Südafrika statt Texas

Wie dieses Paar eine Kirche in Südafrika baute

Elisée Yao und seine Frau Sarah stammen aus der Elfenbeinküste. Eigentlich wollten die beiden in Texas in den USA einen christlichen Dienst aufbauen. Doch dann spürten sie, dass Gott sie nach Südafrika rief.

Zoom
Sarah und Elisée Yao (Bild: Joy News)
Elisée Yao, Gründer von «Divine Restoration Ministries», wuchs in der Elfenbeinküste auf. Als Sohn eines Pastors geboren, fand er selbst schon in jungen Jahren zu Jesus Christus.

Er war früh Mitglied eines apostolischen Teams, mit dem er in der Elfenbeinküste evangelistische Einsätze machte. Im Jahr 2002 heiratete Elisée die Liebe seines Lebens, Sarah; das Paar hat mittlerweile zwei Söhne, Ephraim und David.

Kurz nach der Heirat folgten Elisée und Sarah Gottes Ruf, nach Südafrika in die Mission zu ziehen, ohne dass sie da jemanden gekannt hätten. Ohne Angst und voller Glauben packte die Familie ihre Koffer. Heute, fast 20 Jahre später, hat Gott diese Familie auf eine Weise benutzt, wie sie sich es niemals hätte vorstellen können.

«Geh dahin, wo Gott dich haben will»

«Geh dahin, wo Gott dich haben will, nicht dorthin, wo du sein willst», sagt Elisée Yao. «Wir kamen nach Südafrika, um unser Studium beim 'Christ for the Nations Bible Institute' in Jeffrey's Bay aufzunehmen. Nach der Bibelschule besuchten wir einen Freund in Bloemfontein, bevor wir zurück in die Elfenbeinküste reisten.»

In Bloemfontein vernahm das Paar von Gott, dass es in der Stadt eine christliche Gemeinde gründen soll. «Wir hatten immer davon geträumt, nach Amerika zu ziehen, um dort einen Dienst zu beginnen, aber Gott hatte andere Pläne. Im Traum erzählte ich meinen Freunden, dass ich Südafrika verlassen würde, um einen Dienst in Texas zu beginnen. Und während ich sprach, sah ich Blut an meinen Händen. Ich habe versucht, es abzuwischen, aber es verschwand nicht. Der Herr sagte: 'Das Blut meines Volkes wird an deinen Händen kleben, wenn du nicht tust, wozu ich dich berufen habe.' Wir wussten, dass Gott Pläne für eine Gemeinde hier hatte, also nahmen wir den Ruf an und gehorchten.»

Eine multikulturelle Kirche

Das Paar sei nicht in der Absicht nach Südafrika gereist, eine christliche Gemeinde zu gründen, «da wir darauf vertrauten, dass Gott mit uns einen Dienst in Amerika beginnt. Wir haben uns ursprünglich beworben, um die CFNI-Bibelschule in Texas zu besuchen, und nachdem wir über unsere Bewerbung gebetet hatten, hatten wir das Gefühl, dass der Herr wollte, dass wir zuerst in Afrika anfangen.»

Seitdem habe Gott sie benutzt, um eine multikulturelle Kirche zu gründen. «Divine Restoration Ministries» wurde gegründet, «um den Hoffnungslosen Hoffnung zu geben, den Verlorenen das Heil zu bringen, Kranke zu heilen und die innerlich Gebrochenen durch die Kraft des Heiligen Geistes wiederherzustellen».

Rettendes Wissen verbreiten

Weiter hält Elisée fest: «Wir dienen auch als Plattform, um eine Adlergeneration von Leitern auszubilden und freizulassen, die die Welt durch die Kraft des Heiligen Geistes verändern wird. Wir sind Gott dankbar, dass er uns zu einem solchen Dienst berufen hat.»

«Wir sehnen uns danach, die rettende Nachricht über unseren Herrn Jesus Christus weiter zu verbreiten.» Da sein Nachname Yao ist, haben viele Menschen, bevor sie ihn treffen, den Eindruck, dass er ein chinesischer Pastor sei. «Vor einiger Zeit hat ein Mann einen Termin mit mir vereinbart. Als er mich traf, rief er mit grosser Überraschung aus: 'Du bist kein Chinese!' Sie können sich seine Überraschung vorstellen, als er sah, dass ich tatsächlich ein Mann aus Westafrika bin.»

Wo das grüne Land ist

Der Dienst für Gott sei kein Geschäft. «Deshalb müssen wir uns der Berufung Gottes vergewissern, bevor wir an einem bestimmten Ort einen Dienst beginnen. Wenn wir dort sind, wo Gott uns will, werden wir es unabhängig vom Ort gut machen. Das grüne, fruchtbare Land ist dort, wo Gott möchte, dass du bist, auch wenn das an einem abgelegenen Ort Afrikas ist.»

Ein Dienst solle nicht darauf basieren, was ein Ort bieten könne, sondern auf dem, was Gott sagt. «Wenn er Südafrika sagt, sei gehorsam und tue es. Ansonsten sei dort, wo Gott dich will und nicht dort, wo du sein willst. Stelle sicher, dass alle Papiere in Ordnung sind, bevor du beginnst, denn wenn Gott dich sendet, ist es wichtig, dass du legal da bist, wohin er dich sendet.»

Zum Thema:
Kein Hindernis zu gross : Gehörloses Ehepaar baut Gemeinde in Afrika
39 Bikes auf 6-Tage-Mission: «Word Riders» brachten Wort in entlegene Gebiete
Hunderte wurden umgebracht: Warum zwei befeindete Dörfer in Nordafrika sich versöhnten

Datum: 08.12.2020
Autor: Gillian Frase / Daniel Gerber
Quelle: Joy News / gekürzte Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Zur Ruhe kommen Raus aus dem Hamsterrad!
Wer kennt es nicht: das Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen. Das Leben wird bestimmt von...