Komponist John Tesh

Vor Suizid gerettet, von Krebs geheilt

«Es war eine unglaublich schmerzhafte Erfahrung», erinnert sich John Tesh zurück. Nachdem eine seltene Form von Prostatakrebs bei ihm diagnostiziert worden war, dachte er an Suizid.

Zoom
John Tesh (Bild: Instagram)
John Tesh (67) erinnert sich noch gut an den Tag, an dem er darüber nachdachte, sein Leben zu beenden: 2015 wurde bei ihm eine seltene Form von Prostatakrebs diagnostiziert. Es hiess, dass er noch 18 Monate zu leben habe.

«Es war eine unglaublich schmerzhafte Erfahrung: Ich hatte Komplikationen nach meiner ersten Operation. Die verabreichten Opioide lähmten meinen Darm, der Rest des Körpers war wie 'abgeschaltet'. Eines Tages sah ich meine Frau mit Tränen in den Augen an und sagte: 'Du musst mich töten.'»

Wie Hiob gefühlt …

Zudem brachte die Chemo-Therapie heftige Übelkeit mit sich. «Ich schrie zu Gott und fragte: 'Warum hast du mir das angetan?' Ich fing an, mich wie Hiob zu fühlen. Der Teufel kommt, um zu stehlen und zu zerstören.»

Zusammen mit seiner Frau las er in der Bibel die Zusage Gottes im Markus-Evangelium, Kapitel 11, Vers 24: «Deshalb sage ich euch: Um was ihr auch bittet – glaubt fest, dass ihr es schon bekommen habt, und Gott wird es euch geben!»

Das Paar begann die Heilige Schrift nach Heilungs-Verheissungen zu durchsuchen, die von Jesus stammten. «Ich glaube, dass wir in eine Zeit der göttlichen Heilung eingetreten waren.»

Geheilt

Dann stand eine Behandlung bevor, bei der sein Becken mit 62 verschiedenen Bestrahlungsbehandlungen innerhalb von drei Monaten hätte bestrahlt werden müssten, was möglicherweise zum Verlust seiner gesamten Blasen- und Sexualfunktionen hätte führen können.

«In diesem Moment tauschten meine Frau und ich Blicke aus – und der Glaube war geboren. Uns wurde klar, dass wir mit der Behandlung fertig waren.» Tatsächlich verschwand der Krebs.

Zwei Jahre später kehrte er laut der «New York Post» noch einmal zurück, wurde dann aber endgültig besiegt.

«Ein Wunder»

Heute ist der für den Grammy nominierte Komponist und Konzertpianist völlig krebsfrei – ein Wunder, das er sowohl seinem christlichen Glauben zuschreibt, seiner Frau Connie Selleca (er ist seit 28 Jahren mit der Schauspielerin verheiratet) sowie der Weisheit der Ärzte.

«Wenn meine Frau Connie nicht gewesen wäre, hätte ich mir wahrscheinlich das Leben genommen», sagte er unter anderem kürzlich gegenüber «Fox News».

«Unglaube nicht zulassen»

«Als der Glaube geboren wurde, wurde ich nicht nur von Krebs, sondern auch von Arthritis geheilt. Ich erkannte zum ersten Mal den Unterschied zwischen Glauben und Unglauben», erinnert sich John Tesh.

Im Römer-Brief sei von der Erneuerung des Geistes die Rede. «Man kann vertrauen haben, doch was ist, wenn man nachts um zwei Uhr aufwacht und sich fragt, ob sich die Krebszellen wieder vermehren?» Diese Angst habe er überwinden können.

Darüber schreibt er nun auch in seiner englischsprachigen Biografie «Relentless: Unleashing a Life of Purpose, Grit and Faith» («Unerbittlich: Ein Leben mit Sinn, Mut und Glauben entfesseln»): «Ich wollte meine Geschichte erzählen, um andere dazu zu ermutigen, unerbittlichen Glauben zu haben, egal, was ihnen bevorsteht.»

Der Komponist, der auch als Journalist tätig ist – früher bei CBS und heute mit der eigenen Radio-Sendung «Intelligence for your life» – sagt, dass es wichtig sei, die Kraft von Worten zu verstehen und davon abzusehen, Zweifel über sich selbst zu äussern.

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den John Tesh glaubt
Jazz-Musiker Till Brönner: «Der Glaube an Gott trägt»
Anne-Sophie Mutter: Für mich ist jedes Konzert ein Gottesdienst
Gedanken zur Jahreslosung: Glauben heisst ehrlich sein vor Gott

Datum: 01.04.2020
Autor: Leah MarieAnn Klett / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Umwerfend schön sein – mal anders Wie die Bibel Schönheit definiert
Oh ja, Gott liebt Schönheit! Da braucht man nur mal einen Blick auf die Schöpfung zu werfen. Und...