«Liebe, Wahrheit, Gnade …»

Auch für die Kirche hatte Martin Luther King einen Traum

In diesen Tagen wäre Martin Luther King Jr. 90 Jahre alt geworden. Bekannt wurde er als Bürgerrechtler, der sich kraftvoll für die afro-amerikanische Gesellschaft einsetzte. Etwas weniger im Rampenlicht stand sein Wirken als Baptisten-Pastor. Doch gerade die christliche Gemeinde war für ihn von enormer Bedeutung. Er forderte, dass sie den Opfergeist der frühen Kirche zurückerobert, «sonst verliert sie ihre Authentizität, verliert die Loyalität von Millionen und wird als irrelevanter sozialer Club ohne Bedeutung für das 20. Jahrhundert entlassen».

Zoom
Martin Luther King Jr.
«Inmitten der Bürgerrechtsbewegung lud Martin Luther King Jr. die Kirche ein, zu dem zurückzukehren, was sie wirklich war: Das erlöste Volk Gottes, das in Harmonie mit Liebe, Wahrheit, Gnade, Vergebung und Barmherzigkeit lebt», sagt Daniel Fusco, Pastor der «Crossroads Community Church» und Gastgeber des «Hillsong Channel»-Radio-Formats «Real with Daniel Fusco».

In seinem bei «CBN» wiedergegeben Kommentar hebt er hervor: «Heute brauchen wir die gleiche Authentizität. Und Dr. Kings Worte laden uns wieder ein, das anzunehmen, was wir wirklich sind.»

«Ähnlich wie die biblischen Propheten…»

«Ich bin immer überwältigt, wenn ich darüber nachdenke, wie Gott ihn benutzt hat, um eine dringend nötige kulturelle Erneuerung zu leiten. Martin Luther King funktionierte im modernen Amerika ähnlich wie die biblischen Propheten im alten Israel. Propheten stellen immer den Status quo in Frage und lassen die Menschen eine Bestandsaufnahme machen, was wirklich in ihrem Land vor sich geht.»

Zoom
Daniel Fusco
Ein Prophet ist mutig genug, ein Licht auf die Probleme zu werfen, an die sich die Gesellschaft gewöhnt hat, und eine Vision für eine Zukunft zu entwickeln, die anders ist als das, was man sieht, so Daniel Fusco: «Manchmal merken wir nicht, wie weitreichend Kings Einfluss war. Er war nicht auf Diskussionen über Rassen-Ungleichheit beschränkt. Er brachte so viel mehr an die Öffentlichkeit, dass die Leute darüber nachdachten, wie die Dinge sein könnten. Seine Worte klingen immer noch laut und deutlich nach. Und ich hoffe, dass die Kirche heute zuhört.»

Ein irrelevanter, sozialer Club

So sagte King einst: «Wenn die heutige Kirche den Opfergeist der frühen Kirche nicht zurückerobert, verliert sie ihre Authentizität, verliert die Loyalität von Millionen und wird als irrelevanter sozialer Club ohne Bedeutung für das 20. Jahrhundert entlassen.»

Diese Worte, so Daniel Fusco, seien bei Kings Generation, sowie der nachfolgenden Generation auf taube Ohren gestossen. «Aber ich hoffe, dass unsere Generation vielleicht, nur vielleicht, Ohren hat, um zu hören. Denn in der heutigen Kultur wird die Kirche – das Volk Gottes – als irrelevanter sozialer Club angesehen, dem es an Bedeutung für die Mehrheit unserer Gesellschaft mangelt.»

«Annehmen, was wir wirklich sind»

Doch dabei müsse man nicht stehen bleiben. Daniel Fusco sagt, dass er früher selbst Skeptiker gewesen sei, bevor er sich auf Jesus Christus einliess. Und ihm imponieren die Worte von King, wenn dieser die Kirche einlädt, «zu dem zurückzukehren, was sie wirklich war: das erlöste Volk Gottes, das in Harmonie mit Liebe, Wahrheit, Gnade, Vergebung und Barmherzigkeit lebt. Heute brauchen wir die gleiche Authentizität. Und Dr. Kings Worte laden uns wieder ein, das anzunehmen, was wir wirklich sind.»

Fusco fragt am Ende: «Wie können wir unsere einzigartige Persönlichkeit – für die wir geschaffen wurden – finden?» Ein erster Schritt ist, auf den zuzugehen, von dem sich Martin Luther King inspirieren liess.

Zum Thema:
Zum 50. Todestag: Martin Luther Kings Familie ehrt Gott in neuer Dokumentation
50 Jahre danach: Luther Kings Marsch im Kino
King vor 50 Jahren in der DDR: «Auf beiden Seiten der Mauer sind Kinder Gottes»

Datum: 23.01.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Wohlfühlen und entspannen Leib und Seele Gutes tun
Können Sie sich noch erinnern? Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig pudelwohl gefühlt? Wie...