Fussballstadion wird kybunpark
Das St. Galler Fussballstadion heisst neu «kybunpark». Der Thurgauer Schuh-Erfinder Karl Müller und sein Unternehmen «kybun» haben sich die Namensrechte für zehn Jahre gesichert. Medien und Fans reagierten verblüfft.
Frauen an der Business-Front
«Frauen in der Frontline», so heisst ein baldiger Kongress christlicher Geschäftsfrauen. Ins Leben gerufen hat ihn die britische Unternehmerin Claudine Reid, durchgeführt wird die dritte solche Konferenz in Jamaika.
Nach Raummission
James P. Dutton lenkte einst einen Space Shuttle durch den Raum. Heute arbeitet er als Linienpilot und amtet zudem im Vorstand einer Organisation, welche die Bibel akustisch zugänglich macht.
Wenn aus Hingabe ein Zwang wird
«Sie opfert sich für die Kinder auf.» «Er macht sich für seinen Beruf kaputt.» Das klingt erst mal heldenhaft und bewundernswert. Doch tatsächlich kann man mit überzogener Aufopferung mehr kaputt machen als nur sich selbst.
Geld-Ratgeber
Es ist ein Dilemma: Wir haben nur eine begrenzte Menge Geld zur Verfügung, aber es gibt grenzenlose Möglichkeiten zum Geldausgeben. Wir werden regelrecht gedrängt, mehr auszugeben, als wir haben. Doch Stefan Ochs kennt einen Ausweg.
Markus Giger
Markus Giger ist bekannt als Pfarrer der «Streetchurch» Zürich und zum Beispiel als Seelsorger von «Carlos». Sein Leben hat ihn für die Begleitung von jungen Menschen, die eine schwere Kindheit hatten, vorbereitet. Hier erzählt er seine Geschichte.
Seminare in Zürich und Spiez
Hier finden Sie die Video-Aufnahmen von den «Heaven in Business»-Days in Spiez mit den Referenten Andy Mason und Dennis Peacocke
SEK-Präsident vor Managern
Kirchenbundspräsident Gottfried Locher referierte am letzten Dienstag vor versammelter Wirtschaftsprominenz im Berner Kulturcasino. Er gab den Managerinnen und Politikern unorthodoxe Weisheiten aus der Bibel mit.
Durch dick und dünn
Von einem Tag auf den anderen nicht mehr gefragt. Gerade stand man noch voll im Berufsleben und jetzt gehört man zu einer Randgruppe. Wir haben Tipps, wie Sie einem Freund in so einer Situation beistehen können.
Aussergewöhnlich genug?
Jonathan Hollingsworth wollte ein radikaler Christ sein. Er verschenkte seinen ganzen Besitz, ging in die Mission nach Afrika – und erlitt ein heftiges Burnout. Warum? Weil seine Motivation nicht stimmte.

Anzeige

RATGEBER

Mitgestalten Die Freude, zu etwas Grösserem zu gehören
Viele Menschen haben grosse Dinge vollbracht. Was sie alle auszeichnet? – Ihr Glaube, etwas...

Anzeige