Kein Auslaufmodell

«Kirche am Start» in Offenbach

Die Zukunft von Kirche ist düster. Falls es überhaupt eine gibt. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug … So weit das Klischee. Doch stimmt das? Tatsächlich gibt es mehr Aufbruch als Untergang in der Kirchenlandschaft. Und Projekte wie das der «Kirche am Start» in Offenbach machen deutlich, dass Kirche durchaus Zukunft und Antworten für morgen hat.

Zoom
Gottesdienst von «Kirche am Start»
Offenbach am Main ist nicht unbedingt die Umgebung, wo man eine blühende und wachsende Kirche erwartet. Die 125'000-Einwohner-Stadt hat den prozentual höchsten Ausländeranteil in Deutschland. Knapp 40 Prozent. Hier leben Menschen aus 156 Nationen. Und mittendrin existiert eine Kirche, die noch keine zwei Jahre alt ist und die genau dieses multikulturelle Umfeld abbildet.

Gottesdienst: gelebte Willkommenskultur

Alle 14 Tage veranstaltet «Kirche am Start» ihren Gottesdienst im Mehrzwecksaal eines Gründerzentrums. Mitten in der Stadt, wo sonst Startups und Selbstständige ihre Büros haben, kommen dann um die 70 Erwachsene und ein Dutzend Kinder zusammen. Es ist gar nicht so einfach zu beschreiben, was hier anders ist als bei vielen anderen Kirchen und Gemeinden: es gibt Lobpreis, eine Predigt und nach dem Gottesdienst gehen praktisch alle noch an das Büfett. Wahrscheinlich ist es diese Atmosphäre, die jedem Besucher zu sagen scheint: Du bist hier willkommen! «An dieser Willkommenskultur haben wir hart gearbeitet», bestätigt Lionel Bendobal, einer der Pastoren. «Respekt und Wertschätzung bedeuten für uns, unsere Überzeugungen mit anderen in einer Atmosphäre des konstruktiven Dialogs zu teilen. Wir nehmen Zweifel, Kritik und Gegenmeinungen zu unserem Glauben ernst, lösen sie im Gespräch auf, lernen daraus oder lassen sie einfach stehen.»

Tatsächlich sind in den Gottesdiensten Alte und Junge, vor allem junge Familien, es kommen Christen und solche, die noch auf der Suche sind, und es sind fast alle Hautfarben vertreten. «Versöhnung erleben – Offenbach lieben» ist hier mehr als ein Slogan. Es funktioniert tatsächlich, dass ein Arbeitsloser und eine Unternehmerin, eine Polizistin und ein Geflohener sich miteinander von Gott beschenken lassen. Dieser Gottesdienst findet alle 14 Tage statt – und das soll auch nicht mehr werden. Warum?

Chor: genutzte Chancen

Der grössere Teil des Gemeindelebens findet ausserhalb des Gottesdienstes statt. «Kirche am Start» geht eher zu den Leuten. So wie beim Chorprojekt. Marie, ebenfalls Pastorin, sah auf dem Weihnachtsmarkt die vielen Leute, alles Nachbarn aus der Gemeindeumgebung, und die grosse Bühne mit der tontechnischen Vollausstattung. «Da müsste man was machen…», war ihr gleich klar. Aber was? «Wie wäre es mit einem Chor? Aber es muss einer sein, der typisch ist für 'Kirche am Start', also einer, bei dem jeder mitmachen kann.» Sie sprach darüber Musikern, Interessenten und Nachbarn – und der Chor war geboren. Sie singen christliche und allgemein bekannte Lieder, haben Spass und begegnen nebenbei Jesus Christus. Eine Sängerin erklärte: «Beim Singen bekomme ich ein Gespür fürs Unendliche …» Genau!

Sprachkurse: Hilfe, die ankommt

Multikulti in der Gemeinde und darüber hinaus ist nur machbar, wenn man sich versteht. Hier setzen weitere Angebote der Christen in Offenbach an: MainAnker nennen sie sich. Und sie bieten neben dem Chorprojekt eine offene Jugendarbeit und Sprachkurse an. Anika engagiert sich dort. Sie wollte aber nicht das Rad neu erfinden und den 137. Deutschkurs der Stadt anbieten. Doch sie kommt in Kontakt mit Müttern, die sich wegen ihrer Kinder oder schlechter Erfahrungen in keinen etablierten Sprachkurs trauen. Mit ihnen startet sie und sagt heute: «Genau das war der Start für unseren eigenen Sprachkurs, den wir eigentlich nie anbieten wollten.»

Ein Sprachkurs ist keine Gemeindeveranstaltung. Doch die Kurse finden in den Räumlichkeiten einer Partnergemeinde statt. Dies und die persönlichen Bekannten, die man dort treffen kann, wirken auf jeden Fall einladend. Und – hier schliesst sich der Kreis zum Gottesdienst – natürlich können die Teilnehmerinnen ein internationales Büfett im Rahmen des Gottesdienstes von «Kirche am Start» anbieten. All dies sind gute Möglichkeiten, Freundschaften zu vertiefen, Respekt voreinander zu leben und zum Glauben einzuladen.

Frucht: Menschen finden Leben

Britta und Andi besuchen «Kirche am Start schon eine Weile. Das junge Ehepaar nennt als einen Grund dafür: «Wir kommen gerne zu KAS, denn wir möchten dabei sein, wenn Gott die Stadt Offenbach zum Positiven verändert.» Ansatzweise geschieht das bereits. Menschen schöpfen Hoffnung, wissen sich geliebt und angenommen. Und etliche kamen bereits zum Glauben, wollten nicht nur die Gottesdienste besuchen, sondern ganz zu diesem Jesus gehören. Lionel träumt davon, «dass Menschen, die Gottes Liebe und Kraft erlebt haben, viel aktiver gegen die Ungerechtigkeiten unserer Welt handeln und sich für Frieden und Versöhnung in den Konflikten unserer Zeit einsetzen». Auch dafür steht «Kirche am Start». Und er ergänzt: «Ich wünsche mir, dass Gottes Liebe jeden Ort und jeden Menschen in unserer Stadt und Region erreicht. Weil Offenbach es wert ist…»

Zur Webseite:
Kirche am Start

Zum Thema:
Christliche soziale Arbeit: «Ein Zukunftsbild, das Begeisterung auslöst»
LKF-Tagung mit Michael Herbst: Wie die reformierte Kirche Zukunft hat: Mission ins Zentrum stellen
Denkmal oder Bewegung?: Die EMK fragt nach der Zukunft

Datum: 24.02.2018
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Ehemänner aufgepasst Auf die Plätze, Flirten, los!
Verheiratet sein und trotzdem flirten? «Dann erst recht!», sagt der amerikanische Eheberater Mark...