Auferstehung

Gott setzt noch einen drauf

Karfreitag, der Tiefpunkt. Jesus stirbt brutal am Kreuz und erfüllt dadurch seine Mission. Damit könnte die Geschichte enden. Doch Gott ist grösser. Und es kommt noch besser: Ostern.

Zoom
Szene aus «Der 3. Tag»
Es ist noch dunkel, als sich ein paar Frauen frühmorgens auf den Weg zum Grab machen. Sie wollen den Leichnam einbalsamieren. Die sterblichen Überreste ihres Helden Jesus erhalten. Auf diesem Mann lag all ihre Hoffnung. Sie haben ihn geliebt. Haben Unglaubliches mit ihm erlebt. Und jetzt soll alles aus und vorbei sein?

Dann die unvorstellbare Sensation: Jesus lebt! Das Grab ist leer. Was rational den Verstand sprengt, ist geschehen: Jesus ist auferstanden!

Die Frauen rennen zu den anderen Jüngern, aber keiner glaubt ihnen. Dann begegnet der Auferstandene mehrmals leibhaftig seinen Freunden. Und allen wird klar: Es ist tatsächlich wahr, Jesus lebt. Alles, was er versprochen hat, ist eingetroffen.

Was die Auferstehung für uns bedeutet

Durch die Auferstehung beweist Jesus, dass er wirklich Gottes Sohn ist. Er überwindet den Tod – das, wovor Menschen am meisten Angst haben. Er vernichtet den Schlusspunkt. Das übertrifft alles Dagewesene.

Durch seinen Tod und die Auferstehung gibt es eine Wende in der Geschichte. Menschen müssen sich den Weg zu Gott nicht mehr erarbeiten oder durch «gut sein» verdienen. Jesus bezahlt den Preis und schenkt uns Freundschaft mit Gott und ewiges Leben.

Für uns bedeutet das: Gott ist stärker als alles andere, was uns belastet und quält. Wir dürfen Gottes Freunde sein. Wenn wir unsere Sünden bereuen und Jesus als unseren Erlöser annehmen, werden auch wir eines Tages wie Jesus auferstehen und ewiges Leben geschenkt bekommen.

Das Unbegreifliche verstehen

Zugegeben: rational ist das alles schwer zu begreifen. Doch auch in anderen Bereichen kommt unser Verstand an seine Grenzen. Zum Beispiel wenn wir uns vorstellen wollen, dass das Universum unendlich ist. Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass wir eben nicht alles fassen und erklären können.

Zum Trost: Auch die Jünger damals konnten das mit der Auferstehung nicht glauben. Bis ihnen Jesus unmittelbar begegnet ist. Und das ist bis heute der Schlüssel. Gott zeigt sich, er lässt sich finden und er begegnet auch heute noch Menschen persönlich.

Gehen Sie dem Osterrätsel auf die Spur und bitten Sie Gott, dass er sich Ihnen zeigt.

Zum Thema:
Den kennenlernen, der für dich gestorben ist
Auferstehung: Wie kann ich glauben, dass Jesus lebt?
Leben und Freiheit feiern: Was bedeutet Ostern?
Video «Death Row Jesus»: Jesus als Kandidat in der Todeszelle

Datum: 05.04.2015
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Veränderungen meistern Wie man auch mit Nachwuchs glücklich verheiratet bleibt
Viele Paare wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind, um ihr Glück perfekt zu machen. Doch dann...