Stephen Curry im Film-Business

«Das ist eine Geschichte des Glaubens für jedermann»

In der weltweit wichtigsten Basket-Ball-Liga NBA sorgt der dreifache Titelgewinner Stephen Curry immer wieder für Begeisterung. Nun will er auch im glaubensbezogenen Film «Breakthrough» überzeugen. Produziert wird der Streifen von seiner eigenen Produktionsstätte «Unanimous Media».

Zoom
Steven Curry
Vor wenigen Tagen sorgte Stephen Curry für Aufsehen, als er nicht weniger als 51 Punkte für seine «Golden State Warriors» gegen die «Washington Wizards» warf. Mit seinem Team holte er bislang dreimal den Titel (2015, 2017 und 2018). Im erwähnten Duell gelangen ihm elf Distanzschüsse. Curry gilt generell als einer der besten Distanzschützen der Basketball-Geschichte.

Als Filmproduzent für Gott punkten

Nun steigt Curry laut der «Christian Post» als geschäftsführender Produzent ins Filmgeschäft ein, indem er den glaubensbezogenen Film «Breakthrough» produziert.

Der Film erscheint im April 2019 und entstammt dem Buch von Joyce Smith «The Impossible: The Miraculous Story of a Mother's Faith and Her Child's Resurrection» («Das Unmögliche: Die wundersame Geschichte des Glaubens einer Mutter und der Auferstehung ihres Kindes»), das auf einer wahren Geschichte basiert. In der Beschreibung des Films heisst es: «Als Joyce Smiths Adoptivsohn John in den eisigen Missouri-See fällt, sieht jede Hoffnung verloren aus. Obwohl John mehr als eine Stunde leblos liegt, weigert sich seine Mutter, den Glauben zu verlieren und betet um ein Wunder...»

Entgegen jeder Wissenschaft

Zum Erstaunen aller Anwesenden werden ihre Gebete tatsächlich erhört. Johns Herz schlägt plötzlich wieder und widersetzt sich damit jedem Experten, jeder Krankengeschichte und jeder wissenschaftlichen Vorhersage. Bloss wenige Tage nach dem Unfall kann er das Krankenhaus alleine verlassen.

Im «Hollywood Reporter» sagte Curry, dass der Film alles abdecke, wofür er eine Leidenschaft habe: Glaube, Familie und Sport. Und weiter: «Johns Geschichte ist einfach unglaublich. Es ist eine Geschichte über die Kraft des Gebets und der Ausdauer. Nachdem ich das Drehbuch gelesen hatte, wusste ich, dass ich ein Teil davon sein wollte, diese Geschichte auf dem Bildschirm zum Leben zu erwecken.»

Curry mit eigener Produktionsfirma

Es ist der erste Film aus dem Hause «Unanimous Media», einer Produktionsstätte, die der Basketball-Star selbst im laufenden Jahr laut «Variety» geformt hat. Der dreifache Familienvater erklärt, dass «Breakthrough» mit seinem eigenen Fokus auf Glauben und familienfreundliches Material übereinstimme. Produzent des Films ist DeVon Franklin.

Stephen Curry steht seit längerem offen zu seinem christlichen Glauben. Er empfängt die Besucher seiner Twitter-Seite mit der Eigenbeschreibung «Believer» («Gläubiger») und dem Hinweis auf den beliebten Bibelvers Philipper, Kapitel 4, Vers 13. Darin steht: «Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt.»

Zum Thema:
Den Glauben von Stephen Curry kennenlernen
NBA-All-Star Stephen Curry: Er lehnte Millionenvertrag ab, um seinen Glauben zu bezeugen
Basketball-Meister Stephen Curry: Das Beste kommt noch
Filmproduzent träumt gross: «Es soll ein 'christliches Pixar' oder ein 'christliches Marvel' werden

Datum: 02.11.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post / Twitter / Variety

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Perspektivwechsel Das Gute sehen – eine Übung
Positive Auswirkungen von Situationen erkennt man oft gar nicht oder erst sehr viel später. So...