gemeinde auf diese Weise dienen zu können, und es passt so gut zum Motto der Kirche: 'Liebe Gott, liebe Menschen, liebe das Leben'.»

Zusammenarbeit mit Behörden

«Wir freuen uns darauf, weiterhin mit der 'Greyswood Practice' zusammenzuarbeiten, bis wir einen Punkt erreichen, der hoffentlich nicht allzu weit in der Zukunft liegt, an dem wir uns wieder vollständig für Gottesdienste und die Rückkehr aller lokalen Gemeindegruppen, die wir zuvor beherbergt haben, öffnen können», so Hannah Roberts weiter.

Gegenwärtig wird aber noch geimpft. Wie Sadiq Khan, der an schwerem Asthma leidet, wofür er Steroidtabletten nimmt. Seit dieser Woche werden in London Menschen im Alter von 16 bis 65 Jahren, die Aufgrund ihrer Gesundheit einem grösseren Risiko durch das Virus ausgesetzt sind, dazu aufgefordert, sich impfen zu lassen.

Dankbar

Nach seiner Impfung in der Baptistengemeinde erklärte Khan: «Diese Impfstoffe sind ein Beweis für die harte Arbeit von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt, und wir schulden ihnen und den NHS-Mitarbeitern und Freiwilligen, die bei der Auslieferung der Impfungen helfen, einen grossen Dank.»

Schon früher hatte Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan kirchliche Leiter für ihren Einsatz während der Pandemie gelobt. «Die christlichen Gemeinden haben in den letzten 13 Wochen Grosses geleistet», bilanzierte Sadiq Khan nach dem ersten Lockdown. Leiter verschiedener Denominationen waren für ihn wichtige Ansprechpartner. «Ich sprach länger mit dem Erzbischof, aber auch mit dem Bischof von London sowie mit Kardinal Nichols und einer Reihe anderer christlicher Leiter.»

Gemeindeleiter reagierten früh

Die Gemeindeleiter reagierten früh; Khan kommentierte dies: «Ich bin so beeindruckt von der Führungsrolle, die christliche Leiter in dieser globalen Pandemie gespielt haben.»

Die christlichen Gemeinden würden ein wichtiger Ansprechpartner bleiben. «Ich bin besonders daran interessiert, von ihnen zu erfahren, wie sie uns weiterhin beraten können, vor allem in der Übergangsphase und dann in der Erholungsphase. Wenn wir aus dieser Pandemie herauskommen, suche ich nach Hoffnung und Optimismus.» Und diese verbreiten Leiter christlicher Institutionen.

Weiter hielt er fest: «Der christliche Glaube hat eine reiche Geschichte und Erfahrung im Umgang mit Pandemien und Seuchen und mit anderen Themen, die die Gesellschaft betreffen.» Dies könne bei der Rückkehr zur Normalität hilfreich sein.

Zum Thema:
«The Passion of Jesus»: Auch Londons muslimischer Bürgermeister war dabei
Graham Tomlin: Wie Gemeinden in London neu belebt werden
Kneipen schwinden: Es gibt in Grossbritannien mehr Kirchen als Pubs

Datum: 26.02.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der entscheidende Faktor Resilienz – mehr als ein Modewort?
Ein scheinbar unüberwindbares Problem, gesundheitliche Schwierigkeiten, eine Kündigung überrascht...