Todd White

«Ich habe bisher nicht das ganze Evangelium gepredigt»

Er war Atheist und hätte bei einer Schiesserei eigentlich sterben müssen: Todd White kannte keine Regeln. Kurz bevor er sich das Leben nehmen wollte, veränderte ihn Gott. Nun zeigt er in einer neuen Predigt einen Richtungswechsel und neue Tiefe.

Zoom
Todd White (Bild: Trees planted by the Water)
22 Jahre lang war er drogenabhängig und kurz davor, sich das Leben zu nehmen. Wenig fehlte und er wäre eine mehr oder weniger anonyme Zahl in einer traurigen Statistik gewesen. Schon mit zwölf Jahren hatte er begonnen, Drogen zu nehmen. Und als er Vater wurde, war er ebenfalls oft betrunken. Sein Leben hatte keinen Wert mehr für ihn, zumal auch die Beziehung zu seiner mittlerweile siebenjährigen Tochter und seiner Freundin völlig zerrüttet war.

«Jeden Tag versprichst du, dass du es nicht mehr tust», warfen sie ihm vor – doch er war immer wieder betrunken. Nach einem solchen Vorwurf fuhr er mit dem Auto davon.

Pistolenmagazin «geleert»

«Ich fuhr in eine Gegend, in die ich sonst nicht fuhr.» Es war eine Gang-Gegend. Ein Jugendlicher «leerte» seine Pistole aus wenigen Metern Entfernung direkt auf den im Wagen sitzenden Todd. «Ich hörte eine akustische Stimme in meinem Wagen, die sagte: 'Ich habe diese Kugeln für dich gefangen. Bist du bereit, für mich zu leben?' Es waren echte Kugeln...»

Dies veränderte sein Leben komplett. Er fand damals, im Jahr 2004, zu Christus und verliess damit den Atheismus und seinen Lebensstil hinter sich.

«Als wäre ich neu in Jesus verliebt»

Seit etlichen Jahren ist Todd White mittlerweile Prediger. Doch in nur wenigen Monaten hat sich seine Ausrichtung nun noch einmal deutlich verändert. Ähnlich wie Pastor Benny Hinn, der sich unlängst öffentlich vom Wohlstandsevangelium distanzierte, zeigt nun der eng mit Hinn verbundene White einen ähnlichen Sinneswandel. In einer seiner jüngsten Predigten erklärte Todd White: «Ich fühle mich, als hätte ich mich neu in Jesus verliebt. Da ist einfach wieder diese neu angezündete Flamme in mir.»

Vorangegangen sei die härteste Zeit seines Lebens. Er habe gefragt: «Herr, was tust du?» Als Antwort habe er erhalten: «Ich beschneide jeden Ast, den du hast.» Da habe er, Todd, geantwortet: «Das ist nicht in Ordnung. Es tut weh.» Doch er habe die Rückmeldung erhalten: «Wenn du tot wärst, würde es nicht wehtun.»

«Es geht nicht um ein besseres Leben»

«Wenn man sich für das Evangelium entscheidet, weil man dadurch ein besseres Leben bekommen will, ist man im falschen Evangelium angekommen», stellt Todd White in seiner Predigt dar. «Wenn ihr zu Jesus kommt, weil er euch dies und das geben wird, dann ergebt ihr euch ihm nicht wirklich. Denn damit sagt ihr: 'Ich bin gekommen, um dieses oder jenes zu holen.'»

Darum gehe es bei Jesus nicht. «Das Ziel als Christ ist, ihm ähnlicher zu werden und seinem Beispiel zu folgen. Jesus verachtete die Sünder nicht, aber er hasste die Sünde und sprach sie immer wieder an.»

Auf das Bedürfnis nach Gnade hinweisen

White berichtete weiter, dass er zuletzt viel Zeit mit den Schriften des neuseeländischen Pastoren Ray Comfort sowie von Charles Spurgeon verbracht hatte. Er erkenne gerade, wie wichtig es sei, das Gesetz Gottes zu predigen, denn dies offenbare unsere Notwendigkeit eines Erlösers in Jesus. «Eines Tages werden du und ich dem Herrn gegenüberstehen.» Deshalb sei es wichtig, auf das Bedürfnis nach Gnade hinzuweisen.

Dazu stellt Todd White richtungsweisende, tiefgehende Fragen: «Wie kannst du gerettet werden, wenn du nicht weisst, dass du verloren bist? Wie kann man sehen wollen, wenn man nicht weiss, dass man blind ist? Wie kann man leben wollen, wenn man nicht weiss, dass man tot ist?»

«Nicht das ganze Evangelium gepredigt»

Es sei notwendig, nicht nur die eindimensionale Botschaft «Gott hat einen wunderbaren Plan für dein Leben» zu predigen, sondern eine Botschaft, die ganzheitlicher ist. «Unsere Botschaft sollte auch unsere Sündhaftigkeit und Gottes Heiligkeit thematisieren. White sagt selbstkritisch über seinen eigenen Dienst, er habe das Gefühl, nicht «das ganze Evangelium» gepredigt zu haben. Das bereue er und hole es jetzt nach.

Hier die gesamte Predigt anhören:

 

Zum Thema:
Bei Gott gestohlen: Atheisten brauchen Gott, um ihren Standpunkt zu vertreten
Atheist ändert seine Meinung: «Gott ist real»
Es geschah durch ihr Baby: Wie eine Atheistin zur christlichen Autorin wurde

Datum: 03.08.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / Youtube / CBN / Christian Post / BlackChristianNews

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige

RATGEBER

Weniger allein sein Wie man Freunde findet und behält
Echte Freunde zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade wenn man frisch umgezogen ist oder in...