Neuer Job für «Wonder Woman»

Als «Kleopatra» regiert Gal Gadot jetzt Ägypten

Gal Gadot, die für ihre Rolle in «Wonder Woman» bekannt wurde, spielt als nächstes die Hauptrolle in «Kleopatra». Ausserdem wurde bekannt, dass sie bald eine Christin spielen wird, welche 2'500 Juden vor den Nazis gerettet hatte. Die israelische Schauspielerin gehört gegenwärtig zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Hollywoods.

Zoom
Gal Gadot (Bild: Instagram)
«Wonder Woman»-Star Gal Gadot kündigte in diesen Tagen an, dass sie nun im Epos «Kleopatra» vor der Kamera stehen werde – hierbei wird der Klassiker aus dem Jahr 1963 neu aufgelegt. Sie freue sich darauf, dass die Geschichte der ägyptischen Königin zum ersten Mal «mit den Augen der Frauen» erzählt wird.

Die Auswahl passt durchaus, Kleopatras Wurzeln gehen auf das alte Makedonien zurück. «Kleopatra»-Drehbuchautorin Laeta Kalogridis weist darauf hin, dass die berühmte Königin «die wohl berühmteste mazedonische Griechin der Geschichte» sei.

Es sei sinnvoll, die 35-jährige Schauspielerin für die Rolle der Kleopatra zu casten. Der erste «Wonder Woman»-Streifen war der erfolgreichste Film im Sommer 2017: Und auch für Gadot brachte dieser Blockbuster den Durchbruch: Laut «Forbes» ist Gadot gegenwärtig die drittbestbezahlte weibliche Schauspielerin der Welt.

Sie spielt bald Christin

Nicht zum ersten Mal widmet sich die israelisch-jüdische Film-Heldin Gal Gadot damit einer prägenden Person aus der Geschichte. Unlängst wurde bekannt, dass sie die polnische Christin Irena Sendler verkörpern wird. Der Film, der auf wahren Ereignissen basiert, wird dokumentieren, wie Irena Sendler über 2'000 jüdische Kinder aus dem Warschauer Ghetto in Sicherheit brachte und so vor dem Holocaust rettete.

Gal Gadot hatte dazu mit ihrem Mann die eigene Produktionsfirma «Pilot Wave» gegründet. Nun ist als erstes Werk aus dieser Stätte der Doku-Streifen «Irena Sendler» vorgesehen. Er befindet sich in der Vorproduktion und soll 2023 auf den Leinwänden erscheinen.

Undercover im Ghetto

Irena Sendler ging damals mit einer Krankenschwesteruniform und einer Kollegin namens Irena Schultz ins Ghetto, um jüdischen Familien zu helfen und sie medizinisch zu versorgen.

Nachdem die beiden rasch erkannten, dass diese Familien bald in Vernichtungslager deportiert werden würden, startete Sendler eine Undercover-Mission, um die jüdischen Kinder aus dem Lager zu schmuggeln.

Kinder aus Ghetto geschmuggelt

Sendler und ihr Team schafften es, rund 2'500 Kinder in Särgen, Koffern, Krankenwagen, Säcken und sogar durch die Kanalisation aus dem Ghetto zu schmuggeln.

Die Kinder wurden dann dauerhaft in christlichen Familien und Nonnenklöstern untergebracht. Schliesslich fand die Gestapo dies heraus, überfiel ihr Haus und folterte Sendler. Sie weigerte sich, den Nazis zu sagen, wohin die Kinder gingen, und schliesslich wurde sie zum Tode verurteilt.

Wundersamerweise wurden Sendlers Nazi-Wachen am Tag ihrer Hinrichtung bestochen. So entkam sie der Vollstreckung des Urteils. Der Staat Israel ernannte sie 1965 als «Gerechte unter den Nationen» und verlieh ihr 1991 die Ehrenbürgerwürde. 2008 verstarb sie im Alter von 98 Jahren in Warschau.

Auch Familie von Gal Gadot betroffen

Gal Gadots Grossvater Abraham Weiss war einst Überlebender dieses Gräuels: Seine Familie war in Ausschwitz ums Leben gekommen. «Obschon er durch die Hölle musste, entschied er, an Gott zu glauben.»

Ihr Grossvater war zu diesem Zeitpunkt ein Teenager in der Tschechoslowakei. «Er beeindruckte mich stark. Trotz allem hatte er immer Hoffnung, er war positiv und voller Liebe. Wäre ich nicht in einem Umfeld mit diesen Werten aufgewachsen, wäre vieles anders.»

Zum Thema:
Stieftochter von Carl Lutz: «Er handelte aus christlicher Motivation»
Zum Tod von Johan Van Hulst: Er rettete über 600 jüdische Kinder
Held aus 2. Weltkrieg geehrt: Er rettete 200 Juden – und sagte niemandem etwas davon

Datum: 19.10.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / CBN / Assist News / Times of Israel

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Glauben lernen Frei von Zukunftsangst
Wenn man Nachrichten schaut, könnte man Angst bekommen – wo führt das nur alles hin? Aber auch ohne...