Mehr als «Jurassic World»

«Nichts erfüllt mich so, wie über den christlichen Glauben zu reden»

Chris Pratt gehört zu den prägenden Helden in «Jurassic World» und «Guardians of the Galaxy». Auch das, was ihn am meisten zufriedenstellt, geht weit über das Irdische hinaus: Chris Pratt sagt, dass ihn nichts mehr erfüllt, als seinen christlichen Glauben mit anderen zu teilen.

Zoom
Chris Pratt
Chris Pratt ist mit Filmen wie «Die glorreichen Sieben», «Jurassic World» oder «Guardians of the Galaxy» einer der grössten Stars in Hollywoods und gleichzeitig ein engagierter Christ, der seine Plattform nutzt, um immer wieder von seinem Glauben zu reden – und es scheint, dass er damit nicht aufhören wird.

Der durch die Dino-Filme «Jurassic World» zum Weltstar gewordene Schauspieler sagt gegenüber der «Associated Press», dass das Weitergeben seines Glaubens das Mindeste sei, was er tun könne, nach dem Geschenk, das Gott ihm gemacht hat.

Für diejenigen, die offen sind

Pratt, der oft von den Paparazzi, die vor seiner Gemeinde in Los Angeles warten, fotografiert wird, sagt, er fühle sich «berufen», über seinen Glauben zu sprechen. Er räumte ein, dass wahrscheinlich nicht jeder seine Botschaft hören wolle, aber er sagte, er werde sie weiterhin wegen denjenigen weitergeben, die dafür offen sind.

«Es gibt eine Gruppe von Menschen, für die diese Botschaft bestimmt ist», erklärte er. «Und nichts erfüllt meine Seele mehr, als zu denken, dass vielleicht ein Kind, das zusieht, sagt: 'Hey, ich habe darüber nachgedacht. Ich habe darüber nachgedacht, zu beten. Lass mich das mal ausprobieren.'»

«Etwas zurückgeben»

«Das ist der einzige Weg, bei dem ich das Gefühl habe, dass ich etwas zurückgeben kann, weil es im Wesentlichen ein riesiges Geschenk war», erläutert Chris Pratt weiter.

Auf die Frage, ob er es für ein «Risiko» hält, so offen über seinen christlichen Glauben in Hollywood zu sprechen, antwortete der «Wächter der Galaxien»: «Nein, überhaupt nicht.»

Er wies auch die Idee zurück, dass Hollywood antichristlich sei. «Ich denke, dass behauptet wird, dass Hollywood antichristlich oder antireligiös ist, aber es ist einfach nicht der Fall. Für mich ist es authentisch, pro-christlich und pro-Jesus zu sein. Das ist mein Ding.»

«Ich werde mich nicht ändern»

Pratt sagte auch, dass niemand in der Filmszene sich über seinen Glauben lustig gemacht habe – zumindest nicht in seiner Anwesenheit. «Vielleicht sagen sie es hinter meinem Rücken. Aber wenn das der Fall ist, dann können sie einfach weitermachen. Du kannst über mich sagen, was du willst – ins Gesicht oder hinter meinem Rücken. Ich werde mich nicht ändern», erklärt Pratt.

Pratt hat bei verschiedenen Preisübergaben die Gelegenheit genutzt, um über Gott zu sprechen. Er selbst fand zum christlichen Glauben, als er von einem Fremden angesprochen worden war. Chris hatte vor dem Geschäft gewartet, während ein Freund drinnen Alkohol kaufen ging, um später Party zu machen. Chris – damals noch unbekannt – liess sich zu einer Jugendevangelisation einladen, wo er sich für den christlichen Glauben entschied.

Zum Thema:
Schauspieler Chris Pratt: «Gott ist real, er liebt dich!»
«Was machst du heute Abend?»: Dank eines Gesprächs mit einem Fremden fand Chris Pratt zu Jesus
«Es war überwältigend»: Chris Pratt stellte Riesen-Kreuz in Wüste von Texas auf

Datum: 25.09.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today / AP

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Von Leitern verletzt? 8 Tipps, wie Sie mit Verletzungen in der Kirche umgehen können
Wer von Christen oder gar Gemeindeleitern verletzt wurde, dreht oft nicht nur der Gemeinde, sondern...