Wiedersehen nach langer Zeit

Zwei Ex-Jungschärler sind heute Pastor und Regierungsrat

Gemeinsam haben sie einst in Sirnach TG die Jungschar besucht. Nach über 30 Jahren trafen sich Andreas Hostettler und Martin Maag wieder; der eine als Zuger Regierungsrat, der andere als Romanshorner Pastor. Sie staunten über ihre damaligen Abenteuer. Und wie sie die Frau fürs Leben gefunden haben.

Zoom
Martin Maag ist Pastor, Andreas Hostettler Regierungsrat.
Andreas Hostettler (51) wurde in Tokio als Sohn eines Missionars geboren, lebte 13 Jahre in Japan und dann in Sirnach TG. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Baar ZG und Inhaber einer Elektro-Firma. Seit 2010 ist er politisch engagiert, unter anderem als Präsident der FDP des Kantons Zug und als Bürgerrat von Baar. Seit 1. Januar 2019 Regierungsrat des Kantons Zug.

Martin Maag (54) wurde in Winterthur als Sohn eines Malermeisters geboren und wuchs in Sirnach auf. Heute lebt er mit seiner Frau und drei erwachsenen Kindern in Romanshorn TG. Nach einer Lehre als Zimmermann und Treppenbauer studierte er am Theologischen Seminar St. Chrischona. Nach Pastorenstellen in Rorbas-Freienstein und Zürich ist er seit 2015 Pastor der Chrischona-Gemeinde Romanshorn.

30 Jahre aus den Augen verloren

Hostettler und Maag waren begeisterte Jungschärler. Doch mit dem beruflichen Werdegang trennten sich ihre Wege. Während 30 Jahren hatten sie sich aus den Augen verloren. Jetzt trafen sie sich wieder, und es war wie damals zu Jungschi-Zeiten. Das Feuer der Beziehung loderte wieder auf. Das Wochenmagazin ideaSpektrum druckt ihr Gespräch in der Ausgabe 29-30/2019. Das Webportal ideaschweiz.ch bringt hier einen kurzen Auszug.

Was war «mega cool» in Ihrer Jungschi-Zeit im thurgauischen Sirnach?
Andreas Hostettler: Ich denke an die vielen Freundschaften im Team, die einen auch geprägt haben, und besonders an die Sommerlager.
Martin Maag: Besonders war doch, dass wir zusammen eine Jungschi gegründet haben. Wir waren zu Beginn acht Leiter und acht Jungschärler. Ja, wir hatten als Leiter einen grossen Zusammenhalt und gingen zum Teil auch in die Ferien miteinander.

Wie waren Sie als 17-Jähriger?
Maag: Ich war einerseits ein kleiner Revoluzzer, aber ich wollte auch etwas bewegen. Etwas Neues, Anderes wagen - das steckt noch heute in mir drin.
Hostettler: Als Sohn eines Predigers war ich in einer besonderen Rolle. Ich steckte in einer gewissen Norm drin, wollte aber doch eine eigenständige Persönlichkeit sein. Dieses Spannungsfeld hat mich lange begleitet. Darum wurde ich später wohl auch Unternehmer, um meine eigenen Ideen und Visionen umsetzen zu können, ohne lange um Erlaubnis zu fragen.

Was hat Ihnen imponiert an Ihrem Freund?
Hostettler: An Martin habe ich immer extrem geschätzt, dass er alles, was er gemacht hat, sehr ernst genommen hat, sei es organisatorisch oder auch geistlich. Ich kann mich an gemeinsame Fastenzeiten vor Pfingsten erinnern. Die grosse Ernsthaftigkeit hat mich immer fasziniert an ihm.
Maag: Andy war schon damals ein unternehmerischer Typ. Wir haben viel gemeinsam unternommen und immer wieder etwas Neues angerissen.

Wie kamen Sie überhaupt zur Jungschar?
Hostettler: Wir waren mit unserer Familie in Japan in der Mission. Dort gab es keine Jungschar. Als wir zurückkamen, bin ich ganz automatisch in die Jungschi eingestiegen, etwa mit 13 Jahren. Ich freute mich besonders auf die Jungschi-Lager. Und bald wurde ich Leiter. Das war eine grosse Ehre für mich. 
Maag: Man konnte ab neun Jahren in die Jungschi. Ich war dabei, sobald dies möglich war. Mit 16 konnte man Leiter werden, und diese Gelegenheit packte ich sofort. Ich dachte, ich könnte nun mithelfen, dass einiges besser würde ...

An welches Abenteuer erinnern Sie sich mit gemischten Gefühlen?
Maag:
Ich denke an ein Pfahlbauerlager am Necker im Toggenburg, an einem relativ heiklen Ort. Wir hatten ein Pfahlbauerdorf aufgebaut. Der Bauer hatte uns noch gewarnt, dass der Fluss gelegentlich Hochwasser hat. Plötzlich war der komplette Lagerplatz überschwemmt. Wir mussten das Lager mitten in der Nacht evakuieren. Das hätte bös in die Hosen gehen können! Im Nachhinein bin ich mega dankbar, dass wir nur Materialverluste hatten und dass sonst nichts passiert ist.
Hostettler: (zeigt ein Bild aus seinem Jungschi-Album) So wurde die ganze Küche unterspült. Sie stand ganz im Wasser.
Maag: Bei der ganzen Bergungsaktion verlor ich meine Brille. Jemand sagte das dann in der Gemeinde, und die Leute legten sofort Geld zusammen für eine neue Brille. Die Solidarität war enorm.

Lesen Sie das ganze Gespräch in Wochenmagazin ideaSpektrum 29-30/2019. Da geht es unter anderem darum, wie sie ihre Ehepartnerinnen gefunden haben, wie sie den Glauben leben und um die Frage der Berufung.

Zum Thema:
Neu als Tagesseminar: Forum christlicher Führungskräfte 2020 in Winterthur
AF+ geht online: Was eine Jungschar unternehmen muss, um ihr Sommerlager anzumelden
Jungschi-Schnuppernachmittag: Mit Sackmesser und Abenteuerlust

Datum: 22.07.2019
Autor: Andrea Vonlanthen
Quelle: idea Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

«familylife»-Beziehungsimpuls Die unattraktive Art, um Liebe zu bitten
Der Streit war heftig, die Vorwürfe schmerzhaft. Es folgte eine Rückzugsphase und beide schwiegen...