Vladas Story – für Hollywood wäre sie zu unrealistisch

Ein Auftakt nach Mass: Auf Vladas Debütalbum spielen namhafte Musiker aus den USA und anderen Ländern. «Es ist, als würde Manchester United an dein 'Grümpelturnier' kommen und du bist der Mittelstürmer», schildert Vlada, der nun durch die Schweiz tourt - Auftritte in New York, Nashville und Belgrad folgen.

Ein Buch könnte man über die Entstehung schreiben, sagt ein gutgelaunter Vladimir Tajsic, der lange Jahre Sänger und Direktor des Gospel-Chores «Awake» war. Vor sieben Jahre sollte Abraham Laboriel in Rom auftreten, Laboriel, der für Michael Jackson und Stevie Wonder spielte. Laboriel hatte Sting-Drummer Vinnie Colaiuta mit an Bord, sowie Gitarrist Paul Jackson Jr. (unter anderem bei Whitney Housten und Michael Jackson) und Tom Brooks (Ron Kenoly). Vlada, damals in einer Musikagentur tätig: «Jean-Daniel von Lerber von Profile Productions sagte dann, dass wir die auch in die Schweiz holen sollten.» Die Musiker sagten zu. «Produzent Matthias Heimlicher sagte dann: 'Wenn die in die Schweiz kommen, müssen wir etwas aufnehmen!' Ich fragte, was wir aufnehmen sollten und Heimlicher sagte: 'Deine Solo-CD!' Und so buchten wir sie für drei Tage.» Geplant war, die Hälfte von Vladas Album einzuspielen und daneben ein anderes Projekt zu forcieren. Das andere fiel aber ins Wasser und plötzlich spielten die Musiker 13 Vlada-Songs ein.

Alles geht schnell

Als diese Buchung perfekt war, hatte der junge Musiker zwei Monate Zeit, die Songs aufs Papier zu bringen. «Ich habe jeden Donnerstag freigenommen, um zu komponieren. Gott schenkte mir die Lieder. Manchmal auch nachts, pötzlich 'hatte' ich die Texte und die Musik, inklusive dem Basslauf.» Im Juni 2003 hatte er dann das Material beisammen und auch Lothar Kosse gesellte sich zu den Aufnahmen, wie auch der schwedische Pianist Per-Erik Hallin, der einst auch für Elvis spielte.

Und es sollte noch besser kommen. «Ich schrieb noch ein 14. Stück, ein Acappella-Song. Ich dachte, eigentlich könnte man das mit 'Take 6' aufnehmen, diese amerikanische Gruppe liebte ich schon damals seit über zehn Jahren und es wäre ein Bubentraum gewesen. Tatsächlich kamen sie wenig später in die Schweiz – und tatsächlich sang die Acappella-Band den Song ein.»

Manchester United kommt

Vlada: «Das ist, wie wenn Manchester United an dein Grümpelturnier kommt und du bist der Mittelstürmer, das passiert nie!» Doch es sollte noch viel mehr passieren. Denn bisher war das Album ja noch nicht fertig, erst die Grundspuren waren aufgezeichnet. Der Gesang musste noch richtig aufgenommen werden und weitere Elemente sollten dazukommen. Zwei Jahre ruhte das Material, der Zeitpunkt für die Fertigstellung war noch nicht reif. Dann hatte Vlada Kontakt mit Take-6-Sänger und Produzent Mark Kibble und fragte ihn um Tipps. «Kibble sagte, ich solle zu ihm nach Nashville kommen, er würde das gleich selbst produzieren." Das sei gewesen, als würde Kaka einen ins Trainingslager von Real Madrid einladen. Nun sollte auch noch Saxophonist Kirk Whalum (Whitney Housten) dazustossen. Von ihm und auch den anderen Musikern hatte er früher Platten gehört. «Sie waren meine Helden, jetzt spielten sie auf meinem Album.»

Zwischen USA, Seriben und der Schweiz

Seither lebt Vlada teilzeitlich in den USA, auch dort wird Werbung für sein Album gemacht, verschiedene Konzerte standen und stehen an. Inhaltlich drehen sich die Lieder um den Glauben. «Gott hat sie mir ins Herz gegeben, sie sollen die Leute ermutigen und neue Freude für den Alltag geben.» Inzwischen arbeitet Vlada auch an neuem Material.

Vlada ist in der Schweiz aufgewachsen und hat auch serbische Wurzeln, seine Familie lebt in diesem Balkanstaat. «Im letzten Sommer hatte ich dort Auftritte, auch da gehen die Türen auf. Ich wohnte selbst nie dort, aber alle meine Verwandten leben da und ich versuche, dort zu spielen und die Botschaft weiterzugeben.»

Die CD kann bereits bei Exlibris vorbestellt werden und das Lied «You alone» wird auch im Radio gespielt. Daneben steht eine Tour durch die Schweiz auf dem Programm.

Tourdaten

22. Januar 2010 im La Foumi in Luzern.
23. Januar 2010 im Nordportal in Baden.
05. Februar 2010 in der Mahogany Hall in Bern.
11. Februar 2010 im Moods in Zürich.
19. Februar 2010 in der Grabenhalle in St. Gallen.
20. Februar 2010 im Alten Astoria Kino in Freiburg (D).
25. Februar 2010 in der Brasserie 17 in Interlaken.
26. Februar 2010 im Bärensaal in Worb.
27. Februar 2010 im Eventhouse in Rapperswil.
01. März 2010 im NRB Convention in Nashville (TN).
11. März 2010 im B.B. King's in Nashville (TN).
20. April 2010 im B.B. King's in Nashville (TN).

Website
www.vlada.ch
www.vladamusic.com

Datum: 20.01.2010

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Der Blick in den Spiegel Note «ungenügend»
Selbstbewusstsein hat viel damit zu tun, wie wir zu unserem Körper stehen. Es gibt nicht viele, die...