«Etwas ganz Besonderes»

Ex-Atheist Brad Pitt besucht Gottesdienst

Auch aus Rebellion habe er sich als Atheist bezeichnet, sagte Brad Pitt jüngst in einem Interview. Der christlich aufgewachsene Hollywood-Schauspieler zeigte sich zuletzt offener für seine Wurzeln. So besuchte er einen Gottesdienst des Rappers Kanye West, der sagt, dass ihn Jesus Christus durch seine Krise getragen habe.

Zoom
Kanye West (links) und Brad Pitt (rechts)
Erst im August enthüllte Kanye West im Magazin «Forbes», dass ihn Jesus Christus durch seine Krise getragen hat. Zunächst lud er seit Januar sonntags zu christlichen Musiktreffen, inzwischen ist daraus ein Gottesdienst entstanden, zu welchem er nun auch Brad Pitt eingeladen hat. Pitt, der jüngst erklärte, dass er durch die Anonymen Alkoholiker aus seiner Sucht gefunden habe, war christlich aufgewachsen, zunächst in einer Baptistengemeinde und später charismatisch.

«Es ist wirklich entzückend», lobte Brad Pitt nun die Sonntagsgottesdienste von Rapper Kanye West. «Er tut da wirklich etwas ganz Besonderes. Es ist eine pure Feier des Lebens, es ist wirklich wunderbar.»

«Echter Ausdruck des Glaubens»

Kanyes Frau Kim Kardashian sagt, dass seine Sonntagsgottesdienste ein echter Ausdruck seines Glaubens sind, «denn er hält sie, seit Kanye eine lebensverändernde Begegnung mit Jesus Christus hatte».

Die Entstehung der Gottesdienste beschreibt sie so: «Es begann als etwas, das ihn heilte, und es war wirklich klein und persönlich, und es wuchs und wuchs und er wurde von Christus gerettet, er ist wiedergeboren und widmet sein ganzes Leben der Gemeinde.»

Kanye West begann im Januar mit der Durchführung der Sonntagsgottesdienste, die einen Gospelchor und andere musikalische Darbietungen beinhalten.

Pitt auf dem Weg zurück?

Zoom
Brad Pitt (links) und Kanye West (rechts)
Es ist unklar, wo Pitt im Bezug auf Christus steht, aber er genoss Kanyes mit Lobpreis gefüllte Veranstaltung. Pitt hat zudem kürzlich in einem Interview mit «GQ» über seine christliche Erziehung und Gedanken zu Gott gesprochen.

«Oh, Mann, ich habe alles durchgemacht. Ich klammere mich an die Religion. Ich bin mit dem Christentum aufgewachsen. Damals habe ich es immer in Frage gestellt, aber es hat manchmal funktioniert. Und als ich dann auf mich allein gestellt war, wandte ich mich ab und nannte mich Agnostiker. Ich versuchte ein paar spirituelle Dinge, das fühlte sich aber nicht richtig an. Dann nannte ich mich für eine Weile Atheist, doch das war nur rebellisch, das war ich nicht wirklich. Aber ich habe mich eine Weile so bezeichnet.» Nun sucht er wieder in der Welt des Glaubens.

Im Jahr 2017 sagte er dem «Relevant Magazine», dass er zunächst als Baptist aufgewachsen sei. Während seiner Zeit auf der High-School wechselten seine Eltern in eine charismatische Gemeinde, wo die Menschen in Zungen sprachen und während der Anbetung ihre Hände hoben.

«Jesus Walks»

Schon früher äusserte sich Kanye West positiv über den christlichen Glauben. Ein Reporter des Musiksenders «MTV» fragte den Rapper, Sänger und Modedesigner einmal, wie er Schönheit definiere. Nach einer kurzen Pause gab der Musiker eine Ein-Wort-Antwort: «Gott». Laut der «Christian Post» sagte er bereits früher, dass seine Kinder nach christlichem Massstab aufwachsen sollen.

Schon vor längerer Zeit produzierte er den Song «Jesus Walks», von dem er wollte, dass er so gut sei, dass ihn die DJs auch dann spielen müssen, wenn sie eigentlich gar nicht wollen.

Zum Thema: 
Den kennenlernen, von dem Kanye West predigt
Grafikerin von Taylor Swift: «Gott hat mir diese Möglichkeit gegeben»
Auf der Flucht vor sich selbst: Shane Lynch – von «Boyzone» zum Mann Gottes
Vor Einzug in Hall of Fame. «Journey»-Keyboarder Jonathan Cain: «Hört nicht auf zu glauben!»

Datum: 19.09.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / CBN / Premier / Christian Post / Christian Today

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Adventszeit Advent ist, was man daraus macht
Am 1. Dezember begann der Advent – die Zeit von Weihnachtsmärkten und -melodien, von Lebkuchen,...