Serie «Mein Geld reicht»

Am Ende des Geldes ist immer noch Monat übrig

Zoom
Geld ist für viele Menschen das grösste Stressthema. Den Schweizern bereitet Geld sogar mehr Sorgen als die Gesundheit. Und dem nicht genug, stresst Geld in der Schweiz sogar mehr als im Rest Europas. Dies ergibt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Vermögensberaters «Blackrock». Höchste Zeit also, wieder einmal übers Geld zu reden.

Ich kenne das Problem nur zu gut. Lange gab sich auch mein Geld grosse Mühe, mich regelmässig zu nerven. Der Hauptgrund: Nie war es da, wenn man es brauchte! Ich habe fast alle typischen Fehler gemacht, die man im Umgang mit Geld machen kann. Ich wusste es einfach nicht besser. Ich hatte nicht gelernt, wie man richtig damit umgeht. Immerhin weiss ich jetzt, wie man es nicht macht. Deshalb bin ich bestens qualifiziert, hier über die grössten Fehler im Umgang mit Geld zu sprechen! 

Irgendwann hatte ich genug, und motiviert durch eine Predigt entschied ich, dass heute der letzte Tag war, an dem mein Geld machen konnte, was es wollte. Ich wollte die Kontrolle über mein Geld erlangen. Auf dem Weg dahin lernte ich, dass die Bibel erstaunlicherweise voll ist von Aussagen zum Thema Geld. Und noch erstaunlicher: Diese Aussagen funktionieren 2019 immer noch! Tatsächlich waren sie matchentscheidend, dass ich mein Geld Schritt für Schritt in den Griff bekam.

Grund zur Freude

Gott ist sich voll bewusst, dass Geld uns jeden Tag beschäftigt. Er will uns helfen, dass es nicht Stressfaktor Nummer 1 ist. Dazu macht er im 5. Buch Mose, Kapitel 18, Vers 12 eine klare Aussage: «Freut euch in der Gegenwart des Herrn, eures Gottes, über alles, was ihr durch eurer Hände Arbeit erreicht habt.»

Zoom
Der Autor Stefan Ochs
Ganz egal, ob Anfang, Mitte oder Ende Monat, ganz egal, ob beim Rechnungen bezahlen oder beim Shopping, Geld soll nicht Grund für Stress sein, sondern Grund zur Freude. Das geht am besten, wenn man die Kontrolle über sein Geld übernimmt und es nicht machen lässt, was es will.

In dieser Serie zeige ich Ihnen mit vielen praktischen Anregungen, wie man die grössten Fehler im Umgang mit Geld vermeiden kann und wie Geld ein Grund für mehr Freiheit und Freude im Leben sein kann.

«S'hät solangs hät»*

Es gibt verschiedene Strategien, sein Geld auszugeben. Eine verbreitete ist die s'hät-solangs-hät-Strategie*. Sie hat ihre beste Zeit in den ersten beiden Wochen nach der Lohnzahlung. Danach fällt die Kurve oftmals rapide ab in ein langwieriges Aussitzen der restlichen Tage des Monats. Schnell einmal fährt man in dieser Phase das Konto ein paar Hunderter ins Minus, weil es einfach nicht anders geht.

Damit das Geld bis Monatsende reicht

Unnötig zu sagen, dass die zweite Phase dieser Strategie die unbeliebte ist. Hier ein Vorschlag für alle, die etwas anderes ausprobieren möchten: Bezahlen Sie als erstes alle Rechnungen, die bis Ende Monat fällig sind und legen Sie das Geld, das Sie sparen wollen, beiseite. Teilen Sie dann den verfügbaren Betrag (zum Beispiel das Haushaltsgeld) durch 5. Das Ergebnis ist die Summe, die Sie pro Woche ausgeben können. Sagen wir, Sie haben 1'000 Franken zur Verfügung. Dieser Betrag geteilt durch 5 ergibt 200 Franken. Sie können also jede Woche 200 Franken ausgeben. 

So haben Sie auch in der letzten Woche des Monats immer noch gleich viel zum Ausgeben. Kein Durchhängen mehr, kein Rappen spalten. Weil der Monat nicht aus fünf Wochen besteht, sondern nur aus vier und ein paar Tagen, können Sie sich in der letzten Woche etwas Besonderes leisten oder diese letzte Wochenration als Puffer für unerwartete Ausgaben nutzen. 

Dieser Tipp ist abgeleitet aus dem Buch der Sprüche, wo die Bibel es so formuliert: «Ein weiser Mensch bewahrt seinen Reichtum und Wohlstand, ein Narr aber verschwendet gleich wieder alles» (Sprüche 21, Vers 20).

*Schweizerdeutsches Sprichwort, vergleichbar mit «Wer zuerst kommt, mahlt zuerst».

Nächste Woche in dieser Serie: Klappt schon, hat immer irgendwie geklappt

Stefan Ochs (54) ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er lebt in der Nähe von Zürich und hat neben seinem Beruf als IT Projektleiter den Verein «Mein Geld reicht» gegründet. Der Verein hilft Menschen, richtig mit ihrem Geld umzugehen und finanzielle Freiheit zu erleben. Über seine Webseite meingeldreicht.ch können verschiedene Angebote bezogen werden.

Zum Thema:
Dossier: Mein Geld reicht
Geld-Ratgeber: So viele schöne Dinge - so wenig Geld!
Die Finanzen im Griff: Besser mit Geld auskommen
Sinnvoll investieren: Drei Wege für einen gesunden Umgang mit Geld

Datum: 08.04.2019
Autor: Stefan Ochs
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Emotionen Gefühle spüren und zeigen
«Du fühlst ja gar nicht richtig mit!», beschwerte sich ein guter, sehr sensibler Freund bei mir. «...