Mehr als Muskeln und Youtube

Flavio Simonetti: «Lebe dein bestes Leben»

Er ist eine eindrucksvolle Erscheinung: definitiv durchtrainiert, Kurzhaarfrisur, Bart, eine Figur wie geschnitzt. Flavio Simonetti ist ein Youtube-Star, er ist Fitnesscoach, und er ist Christ.

Zoom
Flavio Simonetti
Der Bodybuilder war der erste deutsche Youtuber im Fitnessbereich. Und sein Fitness-Kanal hat eine Viertelmillion Abonnenten. Medienwirksam bezeichnet er sich selbst als «Naturgewalt» – wie seinen gleichnamigen Film über einen Schulversager, der mit Krafttraining und Disziplin wieder in die Spur kommt. Simonetti ist genau das, was in den sozialen Netzwerken als «Influencer» bezeichnet wird: ein Mann, auf den man hört. Der Trainer und Mentor verdient damit seinen Lebensunterhalt. Und er gibt seine Werte weiter: «Ein Natural Athlet macht andere stark, trainiert sauber, macht das beste aus sich, redet nicht schlecht über andere und sucht keine Ausreden.»

Transformation in Körper und Charakter

Auf den ersten Blick wirkt Simonetti so wie viele seiner Bobybuilder-Kollegen: Er gibt Trainingstipps und bietet Eiweissdrinks zum Muskelaufbau an. Er stellt sich selbst immer wieder Herausforderungen, die ihn an die Grenzen bringen – und jeden Normalo überfordern würden. Zum Beispiel sein Experiment, 30 Tage lang jeweils 200 Liegestütze täglich zu machen. 900'000 Zuschauer haben ihm bei Youtube dabei über die Schulter geguckt, um zu sehen, ob sein Bizeps und der Brustumfang tatsächlich zunehmen. Naturgemäss bleibt es unbekannt, wie viele sich ebenfalls dieser Herausforderung gestellt haben.

Im Unterschied zu vielen anderen Bodybuildern, die nur von einem «definierten Body» reden können, legt Simonetti starken Wert auf den Charakter. «Jeder sollte etwas haben, wofür er brennt», weiss der Coach. Und spätestens, wenn er nachfragt: «Was ist bei dir gerade dran? Was willst du am Ende deines Lebens erreicht haben?», merkt man, dass es ihm um mehr als gestemmte Gewichte geht.

Salafist oder Christ?

Flavio Simonetti wuchs christlich auf. Doch auf der Suche nach der eigenen Identität war dies zunächst nicht prägend für ihn. Als schmächtiger Teenager begann er mit dem Kraftsport, der ihn nicht mehr losliess. Gott war in dieser Zeit eher «langweilig». Scheinbar alles funktionierte: sein Körper und sein Geschäftsmodell. Erst in einer Lebenskrise, «am Nullpunkt», wandte er sich wieder Gott zu, und seitdem weiss er, dass dieser sein eigentliches Fundament ist. In einem bereits Jahre alten Youtube-Clip spricht er die Glaubensfrage an. Durch sein damaliges Aussehen (kurze Haare, langer Bart) entstand das Gerücht, dass er Muslim sein müsste. Simonetti bekundet zwar seinen Respekt vor der Gläubigkeit vieler Muslime, stellt aber klar, dass er Christ sei. Und er wirbt deutlich dafür, die Bibel zu lesen. Gerade das Buch der Sprüche sei perfekt «für Leute, die charakterlich weiterkommen wollen».

Lebe dein bestes Leben

Gerade war Simonetti auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe. In einem Interview unterstrich er dort, wie wichtig die christliche Perspektive für sein Leben sei. Er weiss: «Wenn das mit Fitness nicht mehr funktioniert, kann es auch etwas anderes sein.» Momentan investiere er viel in seine beiden zwei- und vierjährigen Söhne. Neben einer Beziehung zu Gott sollten sie in erster Linie lernen, zu ihrem Wort zu stehen.

Simonetti räumte ein, dass ihm das körperliche Training leichter fällt als das geistliche. «Es ist einfacher, die Muskeln zu trainieren als den Glauben. Das bedeutet, drei Stunden die Woche zu trainieren und aufs Futter zu achten. Das kriegt jeder hin…» Aber im Gebetsleben voranzukommen, falle ihm deutlich schwerer.

Was sind seine Pläne, wenn er einmal zu alt für den Kraftsport ist? Hier wird es deutlich, dass Körperlichkeit dem Athleten längst nicht mehr alles bedeutet. Er will jungen Menschen Identität zusprechen, andere und sich selbst dazu anregen, bis ins hohe Alter zu trainieren, «denn der Geist folgt dem Körper», und er unterstreicht, dass Menschen, die sich selbst kennen, immer Einfluss nehmen werden. Ein «Influencer» über Youtube hinaus? Genau, denn «Gott sagt, ich kann in jedem Bereich das Beste aus dir herausholen». Wohl deshalb wirbt Simonetti schon jetzt mit dem Slogan: «Lebe dein bestes Leben!»

Zum Thema:
Glaube bekommt ein Gesicht: Jana, Jesus und Youtube
YouTube-Star Jordan Peterson: «Ich verhalte mich so, als würde Gott existieren»
Bodybuilder Lee Haney: «David musste nicht um Goliaths Stärke wissen»

Datum: 11.03.2019
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Mitgefühl und Mitleid Nicht jeder ist darin ein Champion
Zwei Menschen sehen einen dritten, der leidet. Der eine bleibt distanziert, der andere ist...