Aus «Raven blickt durch»

Orlando Brown findet Halt in christlicher Drogen-Reha

Der Schauspieler und Rapper Orlando Brown (32) wurde bekannt durch die «Disney»-Serie «Raven blickt durch». Später glitt er in die Drogen ab. Nun spricht er öffentlich darüber, dass er ein christliches Reha-Programm durchläuft und dass dieses sowie das Gebet ihm helfen.

Zoom
Orlando Brown in «Raven blickt durch» (Bild: nz.news.yahoo.com)
Sein Kampf mit den Drogen ist längst öffentlich bekannt geworden. Orlando Brown stürzte tief. Im Drogen-Programm einer christlichen Gemeinde fand er nun den Ausweg.

Vor wenigen Tagen sagte er, dass er sich auf den Abschluss des «Rise Discipleship»-Programms freut. Dies ist ein sechsmonatiges stationäres Programm für Männer, die mit Sucht, Obdachlosigkeit und anderen Problemen, die ihr Leben übermannt haben, kämpfen. Das Programm wird von der «Rise Church» in Abilene, Texas geleitet.

«Ein grossartiger Prozess»

«Wir helfen nicht nur denen, die mit Drogen und Alkohol zu kämpfen haben, sondern auch denen, die mit Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken kämpfen», verspricht die Programm-Webseite.

Genau das hat Orlando Brown erlebt: Ende November will er seinen Abschluss machen, «es war definitiv ein grossartiger Prozess».

«Ich kann nicht sagen, dass es mir gut geht. Aber ich bin am Leben. Ich befand mich in einer ungewissen Lage. Alles war wackelig, aber letztlich kann ich nur sagen, dass es mir gut geht und dass ich meinen Abschluss machen und heiraten werde.»

«Ich habe genug durchgemacht»

Zoom
Orlando Brown beim kürzlichen Interview
Brown erklärte weiter: «Ich habe eine Menge durchgemacht. Ich habe mit Crystal Meth experimentiert, mit Gras. Ich wusste nicht, was ich tat. Ich war süchtig nach dem Internet und allem Möglichen.»

Browns Kampf mit den Drogen erreichte bereits im Februar 2016 die Schlagzeilen, als er in Torrance, Kalifornien verhaftet und angeklagt wurde wegen häuslicher Gewalt, Behinderung der Justiz, Drogenbesitz mit Verkaufsabsicht und Besitz von Schmuggelware – dies nach einer öffentlich ausgetragenen Schlammschlacht mit seiner damaligen Freundin.

Bewegt davon, wie er akzeptiert wurde

Im Jahr 2018 soll er nach einer Intervention von Freunden und Familie einen kurzzeitigen Reha-Versuch unternommen haben. Später tauchten bis ins laufende Jahr hinein Videos von Orlando Brown auf, die auf eine wirre Psyche und Drogenkonsum hindeuten können.

Dann hörte er durch seine Verlobte vom Programm der christlichen Gemeinde. «Meine Verlobte erzählte mir von diesem Ort, und als ich kam, war es erstaunlich. Ich hatte einen Riesenspass. Diese Christen akzeptierten mich so, wie ich bin.»

Während dieser Zeit arbeite man nicht, «sondern man konzentriert sich darauf, das Leben zu verändern, damit man anschliessend rausgehen und der Vater, Ehemann und Sohn sein kann, welchen die Familie braucht».

«Gebet ist sehr hilfreich»

Von den Programm-Verantwortlichen erhält Orlando Brown viel Lob für seine Fortschritte. Und er selbst sagt, dass sein Hauptaugenmerk im Moment darauf gerichtet sei, zu seiner Familie und seinem Leben zurückzukehren, und dass das Gebet sehr hilfreich sei.

«Das Gebet ist sehr wichtig, besonders in Fällen wie diesen, wo eine ganze Reihe von Männern die Strasse verlassen und sich verändern lassen wollen.»

Zum Thema:
Eigentlich wäre sie heute tot: «Drogen waren für mich die Flucht von der Realität»
«Ein echtes Wunder»: Der Weg aus Drogen und Hass in ein glückliches Leben
Aborigine nahm Jesus an: «Welche Drogen nimmst du denn?»

Datum: 24.09.2020
Autor: Leonardo Blair / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe