Candace Cameron Bure

«Ich dachte, dass ich ein so guter Mensch wäre»

Die Schauspielerin Candace Cameron Bure, bekannt aus «Fuller House», sagt, dass sie früher das Gefühl gehabt hätte, ein wirklich guter Mensch zu sein. Diese Ansicht habe sich mit der Zeit geändert… Auch erinnert sich die überzeugte Christin, dass ihre zahlreichen «Nein» in Hollywood respektiert worden seien.

Zoom
Candace Cameron Bure
Ihre christliche Lebensüberzeugung in Hollywood sei eine natürliche Sache, sagte die Schauspielerin Candace Cameron Bure erst vor kurzem. «Mein Glaube ist Teil meines Lebens. Er fliesst ganz natürlich aus mir heraus.»

«Der Glaube ist die Basis von dem, was ich bin.» Ihr Ziel sei nicht unbedingt, mit dem jeweils nächsten Projekt noch mehr Geld zu verdienen und ein noch grösserer Star zu werden. «Ich habe immer die Projekte gewählt, mit denen ich mir treu bleibe und die ich tun wollte.»

Und so habe sie lange nicht immer «Ja» gesagt, im Gegenteil, im Laufe ihrer Karriere habe sie sogar häufiger «Nein» gesagt – doch ihre Entscheidungen seien in Hollywood stets respektiert worden.

Ins Schlingern geraten

Im Alter von zwölf Jahren begann ihre Familie, in eine christliche Gemeinde zu gehen. Die Ehe ihrer Eltern war damals am Schlingern und die Familie suchte nach Antworten und Trost.

Während die Gemeinde dazu beitrug, dass ihre Eltern sich wieder versöhnten, dauerte es noch einige Zeit, bis es bei Candace «Klick» machte.

«Ich wurde Christin, indem ich Gott bat, mein Herr und Retter zu werden. Das war im Alter von zwölf Jahren. Aber richtig zu meinem eigenen Glauben wurde das Ganze, als ich Anfang 20 war.»

Wahre Hingabe entdeckt

Erst als sie heiratete und eigene Kinder hatte, begann sie, wirklich tiefer über ihren Glauben nachzudenken. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie kaum in der Bibel gelesen und war nicht so oft in die Gemeinde gegangen. Dies änderte sich nun und sie erkannte die Bedeutung der wahren Hingabe an Gott.

«Ich sah mich als Sünderin, die wirklich die Rettung Jesu bedurfte. Das war zuvor nicht der Fall, weil ich dachte, ich wäre so ein guter Mensch.» Sie sprach ein Gebet, das den Verlauf ihres Glaubenslebens verändern würde: «Ich betete: 'Gott, bitte lass dieses Feuer niemals erlöschen.'»

Seitdem ermutigt sie ihre Fans, in der Bibel zu lesen und mit anderen Christen über den Glauben zu sprechen.

«Fuller House» zum Fünften

Zoom
Candace Bure (links) mit ihrer Tochter Natasha Bure
Gegenwärtig dreht die Schauspielerin die fünfte und letzte Staffel von «Fuller House». Sie liebe es, «D.J. Tanner» darzustellen.

Candace Cameron Bure begann ihre Schauspiellaufbahn als Kinderstar im Alter von fünf Jahren. Sie ist mit dem ehemaligen russischen NHL-Spieler Valeri Bure verheiratet. Das Paar hat drei Kinder, darunter Natasha Bure, die selbst Schauspielerin ist. Natasha Bure war kürzlich im glaubensbezogenen Kinofilm «Faith, Hope & Love» zu sehen. In der Unterhaltungsbranche – in die Natasha hineingeboren worden ist – fühle sie sich wohl. Sie versuche, die Person zu sein, «zu der Gott mich gemacht hat».

Und dazu ermutigt sie auch andere, gerade junge Mädchen, die sich unsicher fühlen: «Es ist wichtig, sich mit Menschen zu umgeben, die einen ständig ermutigen und die einen dazu bringen, die beste Version seiner selbst zu sein.» Eine Empfehlung, ganz im Sinne ihrer Mutter Candace.

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Candace Cameron Bure glaubt
Candace Cameron-Bure: Ihre Geheimwaffe zur Evangelisation: Freundlich sein
Candace Cameron Bure: 20 Jahre Ehe: «Gott hat uns durchgetragen»

Datum: 20.10.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Christian Post / Pureflix

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Quicklebendig Die Freude, am Leben zu sein
Was unterscheidet eigentlich Tote von Lebendigen? Kerstin Hack stellt diese Frage, um...