Boykott und Ruf nach Verbot

«Cuties»: Vorwürfe der Sexualisierung von Kindern bei Netflix

Der umstrittene Film «Mignonnes», englisch «Cuties», der bereits bei Netflix zu sehen ist, wirft in den USA hohe Wellen. Selbst tolerante Zuschauer beginnen, den Filmverleih zu boykottieren.

Zoom
Eine Filmszene aus «Cuties» (Bild: iMDb)
«Hört zu. Ich hasse die Boykott-Kultur, aber dieses Mal bin ich einverstanden. Schande über Netflix und Schande über die verdammten Eltern, die erlaubt haben, dass ihre Kinder hier mitgespielt haben», ist einer der vielen Twitter-Kommentare, die aufrufen, Netflix abzubestellen.

Worum geht es? Im Film «Cuties» entdeckt ein 11-jähriges Mädchen mit senegalesischen Eltern eine «Tanzgruppe» von gleichaltrigen Mädchen, die ein Rap-Video mit hetero- und lesbischen Sexszenen nachspielen. Hoch sexualisierte Szenen im Film sind für die einen Kunst, für andere «legitimisierte Kinderpornographie». «Wenn man das auf deinem Computer finden würde, würdest du im Gefängnis landen. Ist es Kunst, wenn es auf Netflix ist??», schreibt ein Kommentator via Twitter. Nach «Rotten Tomatoes» wird der Film von Kritikern zu 87 Prozent gelobt, von Zuschauern zu 3 Prozent (!).

Netflix hatte mit einem sexualisierten Poster für den Film geworben, für das es sich mittlerweile entschuldigt hat. Der Film wurde jedoch beibehalten.

Juristische Schritte?

Von verschiedenen Seiten sind juristische Schritte gegen Netflix gefordert worden. «Es gibt keine Entschuldigung für die Sexualisierung von Kindern, und die Entscheidung von Netflix, 'Cuties' zu promoten, ist bestenfalls widerlich, schlimmstenfalls ein ernsthaftes Verbrechen», schreibt Senator Tom Cotton aus Arkansas. «Ich fordere das Justizministerium auf, Schritte gegen Netflix einzuleiten…» Eine Petition auf Change.org, den Film zurückzuziehen, hat bereits über 650'000 Unterschriften (Stand: 15. September).

Regisseurin Maimouna Doucouré verteidigt ihren Film: Die Absicht sei, Kindersex und -ausbeutung zu kritisieren, nicht zu fördern. Hingegen kommentiert der «Daily Wire»-Kolumnist Matt Walsh: «Das ist kein 'Kommentar' über Ausbeutung von Kindern – es IST Kinder-Ausbeutung, klar wie der helle Tag, in seinem ganzen Sadismus.» Und Times-Kolumnistin Janice Turner ergänzt: «Hyper-Sexualisierung von Kindern muss kritisiert werden, wo auch immer sie auftaucht. Ein Film, in dem elfjährige Mädchen wie Nutten gekleidet spielen, widerspiegelt keine Gesellschaft, die von Kindersexualität zurückschreckt, sondern eine ohne Scham.»

Zum Thema:
«Entspricht nicht den Werten»: Kino boykottiert Film über ehemals Homosexuelle
Suizidgefahr: Eine Netflix-Serie und die Sehnsucht nach dem Tod
Er sprengte eine «Pill Mill»: «Netflix»-Serie über christlichen Apotheker

Datum: 15.09.2020
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times / The Independent

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Weniger allein sein Wie man Freunde findet und behält
Echte Freunde zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade wenn man frisch umgezogen ist oder in...