Hope to the World

Walter Heidenreich: «So kann es nicht weitergehen»

Der deutsche Evangelist Walter Heidenreich berichtet schier Unglaubliches aus seinem Leben – und ermutigt, Hunger nach «mehr» zu haben. Alles beginnt mit der Feststellung: «So kann es nicht weitergehen».

Zoom
Walter Heidenreich
Walter Heidenreich erzählt die Geschichte seiner Bekehrung und wie er vom Drogensüchtigen zum Nachfolger Christi wurde. Seine Umkehr begann mit der Feststellung: «So kann es in meinem Leben nicht weitergehen» Daraus leitet er die Beobachtung ab, dass wir in Europa nicht nur eine Erweckung, sondern eine Reformation brauchen. Immer, wenn es Erschütterungen in unserem Leben gibt, kommen wir an den Punkt «Es muss sich etwas ändern in meinem Leben».

Mit der Bibel unterm Arm rumrennen

Zoom
Hope to the World
Was muss sich ändern? Heidenreich war am Ende, von Drogen ausgebrannt, und wollte den grössten Deal seines Lebens drehen, aber es klappte nicht. Er traf auf eine Erweckung in seiner alten Disco, in der seine alten Freunde eine Bibel mitschleppten und von Jesus redeten. Er erlebte den geistlichen Aufbruch der Hippie-Bewegung, genannt Jesus People, mit. Obwohl er seine Freunde warnte, dass «Jesus» bedeutet «bürgerlich zu werden», ging die Bewegung weiter. Nachdem er eine Drogenparty organisiert hatte, spürte er, dass er unter die Kraft des Heiligen Geistes kam: «In diesem Moment habe ich mich in den Gott der Liebe verliebt». Er erlebte Erweckung; eine Gemeinschaft entstand, und kurz später gab es eine starke Ausgiessung des Heiligen Geistes. «Die Kraft Gottes macht den Unterschied, nicht unsere Theologie oder unsere Lehren», ist Heidenreich überzeugt.

Da sitzen die Christen mit ihren Sünden

«Wir erleben heute, dass die Christen da sitzen mit ihren Sünden und mit der Liebe Gottes noch beruhigt werden. Man hört kaum 'tue Busse, das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen'. Wir werden keine Herrlichkeit Gottes erleben und es gibt keine Erweckung ohne Busse!». Wenn der Geist Gottes wirkt, ist mächtig etwas los – wir müssen nur unsere Blockaden loswerden.

Heidenreich kommt stark von der Erfahrung des Heiligen Geistes, seiner Gaben und Kräfte her: «Das Feuer Gottes ist das einzige, was uns durchbringt.» Gott kann Wunder tun, sogar Tote auferwecken; es gibt Manifestationen. «Unser krasses Problem ist, dass wir alles wissen – und dass wir so Angst davor haben, was Menschen über uns denken. Und wenn wir den Heiligen Geist nicht durch Sünde betrüben, dann durch Religiosität und dass wir keine Erwartungen an ihn haben.»

Selig sind die Hungrigen

Dabei gibt es so viele Menschen, die hungrig sind – und die spüren «es muss sich etwas ändern in meinem Leben». Es ist nach Heidenreich ein Zeichen des Aufbruchs, dass das Volk Gottes anfängt, hungrig zu werden. «Gott muss im Geist und in der Wahrheit angebetet werden.» Seine Predigt ist eine Ermutigung, nicht zu kopieren, sondern zu kapieren: ohne den Heiligen Geist gibt es kein wirkliches Leben aus Gott.

Hier können Sie die komplette Predigt von Walter Heidenreich anschauen:

Zum Thema:
Dossier: Hope to the World

Hope to the World: Von Hoffnung und vom Himmel
Hope to the World: Vertrauen ermöglicht Schritte auf dem Wasser
Hope to the World: In den Tiefen des Lebens voller Hoffnung

Datum: 23.12.2017
Autor: Reinhold Scharnowski / Walter Heidenreich
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...